Harald Seel

~ km Hermannstr. 44, 66557 Illingen-Uchtelfangen
Das 1993 gegründete Unternehmen Schreinerei und Bestattungen Seel ist 24 Stunden erreichbar und führt als fachgeprüfter Bestatter Erd-, Feuer und Seebestattungen sowie Friedwald- und Anonymbestattungen durch. Die Versorgung des Verstorbenen am Sterbeort, die Beratung bei der Auswahl des Sarges sowie die Aufbahrung zur Abschiednahme zählen ebenfalls zum breiten Leistungsspektrum des Unternehmens.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (8) Alle anzeigen
Jörg Hahn Schreinerei ~ km Zum Striedt 15, 66589 Merchweiler-Wemmetsweiler
Malburg GmbH Beerdigungsinstitut ~ km Saarbrücker Str. 1 -3, 66578 Schiffweiler-Landsweiler-Reden
Passende Berichte (1765) Alle anzeigen
Bundesweit gibt es etwa 150 Tierfriedhöfe und 32 Tierkrematorien. Foto: Britta Pedersen Die Liebe zum Haustier reicht bis in den Tod «Haustiere sind zur Kernfamilie geworden - sie gehören dazu wie zwei Kinder und das Reihenhaus», sagt der Biologe und Ethiker Dirk Preuß. Wegen der lebenslangen engen Bindung wünschen sich viele Tierbesitzer einen würdevollen Abschied und eine Bestattung.
Weil Urnenbestattungen zunehmen, gibt es auf deutschen Friedhöfen immer mehr ungenutze Flächen. Sie könnten in Bauland umgewandelt werden. Foto: Marius Becker/dpa Bauen auf Friedhöfen: Platz für neues Leben Auf Friedhöfen gibt es immer mehr ungenutzten Platz, gleichzeitig fehlen Baugrundstücke in Städten. Eine Lösung könnte die Umwandlung von Bestattungsflächen in Bauland sein. Wissenschaftler und Interessenverbände loben die Idee, warnen aber vor Risiken.
Ein Mann hält die Asche seines verbrannten Hundes in einem buddhistischen Tempel, dem Wat Klong Toei Nai. Foto: Christoph Sator Wie die Thailänder Abschied vom Hund nehmen Im Buddhismus ist es üblich, dass verstorbene Angehörige verbrannt werden. Jetzt haben einige Tempel in Bangkok ein neues Geschäftsfeld entdeckt: Hunde und andere Haustiere. Wer Geld hat, lässt sich das einiges kosten.
Manfred Baum möchte mit der Asche seines toten Dackels Muck beerdigt werden. In der Hand hält er die Urne seines Hundes. Foto: Rolf Vennenbernd Mit dem Hund ins Grab: Der Herr Baum und der kleine Muck Den Pharaonen wurden Kostbarkeiten ins Jenseits mitgegeben. Herr Baum will die Asche seines Dackels Muck mit ins Grab nehmen. Das darf er jetzt auch.