«Grüne» Verpackungen sind oft irreführend

16.11.2020
Die Milchverpackung ist grau und schaut aus, als könne sie direkt ins Altpapier. Das stimmt oftmals nicht, warnen Umweltschützer.
Ein Übervoller Papiercontainer: Nicht alles, was nach Papier aussieht, gehört auch in die Altpapiertonne. Foto: Peter Kneffel/dpa
Ein Übervoller Papiercontainer: Nicht alles, was nach Papier aussieht, gehört auch in die Altpapiertonne. Foto: Peter Kneffel/dpa

Düsseldorf (dpa) - Bio-Milch im vermeintlichen Pappkarton oder Spülmittel in der Plastikflasche «Made for recycling»: Viele Konsumgüterhersteller werben inzwischen mit «grünen» Verpackungen um die Kundengunst.

Doch seien die Verpackungen oft nicht so umweltfreundlich wie die Kunden aufgrund des Öko-Marketings glaubten, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Als besonders problematisch stufte die Verbraucherzentrale Getränkekartons im «Altpapier-Look» ein, wie sie etwa bei Bio-Milch von manchen Anbietern verwendet werde. «Bei solchen Produkten vermuteten die Verbraucher, dass die Verpackung anschließend ins Altpapier gehöre. Dabei handelt es sich bei Getränkekartons um Verbundstoffe, die im gelben Sack entsorgt werden müssen», kritisiert Philip Heldt, Umweltexperte der Verbraucherzentrale NRW.

Auch Umverpackungen aus nachhaltig wirkendem Papier – beispielsweise bei Zahnpasta - suggerierten lediglich besondere Öko-Qualitäten. Denn die zusätzliche Umhüllung der Kunststofftube sei unnötig und verbrauche zusätzliche Ressourcen.

Als «Marketingtrick» bewerteten die Verbraucherschützer Aussagen wie «Recycelbare Verpackung» oder «Made for recycling» auf Verpackungen. «Hier wird mit Selbstverständlichkeiten geworben. Gesetzlich sind Verpackungen grundsätzlich so herzustellen, dass sie wiederverwendbar oder -verwertbar sind», sagte Heidt.

Positiv bewerteten die Experten dagegen Drogerieprodukte, deren Verpackung einen tatsächlich sehr hohen Anteil an recyceltem Plastik (mehr als 90 Prozent) aufwies.

© dpa-infocom, dpa:201116-99-349680/2

Mitteilung der Verbraucherzentrale NRW

Nabu-Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alles Sperrmüll? Nein, für vieles, was im Sperrmüll landet, gelten eigentlich andere Entsorgungswege. Foto: Uwe Anspach Tipps zur richtigen Müllentsorgung Wenn die Deutschen etwas können, dann ist es recyceln? Denkste! Wo eine alte Matratze oder abgelaufene Medikamente entsorgt werden müssen, weiß längst nicht jeder. Und Möbel mit fest eingebauten elektrischen Bauteilen? Ein Überblick.
In der Krise greifen Verbraucher wieder mehr zu Lebensmitteln in Plastikverpackungen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa In der Krise verzichten Verbraucher weniger auf Plastik Verpackungen, vor allem aus Plastik, haben keinen guten Ruf. Doch in der Corona-Krise war vielen Verbrauchern im Zweifel die Hygiene wichtiger.
Auf vielen Bioziden aus dem Online-Handel fehlen die vorgeschriebenen Gefahrensymbole. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Biozide gegen Schädlinge: Gefahrensymbole fehlen oft Wer Mittel gegen Schädlinge einsetzt, wird vom Hersteller im Internet oft nicht über die Gefahren aufgeklärt. Die Stoffe können nicht nur für Pflanzen, sondern auch für Tiere und Menschen gefährlich werden.
Seit dem 1. September ist in allen EU-Staaten die Produktion von Halogenlampen verboten. Eine Ausnahme gibt es jedoch für Niedervolt-Halogenlampen für eine Spannung von 12 Volt. Foto: Arno Burgi Beim Ersatz von Halogenlampen auf Leistung achten Seit dem 1. September ist in allen 28 EU-Staaten die Herstellung besonders energiehungriger Halogenlampen verboten. Der Wechsel zu LED kann bei Nidervolt-Lampen jedoch zu Problemen führen. Was Verbraucher in dem Fall tun können: