Gute klappbare Multitools sind eher teuer

06.11.2020
Viel Werkzeug in einem: Multitools vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Aber es gilt: Qualität hat ihren Preis. Und selbst höherpreisige Multitools sind nicht frei von Macken.
Klappbare Multitools sind für Heimwerker und Wanderer gleichermaßen praktisch. Der Testsieger beim Test der Zeitschrift «Selbst ist der Mann» stammt vom Hersteller Victorinox (im Bild). Foto: selbst ist der Mann/dpa-tmn
Klappbare Multitools sind für Heimwerker und Wanderer gleichermaßen praktisch. Der Testsieger beim Test der Zeitschrift «Selbst ist der Mann» stammt vom Hersteller Victorinox (im Bild). Foto: selbst ist der Mann/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Ein Schweizer Taschenmesser ist für Wanderungen und Ausflüge eigentlich unabdingbar: Ein Messer, ein Flaschenöffner oder eine Schere findet man in diesem kleinen Werkzeugset. Wie praktisch! Aber es muss nicht immer das rote Werkzeug mit dem weißen Kreuz sein - auch andere Hersteller bieten klappbare Multitools an.

Die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» hat 13 solcher Multitools getestet (Ausgabe November 2020). Im Ergebnis schnitten fünf der getesteten Vielzweck-Werkzeuge «gut» ab. Der Rest bewegt sich im Mittelfeld zwischen «Befriedigend» und «Mangelhaft».

Testsieger ist das Modell Swiss Tool X Plus Ratsche, gefolgt von dem Swiss Tool Spirit XC Plus Ratsche (beide von Victorinox für je 229 Euro) und dem Free P4 von Leatherman (185 Euro). Die Tester loben hier besonders die umfangreiche Ausstattung. Messer, Schraubendreher und Säge gehören bei den beiden Geräten zum Zubehör.

Gesamtfazit des Tests ist vor allem eins: Qualitätz hat ihren Preis: Wer sein Werkzeug häufig nutzt, müsse mehr als 100 Euro bezahlen. Ansonsten ließe die Qualität zu wünschen übrig.

© dpa-infocom, dpa:201105-99-222765/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Insbesondere Heizungsanlagen sollten regelmäßig gewartet werden. Jährliche Inspektionen können nämlich die Lebensdauer verlängern. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Wartungsverträge vermeiden Störfälle im Haus Mit Wartungsverträgen soll das Risiko für Störungen und Ausfälle der Haustechnik reduziert werden. Allerdings gibt es beim Abschluss dieser Verträge einiges zu beachten.
Läuft die Waschmaschine am Wochenende aus, muss schnell ein Notdienst her. Verbraucher sollten sich vom Handwerker aber nicht unter Druck setzen lassen. Foto: Christin Klose Wie finde ich einen Handwerker-Notdienst? Unglücke wie zum Beispiel defekte Wasserleitungen passieren oft am Abend oder am Wochenende. Gut, wenn man für solche Fälle die Telefonnummer eines seriösen Notdienstes parat hat. Wenn nicht, sollte man nicht unbedingt den erstbesten Handwerker rufen.
Wenn zum Saisonende die Heizung ausgestellt wird, sollte man sie nicht bis zum nächsten Winter vergessen. Denn nun ist ein guter Zeitpunkt, die Anlage zu warten. Foto: Christin Klose/dpa Der nächste Winter kommt: Heizung zum Saisonende optimieren Da die bitterkalten Tage gerade erst vorbei sind, fällt es natürlich schwer, schon an den nächsten Winter zu denken. Doch es lohnt sich: Wer den Frühling und Sommer dazu nutzt, seine Heizung zu optimieren, kann in der kommenden Heizperiode Geld sparen.
Crowdfunding-Plattformen bringen private Anleger, den Schwarm, zusammen, um damit eine Immobilien zu finanzieren. Foto: Andrea Warnecke Immobilien im Schwarm finanzieren – Crowdinvesting Rund 1000 Euro investieren, vom Immobilienboom profitieren und kräftig Zinsen kassieren. Das klingt gut. Crowdfunding-Plattformen im Internet machen es möglich. Das Geschäft ist für Anleger aber nicht risikolos.