Großes Geschlechtergefälle beim Immobilienkauf

27.10.2021
Männer erwerben häufiger eine eigene Immobilien als Frauen. Das fand der Finanzierungsvermittler Interhyp heraus und liefert auch eine Begründung dafür.
Ein Geschlechtergefälle zwischen Männern und Frauen gibt es auch beim Immobilienkauf: Nach einer Analyse des Finanzierungsvermittlers Interhyp kaufen sich Männer im Schnitt nahezu doppelt so häufig alleine eine eigene Wohnung wie Frauen. Foto: CLARK/Unsplash/obs
Ein Geschlechtergefälle zwischen Männern und Frauen gibt es auch beim Immobilienkauf: Nach einer Analyse des Finanzierungsvermittlers Interhyp kaufen sich Männer im Schnitt nahezu doppelt so häufig alleine eine eigene Wohnung wie Frauen. Foto: CLARK/Unsplash/obs

München (dpa) - Ein Geschlechtergefälle zwischen Männern und Frauen gibt es auch beim Immobilienkauf: Nach einer Analyse des Finanzierungsvermittlers Interhyp kaufen sich Männer im Schnitt nahezu doppelt so häufig alleine eine eigene Wohnung wie Frauen.

Das berichtete Vorständin Mirjam Mohr nun in München, und plädierte mit einem Wortspiel für mehr «Hausfrauen». Das Unternehmen hat rund 66.000 Immobilienfinanzierungen aus dem Jahr 2020 ausgewertet, die über die Plattform vermittelt wurden. Das Ergebnis: In 70 Prozent der Fälle kauften Paare gemeinsam eine Wohnung oder ein Haus. Bei den restlichen 30 Prozent ist der Geschlechtsunterschied jedoch sehr ausgeprägt: Neunzehn Prozent der Immobilienkäufer waren Männer, 11 Prozent Frauen. «Zwei von drei dieser Alleinfinanzierungen werden durch Männer bestritten», sagte Mohr.

Die Managerin betonte, dass es - anders als nach altem männlichen Vorurteil - an mangelnden Fähigkeiten im Umgang mit Geld nicht liege. «Es gibt viele Studien zum Thema Frauen und Geldanlage, und da sieht man schon häufig: Wenn sich Frauen mit Geldanlage befassen, sind sie häufig erfolgreicher als Männer.»

Mohr führte die vergleichsweise seltenen Immobilienkäufe durch Frauen maßgeblich auf das Einkommensgefälle zurück. Diejenigen Frauen, die 2020 allein eine Immobilie finanzierten, verdienten netto im Schnitt 500 Euro weniger im Monat als die männlichen Käufer. Ein zweiter Grund könnte nach Einschätzung Mohrs sein, dass Frauen die Hürden beim Immobilienkauf höher empfinden als Männer.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-757752/6


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angesichts der Unsicherheit über die Folgen der Pandemie erwarten Immobilienexperten eine Stagnation der Immobilienpreise oder leichte Rückgänge. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Krise könnte Wende am Immobilienmarkt bringen Die Corona-Krise trifft auch den Wohnungsmarkt: Besichtigungen finden nicht mehr statt, Käufer dürften sich aus Sorge um ihre Jobs und Einkommen zurückhalten. Sind kräftig steigende Mieten und Kaufpreise Geschichte?
Mängel an Immobilien gibt es häufig. Was aber, wenn die Probleme am Gemeinschaftseigentum auftreten?. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn Längere Fristen für Mängel am Gemeinschaftseigentum Wird ein Mehrfamilienhaus mit Eigentumswohnungen gebaut, müssen gleich mehrere Käufer nicht nur ihre Wohnung, sondern auch das Gemeinschaftseigentum abnehmen. Das kann mitunter kompliziert werden.
Selbst die Corona-Krise hat den Immobilienboom in Deutschland bisher nicht zum Erliegen gebracht. Foto: Lothar Ferstl/dpa Mieten und Kaufpreise steigen trotz Corona-Krise Seit Jahren schon steigen die Mieten und Immobilienpreise in Deutschland. Endet nun mit der Corona-Krise der Boom? Neue Daten geben wenig Hoffnung für Mieter und Wohnungskäufer.
Das Coronavirus hat auch gute Seiten: Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Foto: Markus Scholz/dpa Erleichterung für Immobilienkäufer Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, kann sich derzeit über sehr billige Kredite freuen. Am Kapitalmarkt ist das Zinsniveau stark gefallen. Viel spricht dafür, dass es vorerst günstig bleibt.