IP-Grad der Lichterketten bestimmen Außentauglichkeit

26.11.2018
In der Weihnachtszeit schmücken zahlreiche Lichterketten Häuser und Gärten. Doch ist die leuchtende Dekoration auch wirklich für draußen geeignet? Auskunft darüber gibt die IP-Nummer des Elektroartikels.
Der IP-Grad gibt Auskunft darüber, ob Lichterketten ausreichend gegen Kälte und Nässe geschützt sind. Foto: Julian Stratenschulte
Der IP-Grad gibt Auskunft darüber, ob Lichterketten ausreichend gegen Kälte und Nässe geschützt sind. Foto: Julian Stratenschulte

München (dpa/tmn)- Lichterketten eignen sich nur für die Dekoration von Garten und Balkon, wenn dies auch auf den Verpackungen entsprechend vermerkt ist. Oftmals wird dafür nur die sogenannte IP-Nummer genannt.

Sie gibt Auskunft darüber, wie geschützt die Leuchten vor Nässe sind. Der Tüv Süd empfiehlt mindestens einen IP-Grad von 44.

Die erste Ziffer der IP-Nummer steht für den Fremdkörperschutz. Die zweite Ziffer informiert über den Schutz vor Wasser - gleichermaßen vor Regen oder vor ein paar Spritzern vom Blumengießen. So ist eine IP44-Leuchte beispielsweise gesichert gegen Spritzwasser und gegen Fremdkörper, die einen Millimeter groß oder größer sind. IP20 zum Beispiel steht dagegen für einen Schutz gegen das Eindringen von Teilchen mit zwölf Millimeter Durchmesser und mehr - hier fehlt jedoch der Regenschutz.

Der Tüv rät aber auch, darauf zu achten, ob die Beleuchtung zudem Kälte aushält - sonst ist sie nur fürs Haus geeignet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weihnachtsbäume aus Plastik lassen sich über mehrere Jahre nutzen. Die Investition kann sich also rechnen. Doch irgendwann landen die Bäume als Plastikmüll in der Tonne. Foto: Gero Breloer Lohnt ein Weihnachtsbaum aus Plastik? Der Trend an Weihnachten geht zum Zweitbaum, sagen die Erzeuger. Höchste Zeit für eine Prüfung: Was spricht für und was gegen einen künstlichen Weihnachtsbaum?
Weihnachtsbeleuchtung extrem: Kommunale Regeln können Enthusiasten beim Schmücken Grenzen setzen. Foto: Carmen Jaspersen Weihnachtsdekoration hat Grenzen Zur Weihnachtszeit dreht so mancher Enthusiast voll auf: An den Fenstern laufen regelrechte Licht-Shows, vom Balkon seilt sich der Weihnachtsmann ab und im Treppenhaus riecht es nach Nadelwald. Doch irgendwann hört der Spaß auf. Was geht - und was geht nicht?
Mieter dürfen Lichterketten auf dem Balkon anbringen, wenn sie damit niemandes Sicherheit gefährden. Foto: Oliver Berg Lichterkette darf im Balkonbereich angebracht werden Überall blinkt und blitzt es in der Vorweihnachtszeit von Fenstern und Balkonen. Manchem Vermieter gefällt die Dekoration womöglich nicht. Doch seine rechtlichen Möglichkeiten gegenüber Mietern sind beschränkt, wie entsprechende Urteile zeigen.
Soll die Lichterkette langfristig hängen bleiben, müssen die anderen Wohnungseigentümer einverstanden sein. Foto: Jens Kalaene/Symbolbild Ist eine Lichterkette dauerhaft am Balkon erlaubt? Wollen Wohnungseigentümer bauliche Änderungen am Balkon vornehmen, muss die Eigentümergemeinschaft zustimmen. Das gilt auch bei dauerhaft angebrachten Lichterketten.