Große Unterschiede bei Müllgebühren

28.06.2022
Egal ob Biotonne oder gelber Sack - wie viel Abfallgebühren ein Haushalt zahlen muss, hängt stark vom Wohnort ab. Darauf weist der Eigentümerverband Haus und Grund hin. Er fordert von den Städten und Kommunen mehr Bemühungen, um die Kosten zu senken.
Die Müllgebühren sind in den letzten Jahren in fast allen deutschen Städten gestiegen. Dennoch gibt es gravierende Unterschiede. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Die Müllgebühren sind in den letzten Jahren in fast allen deutschen Städten gestiegen. Dennoch gibt es gravierende Unterschiede. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Die Müllgebühren in den deutschen Großstädten klaffen einer Studie zufolge teils deutlich auseinander. Besonders teuer sei es in Leverkusen, Trier und Bergisch Gladbach - besonders günstig in Nürnberg, Flensburg und Wolfsburg.

Im Durchschnitt seien die Abfallgebühren der 100 größten deutschen Städte seit der letzten Untersuchung vor drei Jahren um acht Prozent auf 312 Euro gestiegen, ermittelte das Institut der deutschen Wirtschaft für den Eigentümerverband Haus und Grund.

Es gebe beim Vergleich der Städte keine grundsätzlichen Muster wie Einwohnerzahl, Einwohnerdichte oder Haushaltslage als Gründe für hohe oder niedrige Abfallgebühren, sagte Verbandspräsident Kai Warnecke. «Am Ende liegt es an individuellen Gegebenheiten wie falsch dimensionierten Müllverbrennungsanlagen, weniger effizienten Services oder einer fehlenden ambitionierteren Politik, die die Müllgebühren in die Höhe treiben.» Er forderte: «Jede Stadt muss ihre Hausaufgaben ordentlich erledigen, damit die Nebenkosten für die Menschen bezahlbar bleiben.»

Grundlage für den Vergleich ist eine Musterfamilie aus zwei Erwachsenen und zwei Kindern in einem Einfamilienhaus ohne eigenen Kompost. Unterschiede beim Angebot - etwa beim Abholrhythmus - flossen zusammen mit dem Preis in einen Index ein, um die Städte vergleichbar zu machen. Der Verband kommunaler Unternehmen, der die öffentlichen Entsorgungsbetriebe in Deutschland vertritt, bezweifelte die Aussagekraft der Studie. Die Bedingungen für die Abfallbeseitigung und das Leistungsangebot der Kommunen seien von Stadt zu Stadt so unterschiedlich, dass ein pauschaler Vergleich nicht sinnvoll sei.

© dpa-infocom, dpa:220628-99-831242/4

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Verpackungskartons ist die Altpapier-Tonne schnell gefüllt - vor allem wenn sie nicht zusammengefaltet werden. Foto: Holger Hollemann Wenn Kartons die Altpapier-Tonne verstopfen Klamotten, Bücher, Lebensmittel kann man bequem online bestellen und sich an die Wohnungstüre liefern lassen. Das macht sich auch in der Altpapiertonne bemerkbar, wo die Kartons landen. Die kommunalen Müllentsorger haben das untersuchen lassen - aus gutem Grund.
Die Müllentsorgung ist in manchen Mietshäusern ein Problem. Zum Beispiel dann, wenn es für alle Bewohner zu wenige Tonnen gibt. Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa-tmn Regeln für die Müllentsorgung im Mietshaus Überquellende Container oder müffelnde Biotonnen - um Müll und seine Entsorgung entzündet sich in Mietshäusern immer wieder Streit. Welche Rechte Mieter und Vermieter haben.
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: In vielen Nebenkostenabrechnungen stecken Fehler. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Nebenkostenabrechnung erst prüfen, dann zahlen Einmal im Jahr werden die Betriebskosten abgerechnet. Mieter sollten einen Blick auf das Schreiben werfen. Denn oft verstecken sich in den Abrechnungen Fehler.
Nicht nur Heizung und Warmwasser gehören als Posten in die Betriebskostenabrechnung. Foto: Ole Spata Betriebskosten: Wofür Mieter zahlen müssen Die Zeiten, in denen Betriebskosten das Wohnen immer teurer machten, sind vorerst vorbei. Günstige Preise für Öl und Gas lassen die Betriebskosten für Mieter in Deutschland weiter sinken.