Günstig - aber auch gut? Kleine Benzinkettensägen im Test

01.10.2021
Eine Kettensäge erleichtert Hobbygärtnern und Heimwerkern oft die Arbeit. Kompakte Benzingeräte sind dabei eine gute Wahl. Experten haben sich sieben Modelle genauer angeschaut. Schlecht war keine.
Getestet wurden die Sägen (im Bild der Testsieger von Stihl) im Wald. Insgesamt zeigten sie eine gute Leistung auch beim Fällen kleinerer Bäume und dem Teilen abgelagerter Eichenstämme. Foto: Claudio Kalex/Selbst ist der Mann/dpa-tmn
Getestet wurden die Sägen (im Bild der Testsieger von Stihl) im Wald. Insgesamt zeigten sie eine gute Leistung auch beim Fällen kleinerer Bäume und dem Teilen abgelagerter Eichenstämme. Foto: Claudio Kalex/Selbst ist der Mann/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Wer sein Brennholz selbst auf die richtige Länge sägen will, kann das mit einer Kettensäge ziemlich schnell erledigen. Kompakte Benzinkettensägen sollen das robust und auch bei schlechtem Wetter erledigen. Tun sie auch, lautet das Ergebnis eines Tests der Zeitschrift «Selbst ist der Mann» (11/2021).

Getestet wurden sieben benzinbetriebene Modelle der unteren Leistungsklasse bis 1,4 Kilowatt (2 PS). Aufgrund ihres Zweitaktmotors sind solche Sägen lauter als Modelle mit Akku, aber auch günstiger. «Akkusägen in dieser Größenordnung kosten etwa gleichviel - aber ohne Akku und ohne Ladegerät», sagt Peter Baruschke, Testredakteur der Zeitschrift. Dadurch sei der Preis am Ende schnell doppelt so hoch.

Die Preisspanne der Testgeräte bewegt sich zwischen 95 Euro (CSP 41 von Scheppach) und 230 Euro (MS 162 C-BE von Stihl, Version mit Kettenspanner). Und für das Geld bekommt man unterm Strich auch eine gute Leistung, so die Tester. So schnitten, was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht, drei Modelle mit «sehr gut» ab, am besten die KS 400-41 V von Güde. Die vier anderen Modelle bekamen hier ein «gut».

Im Praxistest zeigten mehrere der Sägen eine gute Leistung auch beim Fällen kleinerer Bäume und dem Teilen abgelagerter Eichenstämme. Wer hier mehr benötigt, der sollte ein Blick auf das Sägeschwert werfen. «Wenn ich etwa weiß, dass ich dickere Stämme schneiden will, sollte mein Sägeschwert etwas länger sein», rät Peter Baruschke.

Ein Testkriterium war auch der Motorstart, das funktionierte bei allen Geräten problemlos. Einen etwas kräftesparenderen Start gab es bei drei Maschinen, deren Seilstarter mit Federn ausgestattet sind. Hier wird beim Ziehen der Starterschnur zunächst die Zugkraft in der Feder gespeichert und später in einem Schwung auf den Motor übertragen

Bedenklich: Einige Maschinen starteten mit laufender Sägekette, wenn die Motorbremse nicht eingelegt war. Erst nach Betätigen des Gasgriffs blieb die Sägekette später im Leerlauf stehen. Das bewerteten die Tester und der Tüv Rheinland als Sicherheitsrisiko.

Gebrauchsanleitung oft nicht umfassend genug

«Generell sollte man beim Kauf einer Kettensäge beachten: Das ist keine ungefährliche Maschinenkategorie», so Peter Baruschke. Er empfiehlt, vorher einen «Motorsägenführerschein» zu machen, bei dem man lernt, mit so einem Gerät sicher umzugehen. Wegen der vergleichsweise hohen Risiken beim Handling solcher Geräte wurden auch die Gebrauchsanleitungen genauer unter die Lupe genommen.

«Insgesamt führte das bei einigen Sägen zu einer Gesamtnote von «befriedigend», obwohl sie in der Praxis eigentlich recht gut gesägt haben», so Peter Baruschke. Nur Stihl wurde hier den Anforderungen gerecht und bekam am Ende auch insgesamt die beste Note (1,7) vor der KS 400-41 V der Marke Güde (Note 1,9) und der Husqvarna 120 Mark (Note 2,2). Ein weiteres Modell schnitt auch mit «gut» ab, die drei restlichen mit «befriedigend».

Neben der Sicherheit und Inbetriebnahme wurde unter anderem auch auf die Bedienbarkeit mit Arbeitshandschuhen geschaut. Bei fünf Modellen wurde dabei der Betriebsschalter beim Umgreifen zum Fällschnitt ungewollt vom Daumen betätigt und die Maschine ausgeschaltet.

Beim Thema Kettenwartung flossen der einfache Zugang zur Spannschraube sowie die Bedienung des Spannmechanismus in die Bewertung ein. So können bei manchen Modellen die Spannschrauben der Kettenbefestigungen beim Kettenwechsel verloren gehen, da sie nicht gesichert seien, so die Tester. Erfreulich hingegen: Fast alle Maschinen kamen mit extra Zubehör wie etwa Schärffeilen und Mischbehälter für das Benzingemisch.

© dpa-infocom, dpa:210930-99-431634/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit kraftvollen Kettensägen lässt sich Brennholz zerkleinern, aber auch manche andere Arbeit im Garten erledigen. Foto: Nestor Bachmann Benzinkettensägen im Test: Teure Markengeräte liegen vorn Mancher Ofenbesitzer zerkleinert sein Brennholz selbst - und braucht dafür starke Helfer. Die Zeitschrift «Selbst ist der Mann» und der Tüv Rheinland haben nun kraftvolle Benzinkettensägen getestet. Ein Ergebnis: Der Kaufpreis sollte nicht das wichtigste Kreiterium sein.
Akku-Kettensägen können mit strombetriebenen Modellen durchaus mithalten. Das zeigt ein Test. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa Akku-Kettensägen schneiden im Test gut ab Das Holz geht durch wie Butter: Dank Akku stört auch kein lästiges Kabel beim Sägen. Was sollten Nutzer einer Akku-Kettensägen beim Kauf und der Anwendung beachten?
Heimwerker, die mit einer Kettensäge arbeiten, sollten Sicherheitskleidung tragen. Denn kommt es etwa zu einem Rückschlag, wird es sehr gefährlich. Foto: Jan Woitas Rückschlag von Kettensägen nicht unterschätzen Bei der Arbeit mit einer Kettensäge kommt es leicht zu schweren Unfällen. Besonders oft wird das Risiko eines Rückschlags verkannt. Heimwerker, die das Gerät benutzen, sollten daher immer Helm und Gesichtsschutz tragen.
Muss der Garten vom Mieter gepflegt werden, heißt das: Rasen mähen. Foto: Roland Weihrauch/dpa Gartennutzung inklusive - Worauf Mieter achten müssen Einen Garten wünschen sich viele. Schön, wenn das Grün gleich zur gemieteten Wohnung oder zum Haus gehört. Bevor Mieter den Rasenmäher anwerfen, sollten sie ihren Mietvertrag lesen. Denn dort steht, was sie im Garten dürfen und was nicht.