Handwerker sollte für Angebot den Ort der Solaranlage kennen

07.04.2016
Bevor Hauseigentümer sich eine Solarstromanlage am Gebäude errichten lassen, sollte von dem Anbieter ein überzeugendes Konzept vorliegen. Bei einem Angebotsvergleich ist vor allem auf die zu erwartende Rendite zu achten.
Bevor die Handwerker zur Tat schreiten, sollten Hausbesitzer das Konzept für die Solaranlage genau prüfen. Foto: Rolf Haid
Bevor die Handwerker zur Tat schreiten, sollten Hausbesitzer das Konzept für die Solaranlage genau prüfen. Foto: Rolf Haid

Berlin (dpa/tmn) - Einem seriösen Angebot für eine Solarstromanlage geht eine Ortsbesichtigung voraus. Denn der Handwerker müsse für die Auswahl des optimalen Modulsystems den späteren Standort kennen, erklärt der Bauherren-Schutzbund (BSB) in Berlin.

Auch muss es für das Angebot eine auf den Ort der Anlage angepasste Jahressimulation zum möglichen Stromertrag geben. Denn dieser ist abhängig davon, ob zum Beispiel im Laufe des Tages Schatten durch Bäume auf die Photovoltaikanlage fällt. Auswählen sollten Hausbesitzer nach Ansicht des BSB das Angebot mit dem besten Konzept und der größten zu erwartenden Rendite. Letztere betrachtet nicht nur den möglichen Jahresertrag, sondern auch den für einen Nutzungszeitraum von rund 20 Jahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Wer in 2016 ein Haus bauen möchte und auch dann erst den Antrag einreicht, muss neue Auflagen der Energieeinsparverordnung einhalten. Foto: Nestor Bachmann EnEV wird 2016 verschärft - Höhere Grenzwerte beim Hausbau Der Hausbau wird ab 2016 teurer, denn die Vorgaben der Energieeinsparverordnung werden strenger. Aber die meisten Bauanträge erfüllen ohnehin schon bereits diese Konditionen, sagen Bauexperten.
Egal ob Neubau oder Sanierung: Der Staat fördert Immobilieneigentümer mit zahlreichen Porgrammen. Foto: Hauke-Christian Dittrich Welche Förderung gibt es 2019 für Hausbau und Sanierung? Immobilienbesitzer haben viele Möglichkeiten, ihr Haus mit Geld aus der Staatskasse auf Vordermann zu bringen. Auch wer Wohneigentum bauen oder kaufen will, bekommt 2019 wieder Zuschüsse.
Autark leben vom kommerziellen Energiemarkt? Möglich ist das etwa durch die intensive Nutzung von Sonnenenergie, die mit großen Solaranlagen auf dem Dach eingefangen wird. Foto: Sonnenhaus-Institut Ist das energieautarke Haus möglich? Wer energieautark wohnen möchte, nutzt allein lokal verfügbare Energieträger und lässt sich nicht mit Gas oder Öl beliefern. Stattdessen erwärmt etwa die Sonne das Warmwasser, und man gewinnt daraus auch Strom. Aber kommt man allein damit zurecht?