Handwerker müssen zur Mängelbehebung in die Wohnung

28.06.2019
Instandsetzungsarbeiten sind manchmal mit viel Arbeit und Unannehmlichkeiten verbunden. Mieter müssen sie aber dulden. Unabhängig davon, wie alt sie sind.
Egal, wie sehr es nervt: Für Instandsetzungsarbeiten müssen Mieter Handwerker in ihre Wohnung lassen. Das hat das Amtsgericht München entschieden. Foto: Arne Dedert
Egal, wie sehr es nervt: Für Instandsetzungsarbeiten müssen Mieter Handwerker in ihre Wohnung lassen. Das hat das Amtsgericht München entschieden. Foto: Arne Dedert

München (dpa/tmn) - Mieter müssen alle Arbeiten dulden, die zur Instandsetzung oder -haltung der Wohnung erforderlich sind. In diesem Zusammenhang müssen sie auch Handwerkern Zutritt zu ihrer Wohnung gewähren, damit diese die Arbeiten vorbereiten können.

Das entschied das Amtsgericht München (Az.: 418 C 18466/18),wie die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Nr. 12/2019) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet. Das gilt auch, wenn der Mieter schon über 90 Jahre alt ist.

In dem verhandelten Fall hatte eine ältere Mieterin 2007 undichte Fenster in ihrer Wohnung bemängelt. Die Miete hatte sie aus diesem Grund um 15 Prozent gekürzt. 2018 wollte der Eigentümer die Fenster schließlich instandsetzen lassen. Aus diesem Grund kündigte er aufwendige Arbeiten an, die vier Tage in Anspruch nehmen sollten.

Die 92-jährige Mieterin lehnte die angebotenen Termine für die notwendigen Aufmaßarbeiten zur Vorbereitung der Instandsetzung ab. Sie verlangte, dass ihr vorher die Übernahme von Hotel-, Verpflegungs- und Reinigungskosten zugesagt werden. Sie brauche aufgrund ihres hohen Alters Sicherheit.

Das Amtsgericht München verurteilte die Mieterin zur Duldung. Sie müsse den beauftragten Handwerkern nach vorheriger schriftlicher Ankündigung mit einer Frist von fünf Tages Zutritt zu ihrer Wohnung gewähren. Sie könne diese Vorbereitungsarbeiten nicht davon abhängig machen, dass ihr eine Ersatzunterkunft und Mahlzeiten zur Verfügung gestellt werden. Die Instandsetzung müsse die Mieterin ebenfalls dulden, nicht zuletzt, weil hier eine Mängelrüge erfolgt sei. Im Übrigen sei es in erster Linie um Termine zur Maßaufnahme gegangen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Läuft die Waschmaschine am Wochenende aus, muss schnell ein Notdienst her. Verbraucher sollten sich vom Handwerker aber nicht unter Druck setzen lassen. Foto: Christin Klose Wie finde ich einen Handwerker-Notdienst? Unglücke wie zum Beispiel defekte Wasserleitungen passieren oft am Abend oder am Wochenende. Gut, wenn man für solche Fälle die Telefonnummer eines seriösen Notdienstes parat hat. Wenn nicht, sollte man nicht unbedingt den erstbesten Handwerker rufen.
Der Vermieter kann einem Mieter kündigen, wenn man ihn nicht in die Wohnung lässt. Foto: Peter Endig/ZB Wohnungszutritt verweigert: Fristlose Kündigung rechtens Mieter müssen ihren Vermieter nicht unbedingt mögen. Sie sollten aber wenigstens ein gewisses Maß an Kooperationsbereitschaft aufbringen. Das gilt besonders, wenn Mieter Mängel an der Mietsache anzeigen, die beseitigt werden sollen.
Undichte Stelle? Regen kann durch undichte Anschlüsse oder Löcher im Mauerwerk ins Baumaterial des Hauses gelangen und dort Schäden verursachen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Vom Haarriss zum Wasserschaden: Mängel am Haus früh bemerken Es ist wie beim Loch im Pulli: Anfangs lässt es sich noch gut stopfen. Sind aber viele Maschen gefallen, ist das Stück kaum noch zu retten. Ähnlich ist das mit kleinen Schäden am Haus, die man mit etwas Wissen, wonach man suchen muss, gut ausmachen und beheben kann.
Mängel in der Mietwohnung muss der Vermieter nicht persönlich in Augenschein nehmen. Er darf Dritte schicken. Foto: Matthias Balk/dpa Vermieter darf Dritte zur Besichtigung von Mängeln schicken Klar ist: Mängel im Mietobjekt müssen Mieter nicht hinnehmen. Allerdings können sie sich nicht aussuchen, wer sich die Mängel ansieht. Wer sich immer wieder weigert, vom Vermieter beauftragten Personen die Tür zu öffnen, geht ein hohes Risiko ein.