Hausbesitzer müssen Rücklagen für die Instandhaltung bilden

07.08.2019
Auch Hausbesitzer müssen ständig in ihre vier Wände investieren. Regelmäßig stehen wichtige Reparaturen an. Dafür sollten sie die Finanzen im Blick behalten.
Hausbesitzer müssen genug Rücklagen für die Instandhaltung bilden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Hausbesitzer müssen genug Rücklagen für die Instandhaltung bilden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Häuser nutzen sich ab und müssen gepflegt werden. Der Bauherren-Schutzbund (BSB) rät Eigentümern, jedes Jahr eine Instandhaltungsrücklage von 1 bis 1,5 Prozent des Neubauwertes einzuplanen. So können sie Erneuerungen finanzieren.

Die Experten schätzen, dass etwa Anstriche, Tapeten und Fußbodenbeläge alle 5 bis 15 Jahre erneuert werden müssen. Dachrinnen, Fallrohren sowie Heizkessel und -thermen geben sie mit 15 bis 30 Jahren etwas mehr Zeit. Nach etwa 30 bis 50 Jahren stehen auch Arbeiten an Dacheindeckung, Außenputz, Außenfenstern und -türen an. Bei normalem Gebrauch könne eine Immobilie so mindestens 80 bis 100 Jahre lang genutzt werden.

Werden Schäden frühzeitig erkannt, können sie meist günstiger beseitigt werden. Eigentümer sollten Gebäude und technische Anlagen deshalb regelmäßig warten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eigentümer können ihre Wohnung selbst verwalten oder aber einen Verwalter mit der Aufgabe betrauen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Investmentobjekt Wohnung - Selbst verwalten macht Arbeit Eine Wohnung selbst zu verwalten, heißt Verantwortung übernehmen. Vermieter werden schnell zum Mädchen für alles: Mieter aussuchen, Schäden beheben, Bürokram erledigen. Viele Aufgaben können sie allerdings an Profis delegieren.
Gehört der Balkon zum Gemeinschafts- oder Sondereigentum? Die Antwort fällt vermutlich anders aus, als viele denken. Denn der Balkon gehört in der Regel allen Eigentümern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Häufige Irrtümer von Wohnungseigentümern Viele träumen von der eigenen Immobilie. Doch ob man ein Einfamilienhaus oder eine Wohnung kauft, macht einen großen Unterschied. Denn während der Hausbesitzer (fast) alles alleine entscheiden darf, muss der Wohnungseigentümer sich absprechen.
Bevor Käufer bei Eigentumswohnungen zuschlagen, sollten sie unbedingt die zugehörige Gemeinschaftsordnung anschauen. Foto: Andrea Warnecke Gutes Zusammenleben - Gemeinschaftsordnung vor Kauf lesen Wer eine Wohnung kauft, hat nicht nur Rechte. Eigentümer haben auch Pflichten. Geregelt sind sie unter anderem in der Gemeinschaftsordnung. Um unangenehme oder teure Überraschungen zu vermeiden, ist es gut, das Dokument schon vor dem Kauf zu kennen.
Teilweise sind Eigentumswohnungen nur auf den ersten Blick günstig. Wer überlegt eine Immobilie zu kaufen, sollte auch an alle Gegenargumente denken. Manchmal ist es sinnvoller eine Wohnung oder ein Haus zu mieten. Foto: Andrea Warnecke Immobilien: Was gegen Eigentum spricht Der Erwerb von Wohneigentum steht bei vielen auf der Wunschliste ganz weit oben. Doch es gibt gute Gründe, die gegen den Kauf einer Immobilie sprechen. Manchmal ist es besser, eine Wohnung oder ein Haus zu mieten. Woran sich Verbraucher orientieren können.