In Doppelreihen: Zuckermais als Mischkultur pflanzen

19.05.2016
Zuckermais muss nicht unbedingt gekauft werden. Der Anbau ist nicht schwer. Allerdings muss man dabei ein paar Dinge beachten.
Zuckermais enthält zwar mehrere Zuckerarten - aber auch reichlich Gesundes wie Eiweiß und Vitamine. Foto: Kai Remmers
Zuckermais enthält zwar mehrere Zuckerarten - aber auch reichlich Gesundes wie Eiweiß und Vitamine. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) – Der süße, gelbe Zuckermais (Zea mays) wird hierzulande immer beliebter. Gerade zur Grillsaison sind die leckeren Kolben eine schöne Ergänzung zu Steak und Co. Das süße Gemüse wächst auch im Garten und kann im Mai ausgesät werden.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin empfiehlt, die hohen Pflanzen mindestens als Doppelreihe auszusäen. Der große Reihenabstand von 60 bis 70 Zentimeter eignet sich gut, um andere wärmeliebende Pflanzen wie Gurken, Melonen oder Artischocken dazwischen zu setzen. Und bei der Doppelreihe klappt die Bestäubung besser: Der Mais ist auf den Wind angewiesen und die Trefferquote bei einer Doppelreihe daher höher. Besonders ideale Partner für den zu den Süßgräsern gehörenden Zuckermais sind Buschbohnen. In ihren Wurzelknöllchen speichern sie Stickstoff, die den hungrigen Mais zusätzlich mit Nährstoffen versorgen.

Voraussetzung dafür, dass der Mais gut wächst, ist ein gut gelockerter, nährstoff- und humusreicher Boden. Gerade in Trockenzeiten sollte der Hobbygärtner die Pflanzen gut wässern, sonst fällt die Ernte spärlich aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So sehen typische Birnenbäume nicht aus: Spalierobst lässt sich in vielen verschiedenen Wuchsformen erziehen. Foto: Isabelle van Groeningen Spalierobst in den Garten setzen Wer eigenes Obst ernten will, braucht dafür keinen großen Obstgarten. Spalierobst benötigt nur wenig Platz und kann dazu noch sehr dekorativ wirken. Der Herbst ist die ideale Zeit zum Anpflanzen.
Neuer Star der heimischen Küche: Das Stielmus, auch Kinsterfinken oder Rübstiel genannt, ist ein regionaltypisches Gemüse aus Westfalen. Foto: Bernd Thissen Stielmus schon im Winter im Gewächshaus säen Westfalen kennen das Rübenkraut, dessen Name vielen Deutschen nichts sagt: Stielmus. Die Pflanze sollte schon während des Winters gesät werden und gut mit Nährstoffen versorgt werden. Außerdem muss die sogenannte Fruchtfolge beachtet werden.
Der saftige Elstar zählt mit seiner ausgewogenen Säure und dem festen Fruchtfleisch zu den beliebtesten Apfelsorten. Foto: Roland Weihrauch Den richtigen Winkel für die Leiter am Baum finden Die heißen Sommertage im September haben dem Obst am Baum gut getan: Es dürfte eine Extraportion Süße bekommen haben und ausreichend reif sein. Also rauf auf die Leiter und ernten! Wichtig ist aber, dass die Leiter stabil steht und weitere Sicherheitstipps beherzigt werden.
Rosenkohl enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe. Für den oft leicht bitteren Geschmack ist der Inhaltsstoff Sigrin verantwortlich. Foto: Franziska Gabbert Klassiker in der Küche: Rosenkohl anfangs dursten lassen Rosenkohl ist ein typisches Wintergemüse. Wer es im eigenen Garten ziehen will, muss jetzt damit anfangen. Was der Rosenkohl zum Wachsen braucht, und was nicht: