Hunderttausende genehmigte Wohnungen noch nicht fertig

04.05.2021
In vielen deutschen Städten ist Wohnraum knapp. Die Umsetzung neuer Bauprojekte hingegen verzögert sich immer mehr. Mieten und Kaufpreise steigen weiter stark.
Trotz genehmigter Bauvorhaben: Die Fertigstellung von immer mehr Wohnungen lässt auf sich warten. Foto: Bernd Thissen/dpa
Trotz genehmigter Bauvorhaben: Die Fertigstellung von immer mehr Wohnungen lässt auf sich warten. Foto: Bernd Thissen/dpa

Berlin (dpa) - Trotz genehmigter Bauvorhaben lässt die Fertigstellung von immer mehr Wohnungen auf sich warten. Für 2020 wird ein Überhang von knapp 790.000 Wohnungen geschätzt, wie es im Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien-Ausschusses heißt.

Die Zahl sei in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen. Ein Erklärungsansatz seien Kapazitätsgrenzen. Weil die Firmen alle Hände voll zu tun haben, dauert das Bauen immer länger. 2020 dürften rund 300.000 neue Wohnungen fertiggestellt worden sein, schätzt der Branchenverband. 2021 könnten es demnach 310.000 werden.

Junge zieht es in die Stadt

Wohnungen sind in vielen deutschen Städten knapp. Vor allem junge Menschen ziehe es dort hin, hieß es. Ab einem Lebensalter von etwa 30 Jahren zögen aber verstärkt wieder Menschen ins Umland und aufs entlegenere Land, verstärkt durch die Corona-Krise. «Zahlreiche Vorteile des Lebens in der Stadt sind - zumindest temporär - weggefallen, während der Nachteil der hohen Wohnkosten bestehen bleibt», hieß es.

«Die Wohnwünsche verändern sich, Wohnungsmerkmale wie Balkon, Garten, Arbeitszimmer oder allgemein ein Mehr an Fläche rücken vermehrt ins Blickfeld der Interessenten», registrierten die Autoren. Dass das Homeoffice zu einer stark steigenden «Stadtflucht» führe, lasse sich aber noch nicht belegen.

Preise steigen weiter

Mieten und Kaufpreise stiegen im vergangenen Jahr vielerorts weiter. Bei Neuverträgen verlangten Vermieter Ende 2020 im bundesweiten Durchschnitt 7,57 Euro kalt je Quadratmeter, 3,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Je nach Region gibt es deutliche Unterschiede.

Wer eine Eigentumswohnung suchte, musste im bundesweiten Mittel 8,6 Prozent mehr ausgeben als Ende 2019. Durchschnittlich wurden 2280 Euro je Quadratmeter verlangt. Ein- und Zweifamilienhäuser wurden im Schnitt 7,3 Prozent teurer.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-465510/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine vermietete Wohnung kauft, muss aufpassen. In manchen bestehenden Mietverträgen lauern Fallen. Foto: Andrea Warnecke Mietverträge vor Wohnungsinvestment genau prüfen Wer eine Wohnung als Kapitalanlage kauft, bekommt oft auch einen Mieter dazu. Wichtig dabei: einen Blick auf den vom Vorbesitzer ausgestellten Mietvertrag werfen. Sonst kann es am Ende zu bösen Überraschungen kommen.
Laut der Mietpreisbremse darf die Miete nicht mehr als zehn Prozent über der «ortsüblichen Vergleichsmiete» liegen. Um den Vermieter auf eine überhöhte Miete hinzuweisen, reicht eine einfache E-Mail. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Was die Koalitionsbeschlüsse Mietern bringen Kaum ein Mieter will es sich mit dem Vermieter verscherzen - auch deswegen funktioniert die Mietpreisbremse nicht wie geplant. Jetzt soll erneut nachgeschärft werden. Auch Häusle-Käufer sollen sparen.
Wird eine Mietwohnung in Eigentum umgewandelt, können die bisherigen Mieter oft ein Vorkaufsrecht geltend machen. Foto: Andrea Warnecke Wissenswertes zum Vorkaufsrecht für die Wohnung Wird eine Miet- in eine Eigentumswohnung umgewandelt, haben Mieter oft Sorgen, die Wohnung zu verlieren. Die gute Nachricht: In solchen Fällen haben sie oft ein Vorkaufsrecht. Mit einem Preisnachlass kann der Mieter aber nicht unbedingt rechnen.
Künftig sollen die Mieten aus sechs statt nur vier Jahren in diesen Vergleichswert einfließen. Foto: Boris Roessler/dpa Vergleichsmiete soll anders berechnet werden Vor knapp einem Jahr hat die Bundesregierung viele Beschlüsse gegen Wohnungsnot und steigende Mieten gefasst. Seitdem habe sich nicht viel getan, meint die Branche. Jetzt wird an einer neuen Stellschraube gedreht.