Herbststürme: Das sollten Sie am Haus noch schnell erledigen

30.09.2021
Lose Dachziegel, gekippte Kellerfenster und verstopfte Abflussrinnen können bei einem Herbststurm schnell für Probleme sorgen. Experten erklären, wie man Haus und Garten auf die Schlechtwettersaison vorbereitet.
Schon Windstärken um die 40 km/h reichen aus, um leichte Gartenmöbel oder Sonnensegel herumfliegen zu lassen, sagen Experten. Am besten vorher einsammeln und sicher im Haus oder Schuppen unterstellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Schon Windstärken um die 40 km/h reichen aus, um leichte Gartenmöbel oder Sonnensegel herumfliegen zu lassen, sagen Experten. Am besten vorher einsammeln und sicher im Haus oder Schuppen unterstellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Jetzt im Herbst mehren sich die Unwetterwarnungen auf dem Handy. In den meisten Fällen gibt es keinen Grund zur Sorge. Aber wann wird es ernst? Und wie schützt man sein Haus davor?

Grundsätzlich ist jeder Eigentümer verpflichtet, sein Eigentum zu sichern. Es soll nicht zur Gefahr für einen selbst und andere werden. Das gebietet die Verkehrssicherungspflicht. Sind aber extreme Wetterereignisse angesagt, gibt es an einem Haus und auf dem Grundstück akute «Baustellen», welche man im Blick haben sollte.

Gegenstände einsammeln, Fenster und Türen schließen

«Schon Windstärken um die 40 km/h reichen aus, um leichte Gartenmöbel oder Sonnensegel herumfliegen zu lassen», sagt Prof. Norbert Gebbeken, Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau. Ein Indiz könne der eigene Regenschirm liefern: «Reicht die Windkraft aus, um ihn umspringen zu lassen, muss man damit rechnen, dass lose Gegenstände an Haus und Garten nicht mehr sicher sind.» Markisen sollten dann eingefahren und Gegenstände am besten eingesammelt und sicher aufbewahrt werden.

«Bei geöffneten oder gekippten Fenstern und Türen könnte der Wind sie zuschlagen und das Glas zerbrechen», warnt Norbert Gebbeken weiter. Winddruck könne Schaden anrichten und Regenwasser ins Haus gelangen. Deshalb sollten alle Fenster und Türen, vor allem Dachfenster, geschlossen werden. Auch wichtig: Die Rollläden vollständig herunterfahren oder aber ganz oben lassen, da der Wind diese sonst aus der Führung drücken kann.

Kellertür gegen Zufallen sichern

«Oft wird unterschätzt, wie schnell sich das Wasser im Haus ausbreitet, wenn es erst einmal über Türschwellen und Kellerfenster eintritt», sagt Andreas Braun vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima in Sankt Augustin. Deshalb sollten die Türen unbedingt gegen Zufallen gesichert werden. «Schlägt die Tür zu, genügt schon ein Wasserstand von 20 bis 30 Zentimetern an der Außenseite und man bekommt sie von innen nicht mehr auf».

Damit Kellerfenster, Lichtschächte oder offene Kellertreppen keine Eintrittstore für Wasser werden, müssen sie besonders geschützt werden. «Ein Brett drauf legen und mit einem Sandsack beschweren - das verhindert, dass zu schnell sehr viel Wasser in den Keller fließt», empfiehlt Andreas Braun.

Eine gefährliche Kombination bilden Wasser und Strom. «Droht eine Überschwemmung im Haus, sollte man - wenn dies noch gefahrlos möglich ist - die Sicherung rausnehmen», sagt Andreas Braun.

Dach sichern und Dachfolie bereithalten

Das Dach ist empfindlich gegen Wind. «Starke Winde wirken in zwei Richtungen auf die Dachkonstruktion», erklärt Prof. Norbert Gebbeken. Zum einen drückt der Winddruck die Dachpfanne auf die Dachstruktur. Damit geht in der Regel nicht viel kaputt. Anders ist das beim Windsog, der die Dachpfanne wegzieht. Ist sie nicht gut gesichert, fliegen Ziegel und andere Dachteile weg.

Bei Stürmen schützen Sogklammern an jedem Dachziegel, sie sind bei neuen Dächern Standard. Bei alten Dächern können sie nachgerüstet werden. «Keinesfalls sollte man aber aufs Dach steigen, wenn das Unwetter schon im Anmarsch oder sogar im Gange ist», warnt Norbert Gebbeken.

Für eventuelle Not-Reparaturen empfiehlt er, stärkere Folie und Zeitungspapier bereitzuhalten. «Wenn der Wind doch ein Loch ins Dach gerissen hat, kann man nach dem Unwetter die Folie drüber legen, einige Ziegelsteine dick mit Zeitungspapier umwickeln oder ein Zeitungspaket schnüren und die Folie damit beschweren.»

Abflüsse von Schmutz befreien und Pumpensumpf reinigen

Falls nicht schon geschehen, sollten spätestens jetzt alle Abläufe auf der Terrasse, im Garten und die Bodenabläufe im Haus frei von Schmutz und Laub sein. Denn sind diese verstopft, verteilt sich das Wasser im Garten oder auf der Terrasse und gelangt je nach Topographie auch ins Haus, so Andreas Braun. Hierzu gehört auch eine Überprüfung des Pumpensumpfs der Pumpe, die das Wasser über die Rückstauebene transportiert.

© dpa-infocom, dpa:210927-99-385385/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Damit Blumenampeln nicht Stürmen zum Opfer fallen, wenn man im Urlaub ist, sollte man sie vorsorglich abhängen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sturmschäden in der Urlaubszeit vorbeugen Nach einem Urlaub können Hausbesitzer eine böse Überraschung erleben - nämlich dann, wenn während der Abwesenheit ein Sturm gewütet hat. Wie kann man schon vor Reiseantritt die eigenen vier Wände gegen Unwetter sichern?
Besser den Stecker ziehen: Wer keinen Überspannungsschutz im Haus hat, nimmt bei Unwettern vorsichtshalber alle Elektrogeräte vom Stromnetz. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Starkregen, Sturm und Blitze: Vorbereitung auf Unwetter Dieser Sommer hat es in sich: Schon wieder setzen heftige Gewitter in Teilen Deutschlands Keller und Straßen unter Wasser. Hausbesitzer sollten künftig wichtige Vorkehrungen treffen.
Regen, Sturm, aber auch Hitze - Witterungseinflüsse können die Substanz eines Gebäudes langfristig erheblich schädigen. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Das Haus vor der Witterung schützen Regen, Wind und Hagel können einem Gebäude erheblich zusetzen. Die Auswirkungen dieser Wettereinflüsse lassen sich aber eingrenzen.
In Hamburg hat es große Sturmschäden gegeben. Foto: Daniel Reinhardt Haus auf Schäden prüfen: Nach dem Sturm ist vor dem Sturm Umgestürzte Bäume, zerstörte Carports, vollgelaufene Keller - die schweren Gewitter hinterlassen vielerorts Schäden. Nicht alles aber wird direkt entdeckt und kann erst in der Folge oder gar im nächsten Unwetter für wirklich gravierende Schäden sorgen.