Holzscheite im Kanzlerinnen-Maß verfeuern

25.09.2020
Holzöfen sind nicht nur gemütlich, sie erzeugen auch angenehme Wärme. Damit das Feuer gut brennt, sollten die Scheite aber nicht zu groß sein. Dafür gibt es eine einfache Faustregel.
Feuerholz für den Kamin sollte nicht zu groß sein. Als Faustregel kann man sich die sogenannte Kanzlerinnen-Raute merken. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Feuerholz für den Kamin sollte nicht zu groß sein. Als Faustregel kann man sich die sogenannte Kanzlerinnen-Raute merken. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Sankt Augustin (dpa/tmn) - Für ein Feuer im Holzofen braucht es vor allem die richtigen Holzscheite. Sonst bleibt der Kamin am Ende kalt.

Das A und O ist die richtige Lagerung des Holzes, das man verbrennen möchte. Es muss trocken sein - und natürlich trocken gelagert werden. Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks empfiehlt dazu als unterste Schicht eine Lage Vierkanthölzer oder Ziegelsteine zu setzen. Dann ist das Holz gut belüftet und nimmt keine Feuchtigkeit mehr aus dem Boden auf.

In den Ofen gehört Naturholz. Lackierte Holzabfälle, Zeitungen oder Hausmüll produzieren Schadstoffe, belasten die Umwelt und sollten deshalb nicht verbrannt werden. Und die Experten haben noch einen Tipp: Man sollte nicht zu viele und zu große Scheite auflegen. Das «Kanzlerinnen-Maß», eine mit Daumen und Zeigefinger erzeugte Raute, habe sich als passendes Format bewährt.

© dpa-infocom, dpa:200925-99-705189/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alain Rappsilber ist Bezirksschornsteinfeger in Berlin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Zweimal in sieben Jahren: Wann der Schornsteinfeger kommt Marktfreiheit kann auch Pflichten zur Folge haben. So dürfen seit einigen Jahren Hausbesitzer in fast allen Fällen selbst wählen, welchen Schornsteinfeger sie beauftragen. Allerdings bedeutet das, dass sie sich selbst um die Einhaltung von Fristen kümmern müssen.
Bei der Feuerstättenschau erhalten ältere Heizkessel künftig auch ein Energieeffizienzlabel vom bevollmächtigen Bezirksschornsteinfeger. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht. Foto: ZVSHK Label für alte Heizkessel ist Pflicht Seit dem 1. Januar bekommen alte Heizkessel einen Aufkleber, der ihre Energieeffizienz anzeigt. Konkrete Auswirkungen hat dieses Label keine - Kosten entstehen auch nicht. Es soll aber zu möglichen Modernisierungen an der Heizanlage ermutigen.
Bitte vorplanen: Soll im Herbst ein Kamin das Wohnzimmer erwärmen, muss man den Einbau am besten noch vor der Heizperiode angehen. Foto: Florian Schuh Gemütliche Wärme fürs Zuhause: Kamin-Einbau im Sommer planen Ein loderndes Feuer ist gemütlich und kann im Winter viel Heizenergie sparen. Ein passender Ofen lässt sich durchaus nachrüsten. Dabei sind aber viele Vorgaben und Regeln zu beachten. Planen und umsetzen sollte man das in den kommenden Monaten.
Der Schornstein für einen nachträglich eingebauten Kamin kann auch an der Außenwand entlang geführt werden. Dafür bricht ein Handwerker der Firma Kamin-Profi die Wand durch. Foto: Florian Schuh Gemütliche Wärme fürs Zuhause: Kamin-Einbau im Sommer planen Ein loderndes Feuer ist gemütlich und kann im Winter viel Heizenergie sparen. Ein passender Ofen lässt sich durchaus nachrüsten. Dabei sind aber viele Vorgaben und Regeln zu beachten. Planen und umsetzen sollte man das in den kommenden Monaten.