Harald Kohl Fliesen- u. Natursteinarbeiten

~ km Moselstr. 3 A, 54518 Rivenich
Auf einen Blick: Harald Kohl Fliesen- u. Natursteinarbeiten finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Rivenich, Moselstr. 3 A. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Harald Kohl Fliesen- u. Natursteinarbeiten eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Fußboden-, Fliesen- und Plattenleger, Estrich.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 06508918862. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.fliesenlegermeister-kohl.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (4)
Passende Berichte (2113) Alle anzeigen
Wer Sägen oder Trennschleifer gebraucht, der sollte spezielle Handschuhe benutzen. Foto: Silas Stein Welche Handschuhe für Säge und Trennschleifer sinnvoll sind Schutz ja oder nein? Für Handkreissägen oder Trennschleifer hört man zweierlei Rat: Auf keinen Fall normale Handschuhe tragen, da sie ins Gerät gezogen werden können. Aber die Hersteller verweisen oft auch auf den Schutz für den Körper.
Gallmilben überwintern in den Knospen von Johannisbeersträuchern. Bei starkem Befall sind die Blätter kleiner und unsymmetrisch. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Bei Gallmilben-Befall schwellen Knospen der Johannisbeere an Gallmilben können die Blätter von Johannisbeeren schädigen. Haben die Sträucher also schon im Winter oder zeitigen Frühjahr dicke Knospen, könnte es sich um einen Schädlingsbefall handeln.
Katzen sind schnelle und gewiefte Jäger. Vor allem für junge Vögel werden sie damit zur Gefahr. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie gefährlich sind Katzen für Vögel? Katzen sind anschmiegsam, eigenständig und sehr gute Jäger. Ihre Besitzer lieben sie, Vogelfreunde dagegen weniger. Wie sehr schaden die Vierbeiner der Vogelwelt tatsächlich - und was können Katzenhalter tun?
Die Räum- und Streupflicht des Vermieters endet an der Grundstücksgrenze. Anspruch auf absolute Sicherheit und den Ausschluss aller Gefahren gibt es nicht. So urteilte der BGH. Foto: Bodo Marks Streupflicht des Vermieters endet an Grundstücksgrenze «Jeder kehre vor seiner Tür» - sogar Goethe wurde bemüht, um einer Klage zur Räumpflicht von Vermietern Nachdruck zu verleihen. In dem Fall vergeblich. Totale Sicherheit bei Schnee und Eis gebe es nicht, befand der BGH. Ein Sturz gehöre zum «allgemeinen Lebensrisiko».