Helles Parkett für kleine Zimmern verwenden

26.02.2019
Mit dem richtigen Fußboden kann man Räume optisch aufhellen und sogar größer wirken lassen. Auch die Verlegerichtung verändert den räumlichen Eindruck. Experten geben Gestaltungsvorschläge für den passenden Parkettboden:
Die Richtung, in der das Parkett verlegt wird, kann die Raumwirkung stark beeinflussen. Foto: Inga Kjer
Die Richtung, in der das Parkett verlegt wird, kann die Raumwirkung stark beeinflussen. Foto: Inga Kjer

Bad Honnef (dpa/tmn) - In einem kleinen, schmalen Raum sollte man Parkett in hellen Holzfarben verlegen. Denn dadurch wirkt das Zimmer großzügiger, erklärt der Verband der Deutschen Parkettindustrie.

Zu hellen Möbeln etwa im Wohn-, Ess- oder Schlafbereich passen hingegen sehr gut dunkle Böden - denn sie bilden einen schönen Kontrast zu den Gegenständen. Dabei empfehlen die Experten allen, die ihre Möbel besonders zur Geltung bringen wollen, eine gleichmäßige Oberfläche für den Boden zu wählen. Denn dann wirkt das Parkett ruhiger und lenkt von den Möbeln im Raum weniger ab.

Auch durch das Verlegen des Parkett kann man einen Raum gestalten: So erscheint ein langer, schmaler Raum optisch gleichmäßiger, wenn man das Parkettmuster etwa quer dazu ausrichtet. Ein Beispiel: Quer verlegtes Fischgrätmuster betont die Breite, längst ausgerichtet betont es eher die Länge eines Raumes.

Böden mit Mosaikparkett vergrößern Flächen durch ihre vielen kleinen Elemente optisch eher. Verlegemuster wie Kassettenböden, Würfel- oder Flechtmuster haben hingegen eine neutrale Wirkung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Heizrohre einer Fußbodenheizung werden auf der gesamten Fläche eines Raumes verlegt. Foto: Nestor Bachmann Vor- und Nachteile von Flächenheizungen Flächenheizungen sind eine komfortable Alternative zu herkömmlichen Heizkörpern. Ob im Fußboden, in der Wand oder in der Decke eingebaut: Sie verströmen immer gleichmäßig eine angenehme Wärme. Doch gibt es auch einige Nachteile, die man vor dem Einbau kennen sollte.
Räume mit Erker lassen sich in Szene setzen, in dem man diesen Bereich in helleren Farben gestaltet - dadurch erscheint auch der ganze Raum größer. Foto: Deutsches Tapeten-Institut/Rasch Das Auge austricksen: Heimwerker-Tipps für kleine Räume Alles liegt im Auge des Betrachters - und das Auge kann man austricksen. Auch kleine Zimmer lassen sich so gestalten, dass sie optisch größer, weiter oder breiter wirken, als sie eigentlich sind. Wie? Durch das Verlegemuster des Bodens oder die Wandfarbe.
Meist findet man in älteren Häusern noch schöne Stuckelemente. Die Aufarbeitung sollte man allerdings Profis überlassen. Foto: Nicolas Armer Stuck ist auch für Neubauten gefragt Stuck ist Jahrhunderte alter Gebäudeschmuck. Und meist sehr opulent. Heute wird schlichter, nüchterner, geradliniger gebaut. Ist da überhaupt noch Platz für die Formen aus Mörtel? Durchaus.
Beim Designer-Paar Booy gehen Bereiche wie Küche, Wohn-, Ess- und Arbeitszimmer fließend ineinander über. Dazu passen niedrige Sessel und ein Sofa, das mehrere Sitzrichtungen zulässt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie wohnen wir in Zukunft? Eine Vision von der IMM Ein Plädoyer für eine offene Wohnkultur: Das zeigt das australische Designer-Paar Kate und Joel Booy auf der IMM. In ihrer Vision vom Wohnen rückt die Küche ins Zentrum, andere Bereiche gehen ineinander über und sind passend zur Stimmung der Bewohner gestaltet.