Handschuhe und Masken gehören in den Restmüll

06.04.2020
Neue Probleme bereiten neue Folge-Sorgen: Die Entsorgungsunternehmen beklagen viele falsch entsorgte Handschuhe und Gesichtsmasken.
Gesichtsmasken, die man zum Schutz vor dem Erreger Covid-19 trägt, sollten im Restmüll entsorgt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Gesichtsmasken, die man zum Schutz vor dem Erreger Covid-19 trägt, sollten im Restmüll entsorgt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auch wenn der Gedanke normalerweise richtig ist: Einweg-Gesichtsmasken und Handschuhe aus Plastik zum Schutz vor dem Erreger Covid-19 sollten nicht in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne geworfen werden. Darauf weist der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) hin. Sie sollten im Restmüll landen.

Die Verbandsmitglieder registrierten eine stetig wachsende Menge dieser Materialien in der Entsorgung und im Recycling. Und sie verursachten Probleme in der falschen Tonne, da es sich nicht um Verpackungsmaterialien handelt. Das ist jener Plastikmüll, der ein Produkt als Verpackung schützt - nur er darf in diesem Recycling landen.

Die Firmen berichteten, dass der hohe Gummianteil durch die Einweghandschuhe die Chargen aus den Gelben Tonnen und Säcken als Recyclingrohstoff unbrauchbar macht, erläutert BDE-Präsident Peter Kurth.

Der BDE-Experte bezieht sich konkret auf Produkte für den Privatgebrauch, für Schutzartikel aus den Krankenhäusern gelten besondere Regeln.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Selbstgemachte Masken sind nur sicher, wenn man sie regelmäßig wäscht. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn So näht man eine Gesichtsmaske Professionell hergestellte Gesichtsmasken werden vor allem in den Krankenhäusern benötigt. Für den Privatgebrauch lassen sich aber Behelfsmasken aus Stoffresten fertigen - so geht's.
Zur neuen Wohnlichkeit im Badezimmer gehören Möbel, die auch im Wohnzimmer Platz finden könnten. In dieser zugespitzten Trendinszenierung der Messe ISH gehört sogar das Fahrrad an die Wand. Foto: Karsten Jipp/VDS/dpa-tmn Trends fürs Badezimmer: Ein bisschen 70er Jahre Auf der Sanitärmesse ISH in Frankfurt zeigen Badeinrichter die neuesten Trends fürs Badezimmer. Der erste Einblick könnte verstören: Der Einrichtungsstil der 70er Jahre soll zurückkehren - doch sicher nicht im ollen Bahama-Beige und Moosgrün.
Ab dem 15. August erweitert sich das Spektrum recyclingpflichtiger Elektrogeräte. Sie müssen dann zur Wertstoffsammelstelle gebracht werden. In einigen Fällen gilt auch eine Rücknahmepflicht. Foto: Jens Kalaene Wenn Blinkschuhe zu Elektroschrott werden Elektrisch beheizte Handschuhe, blinkende Sportschuhe oder der Badezimmerschrank mit fest eingebauter Beleuchtung: Von Mitte August an werden viele Gebrauchsgegenstände zum Elektroschrott und müssen getrennt entsorgt werden. Hintergrund ist eine Gesetzesänderung.
Bei einem echten Notfall im Haus können trotz Corona-Quarantäne Handwerker zur Hilfe kommen. Allerdings ist der Betrieb nicht dazu verpflichtet. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Handwerker-Notfallbetreuung trotz Quarantäne möglich Die Warmwasserbereitung fällt aus, ein Rohr bricht - der Haushalt steht aber unter Corona-Quarantäne. Was nun? Handwerker können im Notfall trotzdem vorbeikommen.