IG BAU: Es fehlen altersgerechte Wohnungen

23.11.2020
In der Corona-Krise wird deutlich, dass viele Wohnungen nicht zu ihren älter werdenden Bewohnern passen. Die IG BAU warnt vor einer «grauen Wohnungsnot».
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) sieht einen großen Mangel an altersgerechtem Wohnraum. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) sieht einen großen Mangel an altersgerechtem Wohnraum. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat einen eklatanten Mangel an altersgerechtem Wohnraum beklagt. Bis 2030 müssten in Deutschland mindestens vier Millionen derartige Wohnungen zur Verfügung stehen, erklärte Gewerkschaftschef Robert Feiger.

Zurzeit gebe es nur knapp eine Million seniorengerechte Wohnungen bei einer schnell zunehmenden Bevölkerung in der entsprechenden Altersgruppe «65plus». Diese werde bis 2035 rund 24 Millionen Menschen zählen.

Feiger erwartet, dass nur ein geringer Teil des zusätzlichen Bedarfs über Neubauten abgedeckt werden kann. «Ein Großteil der erforderlichen Senioren-Wohnungen wird durch den Umbau vorhandener Wohnungen entstehen müssen», sagte er. Vor diesem Hintergrund kritisierte die IG BAU, dass ein entsprechendes Förderprogramm der staatlichen KfW-Bank nicht stark ausgebaut, sondern sogar zurückgefahren werden solle.

In den ersten neun Monaten seien aus dem 150-Millionen-Euro-Programm rund 74.000 Wohneinheiten gefördert worden. «Das ist allerdings nicht mehr als der Tropfen auf dem heißen Stein. Wir brauchen hier eine deutliche finanzielle Aufstockung in den kommenden Jahren», meinte Feiger. Die in der bisherigen Haushaltsplanungen des Bundes vorgesehene Reduzierung des Programms auf 130 Millionen Euro wäre angesichts der «grauen Wohnungsnot» ein «fatales Signal». Der IG- BAU-Chef regte zudem eine Selbstverpflichtung der Wohnungsunternehmen an, mindestens jede fünfte freiwerdende Wohnung altersgerecht umzubauen.

© dpa-infocom, dpa:201123-99-430388/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einem Drittel aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte fehlt inzwischen Wohnraum, hat das Gutachterinstitut Prognos im Juni 2017 ermittelt. Foto: Tobias Hase Wo es hakt am Wohnungsmarkt Auf nach Wunsiedel? Der bayerische Landkreis gehört zu den Regionen in Deutschland mit den niedrigsten Mieten. Doch die Flucht aufs Land ist nicht für jeden eine Option. Die Politik sucht Antworten auf das Problem hoher Mieten und knapper Wohnungen.
Wer eine Wohnung sucht, muss oft viele Fragen beantworten. Allerdings sind nicht alle Fragen rechtens. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Mietersuche zwischen Datenschutz und Mietsicherheit Eigentümer sind oft neugierig. Bevor sie jemandem die Wohnung vermieten, stellen sie viele Fragen. Manchmal gehen sie über das Maß des Datenschutzes hinaus. Was ist erlaubt? Und was nicht?
In Deutschland gibt es so viel Wohnraum wie noch nie. Trotzdem reicht es nicht aus, vor allem in den Ballungszentren. Foto: Arne Immanuel Bänsch So viele Wohnungen und Wohnfläche wie nie Im Durchschnitt hat jeder Mensch in Deutschland 46,5 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung. Doch das reicht nicht, denn viele Wohnungen sind nicht dort, wo die Menschen leben wollen.
Wenn Einbrecher im Haus waren, sind Betroffene erst einmal geschockt. Doch sie sollten sofort die Polizei und die Versicherung informieren. Foto: Daniel Maurer Schadensbegrenzung - Was nach dem Einbruch zu tun ist Nach einem Einbruch sind viele erst einmal geschockt. Am wichtigsten ist aber, die Nerven zu behalten und unverzüglich weiteren Schaden zu vermeiden. Dazu gehört das Sperren von EC- und Kreditkarten.