Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen

18.08.2017
Glühlampen sind nicht wirklich effizient. Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden sie noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Trotz des Verbotes der ersten Glühbirnen nutzen immer noch viele Menschen diese Leuchtmittel. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB
Trotz des Verbotes der ersten Glühbirnen nutzen immer noch viele Menschen diese Leuchtmittel. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB

Berlin (dpa/tmn) - Acht Jahre nach dem Verbot der ersten Glühbirnen stecken diese ineffizienten Leuchtmittel in jedem zweiten deutschen Haushalt noch in vielen Fassungen. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergeben.

50 Prozent der Befragten gaben dabei an, noch Glühbirnen zu nutzen. 45 Prozent haben keine Glühbirnen mehr im Haushalt, 5 Prozent wissen es nicht. Für die Studie im Auftrag des Unternehmens lekker Energie wurden Ende Juli insgesamt 2036 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt.

Der Verkauf von Glühbirnen wurde durch eine EU-Verordnung stufenweise verboten - für die erste Gruppe im Jahr 2009, für die bislang letzte 2012. Allerdings darf noch Lagerware vertrieben werden, und es gibt Ausnahmen von der Regelung für bestimmte Typen von Halogenlampen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer eine Immobilie kauft oder mietet, hat ein Anrecht, den Energieausweis des Gebäudes zu sehen. Foto: Franziska Gabbert Je grüner, desto sparsamer: Was der Energieausweis verrät Im Prinzip soll es einfach sein: Die Heizkosten in Häusern im grünen Bereich des Energieausweises sind geringer, im roten Bereich sind die Kosten höher. Und doch verwirren die Inhalte des Dokuments viele. Das liegt daran, dass es verschiedene Ausweisvarianten gibt.
Wer nur in einen bestimmten Bezirk oder Stadtteil ziehen möchte, kann mit der Umkreissuche auf entsprechenden Internetportalen sehr zielgerichtet suchen. Foto: Andrea Warnecke Traumwohnung unter hundert Treffern - Tipps zur Online-Suche Mietportale helfen bei der Wohnungssuche. Aber wie filtert man unter unzähligen Treffern die eine Traumwohnung heraus? Wie liest man die Informationen im Netz richtig? Experten geben Tipps.
Smart Meter geben Daten in Echtzeit weiter. So kann man etwa mit dem Smartphone seinen Stromverbrauch im Blick behalten. Foto: Phil Dera/www.co2online.de/dpa Die ersten Smart Meter werden installiert Nach und nach werden in Deutschland die Stromzähler ausgetauscht. Intelligente Geräte sollen zur Energiewende beitragen und den Haushalten helfen, Strom zu sparen, so das Ansinnen der Gesetzgeber. Aber erst einmal müssen die Verbraucher wohl draufzahlen.
Wer sein Haus künftig mit Scheitholz heizen möchte, findet auf Geräten im Handel ab April ein Label zur Orientierung. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn Neues Label für Heizungen - Was Käufer wissen müssen Wieder wird ein neues Energieeffizienzlabel zur Pflicht. Nach den Öl- und Gasheizungen müssen vom April an neue Geräte für feste Brennstoffe wie Holz damit gekennzeichnet werden. Was bringt das den Verbrauchern?