Haftung des Vermieters bei Mängeln ist begrenzt

03.12.2018
Für einige Schäden, die von Mängeln in einer Wohnung ausgehen, muss der Vermieter haften. Aber das hat seine Grenzen, wie der Fall eines herunterfallenden Rollos zeigt.
Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat entschieden, dass das allgemeine Lebensrisiko in dem verhandelten Fall weiterhin der Mieter trägt. Foto: Daniel Karmann
Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat entschieden, dass das allgemeine Lebensrisiko in dem verhandelten Fall weiterhin der Mieter trägt. Foto: Daniel Karmann

Berlin (dpa/tmn) - Vermieter haften in bestimmten Fällen für Schäden, die von Mängeln an der Immobilie ausgehen. Diese Haftung ist allerdings begrenzt, erklärt der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland mit Blick auf ein Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth.

Das allgemeine Lebensrisiko trägt demnach weiterhin der Mieter. In dem Fall hatte das Landgericht die Klage einer Mieterin zurückgewiesen. Die Frau hatte sich erschreckt, als ein Rollo der von ihr genutzten Doppelhaushälfte zu Boden fiel. Dadurch war sie gestürzt und hatte sich eine Handverletzung zugezogen. Nach dem Unfall verlangte sie von der Vermieterin Schmerzensgeld. Die Mieterin hatte die Eigentümerin wenige Wochen zuvor über die nicht ordnungsgemäß funktionierenden Rollos informiert.

Die Richter lehnten die Forderung aber ab. Die Verletzung sei durch eine Überreaktion der Mieterin und nicht ursächlich durch das Rollo beziehungsweise den Mietmangel verursacht worden. Anders wäre die Sache zu beurteilen gewesen, wenn das Rolle auf den Mieter gefallen wäre und so den Sturz verursacht hätte (Az.: 7 S 5872/17).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Schimmelfleck neben der Balkontür kann durch falsches Lüften oder Risse in der Außenwand entstehen - oft streiten Mieter und Vermieter, wer für den Schaden verantwortlich ist und wer die Kosten für die Beseitigung übernehmen muss. Foto: Daniel Reinhardt Schimmel in der Wohnung - ein Grund für eine Mietminderung Schimmelbefall in der Wohnung führt oft zu Konflikten. Mieter und Vermieter weisen sich gegenseitig die Schuld zu: Wer ist den Schaden verantwortlich? Wer muss folglich haften? Die Ursachen für den Schimmel kann meist nur ein Sachverständiger finden.
Ein Gericht urteilte, dass für Bewohner eines Passivhauses unter gewissen Umständen eine Mietminderung angemessen ist. Foto: David Ebener Starke Zugluft im Passivhaus rechtfertigt Mietminderung Passivhäuser sind häufig mit Lüftungsanlagen ausgestattet. Sie sollen für stetig frische Luft sorgen. Doch zieht es zu sehr, kann das ein Mangel sein, der eine Mietminderung rechtfertigt.
Wer übernimmt das Neutapezieren nach einem Wasserschaden? Laut Deutschem Mieterbund ist der Vermieter zuständig, weil es sich um einen Wohnungsmangel handelt. Foto: Markus Scholz Kein Schadenersatz vom Nachbar für Wasserschaden an Tapete Das Wasser tropft durch die Decke, die Tapeten sind hin. Die Verursacherin des Malheurs ist schnell ausgemacht - die Nachbarin. Doch finanzielle Ansprüche ergeben sich daraus nicht unbedingt.
Wird ein Mietshaus verkauft, müssen die Mieter darüber informiert werden. Diese haben dann ein Sonderkündigungsrecht. Kommt der Verkäufer seiner Mitteilungspflicht nicht nach, haftet er weiter für Schäden. Foto: Uli Deck Immobilienverkauf sollte Mieter mitgeteilt werden Wer eine Wohnung verkauft, sollte das seinem Mieter auch mitteilen. Denn andernfalls muss der Verkäufer unter Umständen später noch für Schäden haften.