Helfer auf der Baustelle sind versichert

02.08.2019
Jeder, der auf einer Baustelle mitarbeitet, ist auch versichert. Doch bevor der Versicherungsschutz greift, hat der Bauherr eine Pflicht zu erfüllen.
Egal ob bezahlt oder nicht: Jeder Helfer auf einer Baustelle muss bei der Berufsgenossenschaft Bau angemeldet werden. Foto: Marcus Brandt/dpa
Egal ob bezahlt oder nicht: Jeder Helfer auf einer Baustelle muss bei der Berufsgenossenschaft Bau angemeldet werden. Foto: Marcus Brandt/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Um ein Haus zu bauen, sind viele Helfer notwendig. Auch Verwandte, Nachbarn oder Kollegen werden von der gesetzlichen Unfallversicherung geschützt.

Bauherren müssen die Zahl der Helfer, geplante Eigenleistungen und beauftragte Unternehmen innerhalb einer Woche bei der Berufsgenossenschaft Bau (BG Bau) melden, informiert diese.

Die Meldepflicht gilt unabhängig davon, ob die Helfer entlohnt werden oder nicht. Bauherren sollen zudem die geleisteten Arbeitsstunden nachweisen. Verletzt sich dann ein Helfer auf der Baustelle oder dem Weg dorthin, zahlt die Berufsgenossenschaft für die Heilbehandlung.

Der Schutz gilt allerdings nicht für spontane Handreichungen oder sogenannte Gefälligkeitsleistungen durch Verwandte, Freunde oder Bekannte. Was darunter fällt, muss im Einzelfall geprüft werden. Der Bauherr und sein Ehepartner können sich freiwillig versichern, auch sie sind nicht automatisch versichert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer beim Hausbau auf private Helfer setzt, muss sich auch um den Versicherungsschutz kümmern. Das gilt auch bei kurzen Einsätzen. Foto: Nestor Bachmann Hausbau-Helfer: Freunde und Angehörige richtig absichern Wer beim Hausbau private Helfer einsetzt, sollte den Sicherheitsaspekt im Auge haben. Sonst kann es für den Bauherren teuer werden. Worauf es im Einzelnen ankommt.
Umgestürzte Bäume können durchaus Schaden anrichten. Hier schützt eine Gebäudeversicherung. Foto: Andreas Rosar Welche Versicherungen sind für Vermieter sinnvoll? Viele Eigentümer vermieten ihre vier Wände. Doch damit steigt auch die Verantwortung. Die gute Nachricht: Gegen Risiken können sich private Vermieter versichern. Aber welche Police ist wichtig?
Winterbaustellen bringen Probleme mit sich. Um bestimmte Baustoffe zu verarbeiten, darf die Temperatur zum Beispiel nicht unter einen gewissen Wert sinken. Foto: Bernd Wüstneck Bauen im Winter birgt Probleme und finanzielle Risiken Ruhe auf dem Bau gibt es in milden Wintern nur an wenigen Tagen. Moderne Baumaterialien können auch bei Minusgraden verwendet werden - vorausgesetzt, sie werden nach Vorschrift verarbeitet. Was können Bauherren tun, um Probleme zu vermeiden?
Auf einer Baustelle kann viel passieren. Haften müssen meist die Bauherren. Sie können sich aber absichern. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Diebstahl, Feuer und Unfälle: So sichern sich Bauherren ab Auf einer Baustelle kann eine Menge schiefgehen. Zahlen muss in den meisten Fällen der Bauherr. Deswegen sollte er rechtzeitig an Versicherungen denken.