Holz-Wachs mit geringem Ölanteil schützt besser

16.05.2019
Damit Schmutz und Feuchtigkeit nicht eindringen können, brauchen Holzmöbel einen Schutzfilm. Die üblichen Produkte hierfür sind Öl oder Lack. Doch Experten empfehlen eine Alternative.
Pflegewachse erhalten den natürlichen Glanz von Holzmöbeln und schützen sie vor äußeren Einflüssen. Foto: IPM/Thielemeyer/dpa-tmn
Pflegewachse erhalten den natürlichen Glanz von Holzmöbeln und schützen sie vor äußeren Einflüssen. Foto: IPM/Thielemeyer/dpa-tmn

Herford (dpa/tmn) - Wachs kann als Schutzschicht auf Holzmöbel aufgetragen werden - als Alternative zu Pflegeölen oder einem Lack. Wachse bieten einen Abriebschutz, erläutert die Initiative Pro Massivholz (IPM).

Bestehen die Produkte zum Beispiel aus Bienenwachs mit Leinöl, werden auch Wasser und andere Flüssigkeiten, die man aus Versehen etwa auf dem Tisch verschüttet, gut abgewiesen. Dabei gilt: Je geringer der Ölanteil im jeweiligen Holz-Wachs ist, desto härter sei die aufgetragene Wachsschicht und desto besser seien die Holzporen geschützt, erklärt der IPM.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pro Viertel Meter Höhe bieten sich je nach Durchmesser zehn bis 20 Dekorationselemente für den Weihnachtsbaum an. Foto: Tobias Hase Tipps zum Schmücken des Weihnachtsbaums Am Ende der langen Adventszeit ist er es, der die Feier einleitet: Gehen die Lichter am Weihnachtsbaum an, erhellen sie die Kugeln und den Schmuck. Kaum jemand kann sich diesem Glanz entziehen. Fünf Tipps, wie man aus seinem Baum das Beste holt.
Die Art der Färbung hat keinen Einfluss auf die Qualität. Bei Kerzen aus Paraffin und Stearin gibt es eine breite Farbpalette. Foto: Franziska Gabbert Worauf es beim Kerzenkauf ankommt Mit ihrem warmen, weichen Licht sorgen Kerzen für eine heimelige Atmosphäre. Doch Kerze ist nicht gleich Kerze: Sie unterscheiden sich unter anderem je nach Material und Herstellungsprozess.
Bambus-Strohhalme können Trinkhalme aus Plastik ersetzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Plastik-Alternativen für den Haushalt Das EU-Verbot von Wegwerfartikeln aus Plastik ist ein Anfang. Die davon betroffenen Strohhalme, Wattestäbchen und Plastikteller lassen sich bereits gut ersetzen. Aber auch für viele andere Kunststoffdinge im Haushalt gibt es schon Alternativen.
Immobilien aus der Zeit ab 1950 verfügen oft über eine unzureichende Wärmedämmung. Sie auf den heutigen Stand zu bringen, kostet viel Geld. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Tückische Nachkriegshäuser: Kleine Räume, keine Wärmedämmung Omas Haus hat etwas Gemütliches - aber die gute Stube ist klein, die Küche dunkel, und im Keller müffelt es. Will man in eine solche Immobilie selbst einziehen? Kaufinteressenten von Häusern aus der Zeit ab 1950 sollten die Nachteile und Umbaukosten gut abwägen.