Heimische Sauna bedarf nicht viel Platz

21.12.2020
Saunieren während Corona? Fehlanzeige! Außer, man hat eine eigene Sauna Zuhause. Egal ob Haus, Miet- oder Ferienwohnung: Für die Schwitzkabine ist eigentlich überall Platz.
Perfekt auf das Baddesign abgestimmt ist dieses Modell von Corso. Foto: Tom Bendix/Corso/Saunaverbände Wiesbaden/dpa-tmn
Perfekt auf das Baddesign abgestimmt ist dieses Modell von Corso. Foto: Tom Bendix/Corso/Saunaverbände Wiesbaden/dpa-tmn

Bielefeld (dpa/tmn) - An kalten, dunklen Tagen im Herbst und Winter ist sie besonders beliebt: die Sauna. Sie ist gut für Leib und Seele, bietet Entspannung und Erholung. Sehr komfortabel ist natürlich gerade in Zeiten von Corona eine private Sauna.

Besonders in diesem Jahr hätten sich viele Menschen dafür entschieden, sagt Hans-Jürgen Gensow vom Deutschen Sauna-Bund in Bielefeld. «Die heimische Sauna bietet gegenwärtig einfach mehr Freiheiten.» Hinzu komme, dass die öffentlichen Saunaanlagen von Lockdowns betroffen und geschlossen sind, so dass das Saunieren nicht möglich ist.

Darauf verzichten muss man aber nicht - vorausgesetzt, man hat eine eigene Sauna Zuhause. «Wer von den positiven, gesunden Effekten profitieren möchte, sollte sie regelmäßig besuchen, am besten mindestens zweimal wöchentlich», empfiehlt Thorsten Damm, Geschäftsführer des Bundesfachverbands Saunabau, Infrarot- und Dampfbad in Wiesbaden.

Sein Rat: Ideal seien zwei bis drei Gänge von zehn bis 15 Minuten bei Temperaturen von 80 bis 90 Grad. Wichtig ist die anschließende Abkühlung, denn der Sauna-Effekt entsteht durch das Zusammenspiel von Hitze und Kälte.

Wohin mit der Sauna in Haus und Wohnung?

Während die Sauna früher oft im Keller eines Einfamilienhauses untergebracht wurde, gibt es heute viel mehr Möglichkeiten. Moderne Saunen lassen sich sehr flexibel aus einzelnen Elementen zusammensetzen, so dass sich in fast jeder Ecke des Hauses ein Platz dafür findet. Unter Dachschrägen, in der ehemaligen Abstellkammer, im Badezimmer und sogar im Wohnzimmer kann man saunieren. Und natürlich im Garten.

Grundsätzlich gibt es drei Grundtypen von Saunen, die alle auch im privaten Bereich genutzt werden können. «Die klassische Sauna, auch finnische Sauna genannt, wird zwischen 80 und 110 Grad heiß und es herrscht eine geringe Luftfeuchtigkeit. Deshalb gibt es ab und zu einen Aufguss», erklärt Damm.

Eine höhere Luftfeuchtigkeit, aber niedrigere Temperaturen sind in der Niedrigtemperatur- oder Biosauna üblich. «Auch dieser Saunatyp ist beliebt, denn sein Klima wirkt sich besonders positiv auf die Atemwege aus», weiß der Sauna-Experte. Weniger verbreitet im privaten Bereich ist der dritte Grundtyp: das Dampfbad. Es hat relativ niedrige Temperaturen, dafür aber hundert Prozent Luftfeuchtigkeit.

Die Sauna in der Miet- oder Ferienwohnung anheizen

«Kleine Saunen sind sogar in Mietwohnungen nutzbar», sagt Gensow. «Es gibt Modelle, die aussehen wie ein Schrank und sich per Knopfdruck zu einer Saunakabine ausfahren lassen. Die kann man bei einem Umzug einfach mitnehmen.»

Kompakte und für einen Umzug geeignete Saunen liegen im Trend, beobachtet auch Sauna-Experte Damm. Und er weiß auch: Saunen werden nicht nur in der eigenen Wohnung gern genutzt, sondern sind sogar auch in Ferienwohnungen ein komfortables Extra.

Zum Heizen der Saunen werden in den meisten Fällen Elektroöfen genutzt. Auch Holzöfen, wie sie ursprünglich in den Saunen der skandinavischen Länder üblich waren, sind bei echten Saunafans im Außenbereich beliebt.

Heute zimmert kaum noch ein Heimwerker seine Sauna selbst zusammen. Es geht viel einfacher. Auf dem Markt gibt es vollausgestattete Modelle - Technik inklusive. Und so steht der heißen Entspannung Zuhause nichts mehr im Wege.

© dpa-infocom, dpa:201217-99-728675/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sein Ferienhaus gewerblich vermietet, kann Zinsen, Unterhaltungs- und Werbungskosten sowie Reparaturen steuerlich geltend machen. Foto: Stefan Sauer Checkliste vor dem Kauf: Der Traum vom eigenen Ferienhaus Ein Häuschen am Strand, eine Wohnung in den Bergen - wer eine Ferienimmobilie kauft, investiert in die Zukunft. Allerdings nur, wenn Käufer sich vorher über einige Punkte im Klaren sind.
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.
Wer sein Haus zum Verkauf stellt, sollte wissen, wie viel die Immobilie wert ist. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Lage und Ausstattung bestimmen Immobilienpreis Das eigene Zuhause ist gefühlt besonders teuer: Es hat Arbeit gemacht, Erinnerungen sind damit verbunden. Aber wie viel ist die Immobilie anderen wert? Manches können Besitzer selbst herausfinden.
Der Trend geht zum Wellnessgarten. Dabei wird die gesamte Gartenlandschaft auf Erholung und Entspannung ausgerichtet - etwa mit Schwimmingpool und kleiner Sauna. Foto: KLAFS GmbH Schwitzen bei Minusgraden: Sauna-Paradies im Garten Früher versteckten viele ihre Sauna im Keller. Doch mittlerweile bekommt sie immer öfter einen Ehrenplatz im Garten. Ganze Wellness-Bereiche entstehen so auf Privatgrundstücken. Bei der Planung und dem Bau müssen Sauna-Fans aber einiges beachten.