Immobilienkäufer dank Niedrigzinsen schneller schuldenfrei

02.06.2020
Eigenheimbesitzer sind oft über Jahre oder Jahrzehnte verschuldet. In Zeiten von Niedrigzinsen können Kreditnehmer jedoch schneller schuldenfrei sein. Das zeigt eine aktuelle Studie.
Eigenheimbesitzer können mit einer cleveren Anschlussfinanzierung schneller schuldenfrei werden. Foto: Jan Woitas/ZB/dpa
Eigenheimbesitzer können mit einer cleveren Anschlussfinanzierung schneller schuldenfrei werden. Foto: Jan Woitas/ZB/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Immobilienkäufer können einer Studie zufolge Zehntausende Euro sparen, wenn sie sich bei Anschlussfinanzierungen niedrige Zinsen sichern. Das hat eine Auswertung von knapp 100.000 Kreditverträgen durch den Münchner Vermittler Interhyp ergeben. Wer ein Haus oder eine Wohnung abbezahlt, kann demnach mit günstigen Anschlussfinanzierungen fünfeinhalb Jahre früher schuldenfrei sein und im Schnitt 57.000 Euro sparen gemessen an ursprünglichen Plänen.

Interhyp, einer der führenden deutschen Vermittler von Baufinanzierungen, hat für die Modellrechnung die Konditionen von Darlehen aus den Jahren 2009 bis 2011 analysiert. Zehnjährige Verträge sind nun teilweise ausgelaufen und stellen Käufer vor die Wahl, mit welcher Anschlussfinanzierung sie ihre Restschulden tilgen.

Dem Szenario einer Tilgung mit den alten - viel höheren Zinsen - stellte Interhyp gegenüber, wie viel schneller Käufer komplett schuldenfrei sein können, wenn sie nun zu einem günstigen Anschlusskredit wechseln. Unterstellt wurde dazu, dass dabei Zins und Rate bis Ende der Laufzeit gleichbleiben.

Dank der stark gesunkenen Zinsen könnten Kreditnehmer wesentlich früher schuldenfrei sein als beim Erstkredit geplant, so Interhyp. «Entscheidend ist, dass nach Auslaufen der Zinsbindungsfrist eine optimierte Anschlussfinanzierung abgeschlossen wird, möglicherweise auch durch einen Wechsel der Bank.» So lagen die Zinsen der Verträge aus den Jahren 2009 bis 2011 im Durchschnitt bei fast vier Prozent, während nun für das komplette Abzahlen der Restschulden mit rund 1,5 Prozent gerechnet wurde. Die Zeit- und Geldersparnis sei vielen Menschen gar nicht bewusst, sagte Mirjam Mohr, Vorständin für das Privatkundengeschäft bei Interyhp.

Mitteilung Interhyp


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Coronavirus hat auch gute Seiten: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Foto: Markus Scholz/dpa Erleichterung für Immobilienkäufer Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Am Kapitalmarkt ist das Zinsniveau stark gefallen. Viel spricht dafür, dass es vorerst günstig bleibt.
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten Niedrige Zinsen machen Immobilien attraktiv. Aber was, wenn die Zinsen steigen und damit auch die Nachfrage? Auf sinkende Immobilienpreise müssen Eigentümer sich schon beim Kauf einstellen. Sonst kann das Eigenheim ein Verlustgeschäft werden.
Immobilienkäufer sind im Durchschnitt über 30 Jahre alt. Wer schon in jungen Jahren über einen Kauf nachdenkt, kann schon mal anfangen, Eigenkapital aufzubauen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ab welchem Alter lohnt sich eine Immobilie? Immobilienbesitzer werden - das klingt irgendwie nicht nach jungen Leuten. Doch wer sich früh damit befasst, hat länger etwas von den eigenen vier Wänden. Es kommt auf die richtige Planung an.
Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind derzeit so günstig, dass sich ein Immobilienkauf lohnen kann. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie viel Immobilien kosten dürfen Der deutsche Immobilienmarkt boomt. In einigen Ballungszentren wird Eigentum für viele mittlerweile unerschwinglich. Entwickelt sich da eine Immobilienblase? Welcher Preis ist für eine Wohnung oder ein Haus überhaupt angemessen?