Gutes Steak gibt es auch vom Elektrogrill

29.04.2020
Ein Elektrogrill hat viele Vorteile. Doch gelingt das Steak genauso gut wie mit Gas? Stiftung Warentest sagt: Die Elektro-Variante muss den Vergleich nicht scheuen - und ist dabei sehr günstig.
Elektrogrills müssen sich vor der Konkurrenz nicht verstecken, sagen die Experten der Stiftung Warentest. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn
Elektrogrills müssen sich vor der Konkurrenz nicht verstecken, sagen die Experten der Stiftung Warentest. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Elektrogrills müssen sich hinter ihren mit Gas gefeuerten Konkurrenten nicht verstecken. Elf von zwölf Modellen, die Stiftung Warentest untersucht hat (Zeitschrift «test», Ausgabe 5/2020),erhielten die Note «Gut».

Lediglich einmal «befriedigend» gab es, weil sich Grillplatten verbogen - zwar unproblematisch für Betrieb und Sicherheit, aber ein Manko. Elektrogrills gibt es als Flächengrill mit Gestell sowie als Tischgrill. Die Tester nahmen jeweils sechs Modelle unter die Lupe. 

Flächengrills haben oft eine Haube, die vor allem für Fisch vorteilhaft sein kann. Weil sie eher sperrig sind, eignen sie sich eher für die Terrasse als für die Küche. Tischgrills sind meist sogenannte Kontaktgrills, bei denen das Fleisch zwischen zwei heißen Platten liegt. Sie lassen sich oft wie ein Laptop zu Flächengrills aufklappen und punkten bei Aufbau und Inbetriebnahme.

Spitzenreiter sind die beiden Kontaktgrills «Tefal GC3060» und «WMF Lono». Bei Letzterem werden allerdings gerade einzelne Chargen wegen Sicherheitsmängeln zurückgerufen. Große Summen muss man auch nicht investieren: Jeder zweite der getesteten Grills kostet unter 100 Euro. Auch die Stromkosten liegen mit 12 bis 28 Cent pro Grilleinsatz auf günstigem Niveau.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer Streit mit den Nachbarn vermeiden möchte, sollte auf dem heimischen Balkon einen Elektrogrill verwenden. Foto: Markus Scholz Auf Balkon besser nur Elektrogrill benutzen Wer Konflikte mit den Anwohnern vermeiden will, sollte rund um Würstchen und Co. auf einen Elektrogrill setzen. Zusätzlich lässt sich so die mögliche Brandgefahr eines Holzkohlegrills verhindern.
Holzkohle für den Grill stammt am besten von heimischen Hölzern und aus legaler Waldbewirtschaftung. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Herkunft von Grillkohle oft ungewiss Der Umwelt zuliebe sollte man keine Grillkohle aus illegalem Raubbau kaufen. Doch so einfach ist das nicht: Eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt, dass auf Holzkohle-Säcken oft entsprechende Informationen fehlen.
Mit Hilfe von Smartphones und Tablets lassen sich im Smart Home vernetzte Geräte steuern - etwa der Backofen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Mit DIY-Lösungen zum Smart Home Es gibt viele Lösungen für das vernetzte Haus - das Smart Home - auf dem Markt. Vieles ist gar nicht schwer zu installieren. Man tauscht zum Beispiel einfach die Glühbirne aus. Oder ersetzt den Drehknopf der Heizung durch ein schlaues Gerät.
Verbraucher wissen auch in Zukunft nicht, ob der Stromverbrauch ihres Staubsaugers bei vollem Beutel steigt. Foto: Armin Weigel Täuschen Staubsauger-Etiketten den Verbraucher? Kann es sein, dass ein Elektrogerät im Testbetrieb weniger Strom verbraucht als bei der Nutzung zuhause? Ein britischer Hersteller wirft einem deutschen vor, die Verbraucher zu täuschen. Nun gibt es ein EuGH-Urteil.