Geschirrspültabs im Test

23.09.2020
So soll es sein: Das Geschirr kommt sauber aus der Spülmaschine, ohne Wasser- oder Kalkflecken. Welche Tabs das am besten können, hat Stiftung Warentest getestet.
Stiftung Warentest hat 13 Spülmaschinen-Tabs getestet. Am besten schneiden Eigenmarken von Handels- und Drogeriemarktketten ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Stiftung Warentest hat 13 Spülmaschinen-Tabs getestet. Am besten schneiden Eigenmarken von Handels- und Drogeriemarktketten ab. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ohne Speisereste, dafür blitzblank: So soll Geschirr und Besteck aus der Spülmaschine kommen. Aber welches Spülmittel verwendet man am besten, damit man am Ende mit dem Ergebnis zufrieden ist?

Stiftung Warentest hat 13 Tabs getestet (Zeitschrift «test», Ausgabe 10/2020). Mit dem Ergebnis, dass teuer nicht gleich gut sein muss. Im Gegenteil: Die Eigenmarken von Lidl (W5 Geschirr-Reiniger-Tabs Multi-Power All in 1) und Rossmann (Domol Geschirr-Reiniger Tabs Ultra Power All-in-one) sind Testsieger. Dabei kostet hier ein Tab sieben, beziehungsweise acht Cent. Und auch andere Eigenmarken von Handels- und Drogeriemarktketten schneiden im Test gut ab. Auch sie kosten so viel wie die Testsieger.

Teurer, aber dafür umweltschonend sind die Multitabs von Claro für 17 Cent pro Spülgang. Marken-Tabs schneiden hingegen schlechter ab. Sie hinterlassen teilweise Kalk- und Wasserflecken auf dem Geschirr.

Zusätzlich hat Stiftung Warentest noch zwei Gelkissen als Alternative zu den Tabs getestet. Sie schneiden befriedigend ab. Die Experten meinen: Keine gute Alternative zu Tabs.

© dpa-infocom, dpa:200922-99-666863/3

Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie oft sollte man eigentlich die Fenster im Jahr putzen? Profis raten alle zwei Monate dazu. Foto: Christin Klose Das bisschen Haushalt: Der Jahres-Putzplan 2017 Machen wir uns nichts vor: Keiner putzt gerne! Und es gibt so manches im Haushalt, was man möglichst lange vor sich herschiebt. Das Gardinenwaschen etwa. Oder das Entkalken der Armaturen. Wie wäre es dafür mit einem durchdachten Jahres-Putzplan?
Eine Putzhilfe kümmert sich um das, was man nach dem stressigen Arbeitsalltag am liebsten nicht auch noch sehen muss: den Schmutz zu Hause. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Absprachen und Bauchgefühl: Die passende Putzhilfe finden Hilfe! Die Wohnung müsste dringend wieder saubergemacht werden. Aber eigentlich will man ins Kino oder in den Park. So geht das vielen - und immer mehr Menschen leisten sich eine Putzhilfe. Aber eine gute zu finden, ist schwer.
Beim Fensterputzen kann man in einer Stunde bis zu 300 Kilokalorien verbrennen. Foto: Christin Klose Fensterputzen ist ein Kalorienkiller Keine Zeit fürs Fitnessstudio oder den Sportverein? Auch Hausarbeit ist anstrengend. Warum also nicht die wöchentliche Routine des Hausputzes für das Fitwerden und Abnehmen nutzen? Vor allem Fensterputzen ist effektiv.
Bei trockener Witterung mit leichten Minusgraden lässt sich Wäsche besser im Garten als im Haus trocknen. Foto: Andrea Warnecke Wäsche lässt sich auch bei Minusgraden im Freien trocknen Bei Minusgraden die Wäsche an der Luft trocknen - kann das gelingen? Manch einer ist da unsicher. Gut, dass Experten in Sachen Haushalt gibt.