Gießen im Gemüsebeet: Lieber 14 Liter auf einmal

23.06.2016
Der Sommer ist da - und mit ihm ein paar heiße Tage. Jetzt muss der Hobbygärtner seine Pflanzen zuverlässig mit Wasser versorgen. Doch einfach nur zu geben, kann auch falsch sein: In der Hitze verdunstet sonst viel Wasser, bevor es die Wurzeln erreicht.
Einfach draufhalten ist nicht gut: Zwar tun Hobbygärtner Pflanzen mit Wasser an heißen Tagen grundsätzlich etwas Gutes. Aber wird das Wasser von oben auf die Blätter gesprüht, kann das zu Verbrennungen und Krankheiten führen. Foto: Kai Remmers
Einfach draufhalten ist nicht gut: Zwar tun Hobbygärtner Pflanzen mit Wasser an heißen Tagen grundsätzlich etwas Gutes. Aber wird das Wasser von oben auf die Blätter gesprüht, kann das zu Verbrennungen und Krankheiten führen. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Gemüsepflanzen mit hohem Wasserbedarf müssen besonders regelmäßig gegossen werden. Ein Fehler, den manche Hobbygärtner dabei machen: Sie unterschätzen, wie viel davon verdunstet. Gibt man den Pflanzen im Beet täglich 2 Liter pro Quadratmeter, verdunstet gut 1 Liter davon.

Daher raten die Experten der Bayerischen Gartenakademie, besser die 14 Liter pro Woche an einem einzigen Tag ins Beet zu gießen. Und zwar verteilt auf mehrere Stunden, so dass das Wasser jeweils Zeit bekommt, einzusickern.

In Hitzeperioden lässt sich kostbares Gießwasser zusätzlich sparen, indem man verkrusteten Boden immer wieder aufhackt. Das verringert ebenfalls die Verdunstung. Mulchschichten aus Stroh, Rasenschnitt und anderen Grünresten helfen ebenfalls, die Feuchtigkeit im Boden zu halten. Diese Tipps lassen sich auch auf andere Pflanzen übertragen.

Doch nicht alle Pflanzen kommen mit weniger Wassergaben aus: Topfpflanzen brauchen täglich Nachschub. Sie können sich schließlich nicht zusätzlich aus den Tiefen des Gartenbodens versorgen. Außerdem ist ihr Substratvolumen begrenzt, und damit auch die Speicherfähigkeit.

Der Bundesverband Einzelhandelsgärtner in Berlin empfiehlt, zu gießen, wenn es an heißen Tagen am kältesten ist - also am frühen Morgen sowie an sehr heißen Tagen zusätzlich abends. Am besten gibt man mit einer Gießkanne ohne Brausekopf kalkarmes Wasser direkt auf das Substrat, wo es direkt einsickert.

Tipps der Gartenakademie zum Gemüsebeet


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einem Gewitter sollte man Schutz suchen, aber nicht unter einem Baum. Foto: Julian Stratenschulte Donnerwetter: Richtig reagieren bei Unwettern Auf die heißen Temperaturen folgen Gewitter: Für weite Teile Deutschlands sind Unwetter angekündigt. So sollte man reagieren, wenn Blitz und Donner einen beim Fahrradausflug erwischen. Oder abends zu Hause.
Die mobilen Outdoorküchen haben teils Koch- und Grillflächen gleichermaßen. Hier ein Beispiel von Indu+ (Preis auf Anfrage). Foto: Indu+ Kochen und spülen im Garten: Outdoorküche für den Sommer Eine eigene Küche im Garten: der Traum für den Sommer. Allerdings gibt es diesen nicht aus dem Katalog. Etwas Kreativität ist hier gefragt. Experten haben Tipps für die individuelle Outdoorküche.
In einem stark durchnässten Boden gelingt es ihnen schlechter, Wurzeln zu bilden und diese auszubreiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Nach Starkregen und Hochwasser: So gehen Hobbygärtner vor Bei Starkregen und Sturzfluten leidet auch der Gartenboden. Hobbygärtner sollten ihn dann erst mal nicht betreten. Denn in sehr feuchtem Zustand leidet sonst die Luftzufuhr. Und selbst wenn der Boden oberflächlich getrocknet ist, können zarte Sämlinge ersticken.
Sonnenschutz ist auf Balkon und Terrasse gen Süden besonders wichtig. Für kleine Flächen gibt es auch smarte Lösungen, wie von Butlers ein Modell mit halbem Schirm. Foto: Butlers Lila im Osten, Orange im Westen - Ideen für den Balkon Mieter müssen mit dem Balkon leben, den sie bekommen. Auch nicht jeder Hausbesitzer ist glücklich mit der Ausrichtung seiner Terrasse. Ostplätze liegen mittags schon im Schatten, Südbalkone gleichen an heißen Tagen einer Sauna. Die Einrichtung kann aber viel wettmachen.