Giftköder gegen Nager richtig einsetzen

07.02.2019
Besonders Ratten gelten als Schädlinge und können Krankheiten übertragen. Wer die Tiere mit Giftködern bekämpfen will, muss einige wichtige Details beachten.
Giftköder gegen Nagetiere sollten niemals offen ausgelegt werden. Foto: Arno Burgi
Giftköder gegen Nagetiere sollten niemals offen ausgelegt werden. Foto: Arno Burgi

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - Wer vergiftete Köder gegen Mäuse und Ratten auslegt, muss darauf achten, andere Tiere nicht in Gefahr zu bringen. Das Umweltbundesamt (UBA) rät dazu, chemische Mittel gegen Nagetiere, sogenannte Rodentizide, niemals offen auszulegen.

Besser sollen sogenannte Köderstationen verwendet werden, die einen so kleinen Zugang haben, dass zum Beispiel Hunde, Katzen und Füchse nicht an die Köder gelangen. Außerdem sollte man tote Nagetiere einsammeln und entsorgen.

Zugelassene Rodentizide erkennt man an ihrer Zulassungsnummer. Diese beginnt mit den Buchstaben «DE» für Deutschland, gefolgt von einer siebenstelligen Nummer und der Zahl 14 am Ende. Wer Gift gegen Nager verwendet, muss die Verpackungshinweise beachten und die Bestimmungen zum Schutz der Umwelt und der Gesundheit von Mensch und Tier befolgen - bei Verstößen kann ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro drohen. Das UBA stellt auf seiner Website kostenlose Infos zum Thema zur Verfügung.

Umweltbundesamt: Rattengift


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schäferhund Daemon hat gelernt, Giftködern zu erschnüffeln. Foto: Marcel Kusch Daemon - der Hund, der lebensgefährliche Happen aufspürt Auch wenn der Futterköder noch so verlockend riecht, Daemon rührt den Happen nicht an. Er könnte vergiftet sein. Mit seinem Können kann sich der speziell ausgebildete Schäferhund schützen - das sollen auch seine Artgenossen lernen.
Mit einer Lebendfalle kann man Mäuse im Haus lebendig fangen und dann in der Natur aussetzen. Foto: Inga Kjer So lassen sich Mäuse im Haus lebend fangen  Hausmäuse wohnen im Sommer im Garten. Aber wenn es im Herbst kälter wird, suchen sie oft Unterschlupf im Wohnhaus. Dagegen sollte man etwas unternehmen, sie aber möglichst nicht töten. Stattdessen kann man sie mit Erdnussbutter in Lebendfallen locken.
Hausbesitzer sollten sicherstellen, dass Ratten nicht durch Unrat und Lebensmittelabfälle aufs Grundstück gelockt werden. Foto: Arno Burgi Ratten fernhalten: Drei Tipps für Hausbesitzer Ratten sind Überträger von Krankheiten und können an Gebäuden Schäden anrichten. Verbraucherschützer raten daher, die Nager von Haus und Grundstück fernzuhalten. Dabei zählt vor allem Sauberkeit und Ordnung.
Wer einen Kammerjäger wegen einer Schädlingsbekämpfung holen muss, der sollte nachfragen, welche Mittel dieser benutzt. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Verwendung von Köderdosen statt Sprays Es sind Motten, Kakerlaken oder Ratten im Haus? Wer einen Kammerjäger ruft, sollte sich nicht allein auf dessen Fachwissen verlassen. Besser ist es zu fragen, welche Produkte zum Einsatz kommen.