Große Eisschränke frosten besser als kleine

27.02.2019
Schnellgefrierfunktion, geringer Stromverbrauch, ausreichend Stauraum und Komfort beim Beladen: Das sind einige Kriterien beim Kauf eines Gefrierschrankes. Die Stiftung Warentest hat große und kleine Geräte untersucht.
Einen Gefrierschrank sollte man abtauen, sobald sich Eisschichten am Rand gebildet haben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Einen Gefrierschrank sollte man abtauen, sobald sich Eisschichten am Rand gebildet haben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Große Gefrierschränke sind meist besser als kleine. Fünf der zehn Großen bekamen von der Stiftung Warentest («test»-Ausgabe 3/2019) ein «Gut», von den fünf kleinen Eisschränken erhielten zwei ein «Befriedigend», die drei anderen nur ein «Ausreichend».

Testsieger bei den Großen sind der Miele FN24062 (Note 1,9) und der Bosch GSV29VW31. Die Prüfer überzeugte vor allem ihre Schnellgefrierfunktion.

Bei den kleineren Gefrierschränken kritisierten die Tester vor allem den mangelnden Komfort: Die Schubladen sind umständlich zu beladen, die Temperatur teilweise schlecht einzustellen. Außerdem warnen sie kaum bei Störungen, wenn zum Beispiel die Tür offen steht. Testsieger hier sind der Liebherr GP1376 (2,7) und der AEG ATB81121AW (3,5). Auch wenn die Großen besser bewertet wurden und im Verhältnis zum Stauraum weniger Strom verbrauchen - wer nur wenig Platz zum Einfrieren braucht, spart mit einem kleinen Gerät letztlich Geld, da es unterm Strich dennoch weniger Strom verbraucht.

Gefriergeräte im Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Einbau-Gefrierschrank von AEG lag bei dem Test vorn. Foto: AEG/dpa Nur jedes vierte Gefriergerät im Test ist «gut» Da müssen die Ingenieure noch mal ran: Viele Gefriergeräte haben im Test der Stiftung Warentest schlecht abgeschnitten. Troztdem gibt es einige empfehlenswerte Modelle.
A+++-Geräte können gegenüber A+-Geräten eine Ersparnis von bis zu 50 Prozent bringen. Bild: Peter Kneffel/dpa Foto: Peter Kneffel Beim Kauf eines Gefriergeräts auf Verbrauch und Größe achten Es kommt nicht nur auf die Größe an. Bei der Investition in eine Gefriertruhe lohnt sich der Blick auf die Energieeffizienz-Klasse. Verbraucher sollten beachten, dass energieeffiziente Geräte in der Anschaffung teurer sind, aber weniger Strom verbrauchen.
Mit dem Internet verbundene Kühlschränke liefern Besitzer Informationen über den Füllstand. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Neue Technik im Kühlschrank: Was ist sinnvoll? Kühlschränke kühlen heute nicht nur einfach. Sie sind auch «Bio Fresh», «Perfect Fresh» und «Long Fresh», haben eine dynamische Kühlung und verfügen über die Funktion des Superkühlens. Experten erklären, was die beworbenen Extras bedeuten.
Einen Kühlschrank hat jeder zu Hause - und gerade neue Modelle versprechen, viel mehr zu können. Doch braucht man Sonderfunktion wie Fächer mit getrennt einstellbaren Temperaturen wirklich? Foto: Florian Schuh Eiskalt und eisfrei: Funktionen für den neue Kühlschrank Moderne Haushaltsgeräte können meist mehr als ihre Vorgänger und sollen sparsamer sein. Doch so manche neue Funktion erhöht wiederum den Stromverbrauch, verringert aber die Kosten vielleicht an anderer Stelle. Der Kühlschrank ist so ein Fall.