Handwäsche: Schutzmaske mit Stab in heißem Wasser reinigen

20.04.2020
Alleinstehende und Paare kennen das: Bis eine Waschmaschine mit 60-Grad-Wäsche voll ist, dauert es. Soll man nun wegen der Schutzmasken in der Corona-Krise trotzdem täglich waschen?
Selbst genähte Schutzmasken sollten so häufig wie möglich bei 60 Grad mit herkömmlichem Voll-Waschmittel gewaschen werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Selbst genähte Schutzmasken sollten so häufig wie möglich bei 60 Grad mit herkömmlichem Voll-Waschmittel gewaschen werden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Selbst genähte Schutzmasken für Mund und Nase sollten regelmäßig gewaschen werden - bei 60 Grad mit einem Vollwaschmittel. Doch mit dieser Temperatur müssen sonst im Alltag kaum noch Kleidungsstücke gewaschen werden.

Statt die Maske alleine in der Trommel drehen zu lassen, rät Philipp Heldt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zur Handwäsche bei entsprechend hoher Temperatur.

Alltagsmasken kann man etwa mit einem Stab in dem für Hände zu heißen Wasser mit 60 Grad drehen und drücken. Sobald es etwas ausgekühlt ist, dann richtig mit der Hand kneten und wringen. «Die Hitze und die Tenside der Waschmittel reichen schon, um das Coronavirus zu deaktivieren», so Heldt. «Die Zugabe von zum Beispiel Alkohol ist nicht nötig.»

Alternativ wird von Virologen geraten, die Masken bei entsprechend hohen Temperaturen zu bügeln.

Hintergrund: Bund und Länder raten zu einem Mund-Nasen-Schutz in Bus, Bahn und im Einzelhandel, um der Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. Damit verringert der Träger die Infektionsgefahr für andere Menschen, weil das Material vor Mund und Nase im gewissen Umfang Tröpfchen beim Sprechen, Niesen oder Husten auffängt. Vor einer Ansteckung des Trägers mit dem Virus schützen die einfachen Masken aber eher nicht.

Als Material eignet sich laut Verbraucherzentrale NRW am besten Baumwolle. Der Stoff ist luftdurchlässig, erleichtert also das Atmen, und er ist in der Maschine bei 60 Grad waschbar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Feinstaub: Bei Heimarbeiten mit hoher Staubbelastung ist eine Maske ratsam. Foto: kwb Germany Zum Schleifen von Holz und Metall Klasse FFP2 wählen Wo geschliffen wird, wirbelt Feinstaub durch die Luft. Heimwerker sollten sich daher bei häufigen Arbeiten eine entsprechende Schutzmaske zulegen. Besonders wichtig ist dabei die Wahl der richtigen Klasse.
Heimwerker sollten wissen: «Ökologisch» deklarierte Produkte gelten nicht als unbedenklich. Foto: Andrea Warnecke/dpa/tmn Kleber fürs Heimwerken: Lösemittelfrei gleich schadstoffarm? Ob kleine Reparaturen oder großflächiges Auslegen von Teppichen: So mancher Heimwerker nutzt dafür ausschließlich Öko-Kleber. Doch wer glaubt, dass diese unbedenklich sind, der irrt.
Zu den Hygienemaßnahmen während der Corona-Pandemie gehört auch das regelmäßige Reinigen von viel genutzten Oberflächen. Ein Desinfektionsmittel ist dafür aber nicht erforderlich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trotz Corona: Desinfektionsmittel beim Hausputz nicht nötig Das Putzen gegen Keime, Bakterien und Viren ist nicht immer sinnvoll. Gerade, wenn man in einem gesunden Haushalt dauerhaft Desinfektionsmittel einsetzt, kann das sogar schädlich sein.
Eine Radonbelastung von 49 Becquerel pro Kubikmeter liegt noch unter den Grenzwerten. Der im Gesetz verankerte Referenzwert beträgt 300 Becquerel pro Kubikmeter Raumluft. Foto: Hendrik Schmidt Achtung, Strahlung: Das Radon-Risiko lauert im Keller Ein neues Gesetz will Hausbewohner vor Radon schützen. Das radioaktive Gas kann Lungenkrebs auslösen. Es kann aus dem Boden ins Gebäude eindringen. Eigentümer können bei Neubauten vorsorgen. Im Bestand lässt sich die Konzentration mit Hilfe der Technik senken.