Hand- und Küchentücher gemeinsam waschbar

21.10.2019
Lappen, Hand- und Putztücher haben irgendwann eine Wäsche in der Maschine nötig. Aber darf man Körperpflege- und Putz-Textilein gemeinsam in die Trommel werfen?
Putztücher gemeinsam mit den Handtüchern? Es kommt auf die richtige Kombination aus Waschtemperatur und Waschmittel-Typ an. Foto: Oliver Berg/dpa
Putztücher gemeinsam mit den Handtüchern? Es kommt auf die richtige Kombination aus Waschtemperatur und Waschmittel-Typ an. Foto: Oliver Berg/dpa

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ist es unhygienisch, Putztücher gemeinsam mit den Handtüchern aus dem Badezimmer zu waschen? Nein, sagt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). «Es kommt auf die richtige Kombination aus Waschtemperatur und Waschmittel-Typ an.»

Für Waschladungen mit sowohl Küchentextilien wie Geschirrtücher und Spüllappen als auch Badezimmer-Wäsche wie Waschlappen und Handtücher empfiehlt er zwei Vorgehensweisen:

- Variante eins: Die Wäsche bei einer niedrigen Temperatur von 40 Grad mit einem Voll- oder Universalwaschmittel in Pulver-, Granulat- oder Tablettenform reinigen. Diese festen Waschmittel enthalten Bleichmittel und haben daher eine höhere Waschkraft. Hier reicht folglich eine niedrigere Waschtemperatur. Allerdings: Nicht alle Textilien sollten mit Bleichmittel auf Sauerstoffbasis gewaschen werden - zum Beispiel Sachen, deren Farben erhalten bleiben sollen.

- Variante zwei: Die Wäsche bei einer etwas höheren Temperatur von 60 Grad mit einem Colorwaschmittel in flüssiger oder fester Form oder einem flüssigen Voll- oder Universalwaschmittel kombinieren. Letzteres enthält kein Bleichmittel und schont daher eher die Farben.

Wichtig ist laut Glassl immer, dass die Waschmaschinen tatsächlich die Temperaturen von 40 beziehungsweise 60 Grad erreichen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Schneidebrettchen aus Plastik sind Keimfänger. Sie sollten in der Spülmaschine mit Reinigungsmitteln in Tabletten- oder Pulverform gewaschen werden. Foto: Marc Tirl Schneidebrett mit pulvrigem Spülmaschinen-Mittel waschen Keime in der Küche sind unvermeidlich. Jedoch sollte man sie soweit wie möglich in Schach halten. Ein Experte vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) gibt Tipps.
Allein das Entfernen von Haaren aus der Bürste reicht nicht. Mit der Zeit lagert sich auf den Borsten auch Fette von der Kopfhaut und Reste von Stylingprodukten ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So häufig sollte man Lappen, Besen und Bürste reinigen Wie oft säubern Sie Ihren Besen? Und wie oft die Toilettenbürste? Hilfsmittel zum Hausputz brauchen regelmäßig selbst eine Reinigung. Und wie oft wechseln Sie eigentlich die Zahnbürste?
Weiße Unterwäsche und weiße Handtücher: Das war zu Omas Zeiten die typische Kochwäsche. Heute haben viele Waschmaschinen gar kein 90 bis 95 Grad-Programm mehr. Foto: Roland Weihrauch Heute reichen niedrigere Temperaturen beim Waschen Zu Omas Zeiten wurde Kochwäsche tatsächlich gekocht. Viele moderne Waschmaschinen bieten jedoch gar kein 90 bis 95 Grad-Programm mehr an. Laut Experten ist das auch nicht nötig.
Die auf dem Etikett angegebene Waschtemperatur ist keine Empfehlung, sondern der Höchstwert. Foto: Andrea Warnecke Die Waschtemperatur in Kleidung ist eine Maximalangabe Kleidungsstücke werden auch bei kälteren Temperaturen sauber. Dies schont nicht nur die Umwelt, sondern auch die Textilien. Daher sollten sich Verbraucher nicht immer streng nach dem Waschhinweis richten.