Imker Kiste Bruchhof Einzelhandel für Imkereibedarf Inh. Jürgen Schreiber

~ km Bahnweg 10, 66424 Homburg-Bruchhof
Die Imerkiste in Homburg-Bruchhof ist Ihr Profi, wenn es um Imkereizubehör geht - von der Aufzucht bis zur Pflege.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (1)
Fressnapf ~ km In den Rohrwiesen 1, 66424 Homburg-Erbach
Passende Berichte (1742) Alle anzeigen
Ein Bienenvolk kann im Sommer aus 30.000 bis 50.000 Bienen bestehen und sich rasch vermehren. Foto:Roland Weihrauch/dpa Trend Imkern: Junge Leute entdecken das Honigmachen Summ, summ, summ: Das ist für mehr Menschen die Begleitmusik zu ihrem Hobby. Der Freizeit-Job hilft der Umwelt und liegt im Trend - trotz mancher Auswüchse.
Dieter Schimanski bietet Miet-Bienen an. Für einen monatlichen Betrag stellt sein Unternehmen den Bienenstock am gewünschten Ort auf, kümmert sich um Tiere und Honig. Foto: Carmen Jaspersen Bienen zum Mieten: Von der Spaß-Idee zum Geschäft Wir mieten Autos, teilen uns Werkzeug mit den Nachbarn und quartieren uns bei Fremden in der Wohnung ein. Jetzt hat die Sharing-Economy auch die Honigbiene erreicht. Davon sollen Imker und Bauern gleichermaßen profitieren.
Viele Häuser werden mit Platten aus Polysterol gedämmt. Bei Wärmedämm-Verbundsystemen für die Fassade hat es einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Polystyrol-Dämmung: Panikmache oder berechtigte Sorge? Ist es schon Panikmache oder berechtigte Sorge? Nach dem Brand eines Hochhauses in London im Sommer sind Wärmedämmungen aus brennbarem Material in die Kritik geraten - gerade das an Einfamilienhäusern oft verwendete Polystyrol.
Wer beim Hausbau am falschen Ende spart, muss am Ende womöglich draufzahlen - denn Baumängel können teure Folgen haben. Foto: Armin Weigel Experten-Hilfe: Besser mit Beratung bauen Ein Hausbau ist teuer. Kosten zu reduzieren, ist da eine gute Idee. Allerdings sollten Bauherren nicht am falschen Ende sparen. Ansonsten kann es am Ende richtig teuer werden.