GKM Ingenieure GmbH

~ km Gutenbergstr. 16, 66482 Zweibrücken
Die GKM Ingenieure GmbH arbeitet seit 1985 erfolgreich als Ingenieurbüro im Bereich der technischen Gebäudeausrüstung. Das Unternehmen orientiert sich an modernen technischen Standards und zählt neben der klassischen Anlagentechnik, die die Grundlage aller Planungen darstellt, den Bereich "Energieeffizientes Bauen und Einsatz erneuerbarer Energien" ebenfalls zu seinem Aufgabenfeld. Die Schwerpunkte des Unternehmens sind u.a. Elektro-, Druckluft- und Medizintechnik.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (3)
Klaus Danner Ingenieurbüro ~ km Ottilie-Baader-Str. 12, 66482 Zweibrücken-Ixheim
Passende Berichte (2119) Alle anzeigen
Wer in 2016 ein Haus bauen möchte und auch dann erst den Antrag einreicht, muss neue Auflagen der Energieeinsparverordnung einhalten. Foto: Nestor Bachmann EnEV wird 2016 verschärft - Höhere Grenzwerte beim Hausbau Der Hausbau wird ab 2016 teurer, denn die Vorgaben der Energieeinsparverordnung werden strenger. Aber die meisten Bauanträge erfüllen ohnehin schon bereits diese Konditionen, sagen Bauexperten.
Schon im roten Bereich? Wie effizient ist ein Gebäude und wie kann sich sein energetischer Zustand durch eine Sanierung verändern? All das kann ein Energieberater untersuchen. Bild: Franziska Gabbert/dpa-tmn Foto: Franziska Gabbert Nur mit Zulassung: Den passenden Energieberater finden Die Berufsbezeichnung des Energieberaters ist nicht geschützt. Jeder darf sich so nennen. Und in der Tat bieten Vertreter der unterschiedlichsten Professionen ihre Dienste als Energieberater an. Wie finden Hausbesitzer einen kompetenten?
Wer sein Haus künftig mit Scheitholz heizen möchte, findet auf Geräten im Handel ab April ein Label zur Orientierung. Foto: Hilke Segbers/dpa-tmn Neues Label für Heizungen - Was Käufer wissen müssen Wieder wird ein neues Energieeffizienzlabel zur Pflicht. Nach den Öl- und Gasheizungen müssen vom April an neue Geräte für feste Brennstoffe wie Holz damit gekennzeichnet werden. Was bringt das den Verbrauchern?
Ab 1. September 2017 müssen neu in den Handel gebrachte Staubsauger auf harten Böden mindestens 98 Prozent des Staubs aufnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Strengere Vorgaben für neue Staubsauger Seit zwei Jahren gibt es für Staubsauger ein EU-Label, womit Käufer im Handel deren Effizienz besser vergleichen können. Ab September verschärfen sich die Vorgaben, nun dürfen nur Geräte mit noch niedrigeren Wattzahlen und besserer Staubaufnahme in den Verkauf kommen.