In sechs Schritten zum energetisch sanierten Haus

31.05.2021
Viele Hauseigentümer schieben die energetische Sanierung ihrer Immobilie vor sich her. Schließlich kann die Erneuerung des Gebäudes mehrere Zehntausend Euro kosten. Doch oft ist die Scheu unbegründet.
Mit professioneller Beratung: Bei der Sanierung eines Hauses gibt es viele Punkte zu bedenken und planen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit professioneller Beratung: Bei der Sanierung eines Hauses gibt es viele Punkte zu bedenken und planen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Durch eine energetische Sanierung kann man der Umwelt und seinem Geldbeutel etwas Gutes tun - oft reichen wenige Mittel. Und kein Eigentümer muss sein gesamtes Haus auf einmal sanieren. Einen Königsweg gibt es nicht, jedes Haus ist anders. Experten geben Tipps, wie Eigentümer sich dem Thema annähern können.

1. Schritt: Den Energieverbrauch im Haus senken

Der Energieverbrauch eines Hauses lässt sich grundsätzlich auf zwei Wegen senken. «Zum einen durch Vermeidung von Energieverlusten, wie zum Beispiel durch das Dämmen von Dach und Fassade», sagt Stefan C. Würzner vom Bauherren-Schutzbund in Berlin. «Aber auch der eigene Energiebedarf ist eine Stellschraube. Den kann man schon mit wenig Geld reduzieren.»

So können mit smarten Thermostaten an den Heizkörpern Temperatur, Zeit und Dauer des Heizens den individuellen Bedürfnissen angepasst werden. Eine Dämmtapete hinter der Heizung verringert Wärmeverluste durch die kalte Außenwand. Auch die Rohrleitungen zwischen Heizkessel oder Therme und den Heizkörpern kann man dämmen.

2. Schritt: Energetischen Zustand des Gebäudes checken

Oft beginnt die energetische Sanierung mit der Reparatur eines defekten Bauteils. «Dann bietet es sich an, gleich das Umfeld mit zu betrachten und das ganze Haus unter die Lupe zu nehmen», sagt Martin Brandis von der Energieberatung der Verbraucherzentralen. Mit jedem Sanierungsschritt verändert sich außerdem der energetische Zustand des Hauses. Wie sich das auf das gesamte System auswirkt, sollte im Vorfeld am besten von Fachleuten berechnet werden.

Typische Baustellen sind Fenster, Fassade, Dach und Keller, ebenso Heizung und Haustechnik. «Was auf den Bauherrn im konkreten Fall zukommt, kann er online in unserem Modernisierungs-Check erfahren», sagt Alexander Steinfeldt von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online. Dort werden die derzeitige Heizenergiebilanz des Gebäudes und die Wirkung geplanter Sanierungsmaßnahmen berechnet. Sind Fördermittel für die Maßnahmen verfügbar, werden diese berücksichtigt und aufgelistet.

3. Schritt: Unabhängigen Energieberater suchen

Wer über kleine, einzelne Energiesparmaßnahmen hinaus etwas machen möchte, sollte unabhängige Berater hinzuziehen. Das ist vor allem wichtig, wenn man durch die Sanierung in die Bauphysik eingreift. Solche Experten finden sich beispielsweise bei Verbänden sowie auf der Effizienzliste der Deutschen Energie-Agentur (dena): www.energie-effizienz-experten.de. Auch diese Beratung wird gefördert.

4. Schritt: Individuelle Planung

Ausgehend vom aktuellen energetischen Zustand des Hauses erstellen Energieberater einen individuellen Sanierungsfahrplan und geben auch einen Überblick über die zu erwartenden Kosten. Ist die Sanierung nicht in einem Zug möglich, können einzelne Arbeiten hintereinander geplant werden. «Die gesamte Sanierung könnte sich durchaus über ein oder mehrere Jahre hinziehen, das ist gar nicht so selten», sagt Stefan Würzner. Sein Rat: Nicht hetzen lassen, viel Zeit einplanen.

5. Schritt: Fördermittel beantragen

Seit Beginn dieses Jahres läuft die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Damit werden die bisherigen Programme, darunter das CO2-Gebäudesanierungsprogramm und das Marktanreizprogramm zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP) gebündelt. Wichtig ist, die Fördermittel vor Beginn der Sanierung zu beantragen.

6. Schritt: Nach der Sanierung die Wirksamkeit prüfen

Wie wirksam die Sanierung war, zeigt sich am besten durch einen Vergleich des Energieverbrauchs vor und nach den Maßnahmen. «Da gibt es große Schwankungen», sagt Steinfeldt. «Manche Sanierungen führen nur zu einer Einsparung von acht Prozent, andere reduzieren den Energieverbrauch um 50 Prozent.» Nicht selten stecken bauliche oder fachliche Fehler dahinter, wenn die Wirkung gering ist. Diese sollte man dann gezielt suchen.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-778999/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ausreichendes Lüften ist besonders nach einem Fenster-Austausch wichtig. Foto: Kai Remmers/dpa Schimmel vermeiden: Nach Fenster-Austausch häufig lüften Moderne Energiesparfenster halten die Wärme im Haus. So kann man Heizkosten sparen. Allerdings ist dann regelmäßiges Lüften sehr wichtig.
Die Halogenlampe stribt aus: Vom 1. September an dürfen die meisten von ihnen in der EU nicht mehr produziert werden. Foto: Patrick Pleul Nach der Glühbirne trifft es die nächste Leuchte Als vor sechs Jahren die Glühlampe in der EU verboten wurde, war der Aufschrei riesig. Mittlerweile hat sich die Aufregung gelegt. Nun steht das nächste Verbot vor der Tür.
Der Bau von energieeffizienten Häusern wird 2021 neu gefördert. Für Bauherren und Eigentümer wird es insgesamt einfacher. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Förderungen für Bauherren und Eigentümer Eine Immobilie kann ins Geld gehen - bei Anschaffung und Unterhalt. Für Kauf und Sanierung gibt es aber Förderungen. Energetische Maßnahmen werden ab 2021 neu aufgestellt.
Einfamilienhäuser schneiden bei der Klimabilanz meist schlechter ab als Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa Mehr- oder Einfamilienhaus - Was ist besser fürs Klima? Ein Einfamilienhaus braucht Platz, Rohstoffe und oft viel Energie - keine guten Bedingungen in Zeiten des Klimawandels. Doch wie klimaschädlich sind solche Eigenheime tatsächlich?