Geschickter Tapeten-Mix sorgt für große Wirkung

16.01.2019
Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen Raum zu gestalten: Mit Pflanzen, Stellwänden, aber auch mit Tapeten. Bei ihnen ist die Auswahl an Farben, Stilen und Mustern groß. Wer sie geschickt kombiniert, kann Räume in Bereiche unterteilen und Akzente setzen.
Mit verschiedenen Tapeten einen Raum gestalten: Besonders schön ist es, wenn sich Farben und Elemente wiederholen. Foto: Marburg/DTI/dpa-tmn
Mit verschiedenen Tapeten einen Raum gestalten: Besonders schön ist es, wenn sich Farben und Elemente wiederholen. Foto: Marburg/DTI/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Muster und Farben an den Wänden können die Raumwirkung stark beeinflussen. Dank einer Tapete mit Längsstreifen kann ein Raum etwa höher erscheinen. So lassen sich einfach Akzente setzen.

«Die Menschen tapezieren häufig nicht mehr ganze Zimmer, sondern einzelne Nischen oder Wände», sagte Karsten Brandt, Geschäftsführer des Deutschen Tapeten-Instituts am Rande der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne (18. noch bis 20. Januar). Die Auswahl an Tapetenstilen sei groß - einige Anregungen und Trends im Überblick:

Eine Wand oder Raum muss nicht einheitlich gestaltet sein - auch ein Mix verschiedener Tapeten ist denkbar: «Gemusterte Tapeten lassen sich sehr gut mit unifarbenen Tapeten kombinieren», erklärt Brandt. Besonders schön sehe das aus, wenn sich dann eine Farbe aus dem Muster an einer anderen Wand wiederholt: «Ein verbindendes Element im Raum, das beruhigend wirkt». So ließen sich optisch Bereiche abtrennen, verbinden oder hervorheben. Besonders praktisch ist dies bei großen Räumen oder offenen Wohnkonzepten. Aber auch Ecken oder einzelne Wände kann man so betonen.

Wer nur abschnittsweise tapeziert oder eine Wand mit unterschiedlichen Tapeten unterteilt, kann in Kombination mit Möbeln einen besonderen Effekt erzeugen: Die einzelnen Möbelstücke, die vor dieser Wand stehen, fallen dann mehr auf - ein helles Sofa kommt vor einem dunkleren Hintergrund beispielsweise besser zur Geltung.

Erlaubt ist, was gefällt: «Die Tapete muss also nicht von oben bis unten durchgehen», sagt Brandt. Sie darf auch nur die halbe Höhe der Wand ausfüllen oder die Wand teilen. Und wer etwa einzelne Bahnen quer statt längs anbringt, verändere die Wirkung des Musters.

Farben können zudem bestimmte Stimmungen hervorrufen. «Warme Orange-, Gelb-, und Rot-Töne sorgen für eine gemütliche, anregende Atmosphäre», erklärt der Tapeten-Experte. Den ein oder anderen erinnerten sie vielleicht an einen Gewürzbasar oder an einen Urlaub - so kann man mit der Wandgestaltung sein Fernweh stillen oder Erinnerungen wachhalten.

Weiter angesagt sind Karsten Brandt zufolge Blau- und Grüntöne. «Die Farben sind häufig abschattiert oder wirken teils verwischt.» Manche Tapeten erinnerten so an Aquarell- oder Öl-Gemälde.

Bei einige Tapeten changieren die Farben und verändern sich je nach Lichteinfall. Das sieht man etwa bei metallischen Tönen, die derzeit ebenfalls beliebt sind, darunter insbesondere Gold. Die Farbe eigne sich sogar für ganze Wände und nicht nur als Akzent, erklärt der Experte. «Aber weniger so ein neureiches, glänzendes Gold, sondern vielmehr ein feines Altgold.» Das sehe wie Blattgold aus und erinnere etwa an die Dekoration von Tempeln. Durchaus erwünscht sei, wenn die Tapete dabei etwas Patina andeutet.

Schon länger sind bei der Wandgestaltung Pflanzen und Blumen gefragt. «Nun werden sie filigraner und zum Teil noch exotischer», erklärt Brandt. Als Beispiele nennt er Bambus-Muster in dezenten Grau- oder Beige-Tönen, Dschungellandschaften oder Strelitzien in Kombination mit der beliebten Zimmerpflanze Monstera. Auch Naturelemente seien angesagt - etwa Tapeten in Bast-, Stein- und Baumrinden-Optik, mit Flechtmustern oder Strukturen.

IMM Cologne


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Tapete mit Struktur gestaltet die Wände. Sie wirken - wie hier von Marburg - optisch dreidimensional. Foto: Marburg/Deutsches Tapeten-Institut/dpa-tmn Neues von der IMM Cologne: Die Tapeten-Trends 2018 Während Menschen früher ganze Zimmer und Häuser tapeziert haben, gestalten sie heute eher Ecken oder einzelne Wände eines Raumes mit einer Tapete. Die Auswahl an Stilen ist groß: Neben mehr Struktur kommen auch warme Farben und fotorealistische Motive an die Wand.
Täuschend echt: Das Bücherregal ist nur ein Abbild auf einer Tapete. Foto: Rasch Textil Glatt war gestern: Tapeten mit Struktur liegen im Trend Jahrelang waren weiße Wände in. Jetzt wird es bunter. Nicht nur Farben, auch Muster und Struktur bestimmen die Tapetenmode.
Glasplatten zum Schutz der Wand hinter dem Herd lassen sich passend zum Küchenstil und mit verschiedenen Motiven bedrucken. Foto: AMK Alternativen zu den Fliesen in der Küche Fliesen sehen heute schon mal so aus, als wären sie ein Holzbelag. Und manche Tapete kann einer Fliese gleich sehen und sogar abgewischt werden. Letzteres nutzt die Branche und macht sich in der Küche breit. Auch Glasplatten werden häufig in der Nische verbaut.
Auch Tapetenhersteller setzen nun vermehrt auf ruhigere Farben, hier eine Inszenierung von Marburg. Foto: DTI/Marburg Nicht so knallig: Dezente Farben bei der Einrichtung Die Zeit der grellen Farben im Wohnraum ist vorbei. Blickt man sich auf der Möbelmesse IMM Cologne um, scheint es eine Rückbesinnung auf dezentere Töne bei Möbeln und Wohnaccessoires zu geben. Eigentlich liegen uns diese dezenteren oder sogar etwas tristen Töne auch eher.