Immobilien im Umland von Metropolen zunehmend gefragt

10.11.2020
Vielen jungen Familien bieten Wohnungen in der Großstadt zu wenig Platz. Sie ziehen daher vermehrt in den sogenannten Speckgürtel im Umland der Metropolen. Diese Entwicklung spiegelt sich nun auch in den Immobilienpreisen wieder.
Jungen Familien steht im Umland meist mehr Wohnfläche zur Verfügung als in der Stadt. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Jungen Familien steht im Umland meist mehr Wohnfläche zur Verfügung als in der Stadt. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Das Umland von Metropolen wird einer Studie zufolge bei Immobilienkäufern immer begehrter. In Berlin, München, Köln, Hamburg und Stuttgart sind die Preise für Bestandswohnungen im Umland seit 2017 stärker gestiegen als in den Metropolen selbst.

Das zeigt eine Analyse des Verbands der Sparda-Banken und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). In Berlin etwa verteuerten sich Wohnungen im Umland mit fast 22 Prozent deutlich stärker als in der Hauptstadt (17,5 Prozent). Auch in der Münchner Peripherie war der Anstieg mit rund 10 Prozent größer als in der Stadt (6 Prozent).

In Frankfurt und Düsseldorf war der Preisauftrieb dagegen in den Städten stärker als im Umland. Käufer profitieren im Speckgürtel weiter von großen Preisabschlägen, schrieben die Autoren in dem Papier. Wohnimmobilien nahe der der sieben größten Städte seien im Schnitt 55 Prozent günstiger als in den Metropolen.

«Wer auf der Suche nach mehr Wohnraum für die Familie ist, geht raus aus den Großstädten ins Umland», sagte IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer. Vor allem für junge Familien spiele neben dem Preis, der Verfügbarkeit und der Infrastruktur auch das Platzangebot eine entscheidende Rolle. Während die mittlere Wohnfläche in den Metropolen bei 86 Quadratmetern liege, würden im Umland im Schnitt 120 Quadratmeter angeboten. Die großen Unterschiede ließen die Pendlerströme anschwellen. «Hieraus erwächst der klare Auftrag an die Politik, auch die Infrastruktur ins Umland auszubauen», sagte Florian Rentsch, Vorsitzendes des Verbands der Sparda-Banken.

Die Corona-Krise habe unterdessen den Immobilienboom nicht zum Erliegen gebracht, beobachteten der Bankenverband und das IW. «Die Preise sind ebenso ungebrochen auf hohem Niveau wie die Nachfrage nach Wohneigentum selbst.» Immobilien gälten weiter als sichere Wertanlage, Kredite seien billig und der Wunsch nach einem Eigenheim groß - erst Recht in Zeiten von Lockdown und Homeoffice.

Seit Beginn der Pandemie im März sei besonders die Nachfrage zum Kauf von Einfamilienhäusern stark gestiegen. Auch Suchanfragen für Wohnungsmieten lägen über Vorkrisenniveau. Zurückhaltung gebe es nur bei Verkäufern. Nach dem Einbruch der Verkaufsinserate in der ersten Corona-Welle gebe es noch keine Erholung auf das Vorkrisenniveau.

© dpa-infocom, dpa:201110-99-280870/4

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung sehen sich Großstädter immer öfter im Umland um. Foto: Oliver Berg/dpa Wohnkosten drängen Menschen aufs Land Kaufpreise, Mieten, alles steigt - hört das denn nie auf? Viele Großstädter sind es leid oder können nicht mehr mithalten. Sie ziehen raus. Doch auch der Speckgürtel ist oft teuer. Günstig ist woanders.
Laut einer Studie ist in den letzten Jahren die Eigentumsquote gestiegen. Foto: Lothar Ferstl Etwas mehr Menschen in Deutschland haben Wohneigentum Die Immobilienpreise steigen kontinuierlich. Deswegen sorgen immer mehr Bürger vor und kaufen sich entweder eine Wohnung oder ein Haus. Dass die Eigentumsquote steigt, geht auch aus einer neuen Studie hervor.
Die Corona-Pandemie hat bisher nicht zu fallenden Immobilienpreisen geführt. Der Anstieg wurde aber ein wenig gebremst. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was bedeutet die Corona-Pandemie für Immobilienkäufer? Die Corona-Pandemie stellt einiges auf den Kopf. Mit einer Ausnahme: Der Immobilienmarkt zeigt sich bisher erstaunlicherweise stabil. Wie werden sich die Preise weiter entwickeln?
Neben den Großstädten zieht es auch viele Menschen in kleine und mittlere Städte. In ländlichen Räumen zeichnet sich laut Studie ebenfalls stellenweise ein Plus ab. Foto: Bernd Wüstneck Klein- und Mittelstädte liegen als Wohnort im Trend Was haben Bad Neustadt an der Saale und Aurich in Ostfriesland gemeinsam? Sie wachsen. Viele Menschen zieht es nicht nur in Großstädte, sondern auch in kleine und mittlere Städte. In ländlichen Räumen gibt es einer Studie zufolge stellenweise ebenfalls ein Plus.