Geruch wie Mottenkugeln: Giftstoffe in Werkzeuggriffen

29.02.2016
Werkzeug mit einem Kunststoffgriff ist praktisch. Doch Vorsicht: Manchmal kann der Griff Rückstände von einem krebserregenden Weichmacher enthalten, obwohl das laut Gesetz verboten ist.
Bei Werkzeug mit Holzgriffen ist PAK kein Thema. Foto: Jens Büttner
Bei Werkzeug mit Holzgriffen ist PAK kein Thema. Foto: Jens Büttner

München (dpa/tmn) - Beim Kauf von Werkzeugen mit Kunststoffgriffen sollten Handwerker genau aufpassen. Riechen sie unangenehm, etwa ein wenig beißend, kann das auf giftige Inhaltsstoffe hindeuten.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) erinnern im Geruch an jenen von Mottenkugeln, erläutert Markus Jahns vom Tüv Süd.

PAK gelangen über die Haut in den Körper. Einige der Stoffe stehen im Verdacht, Krebs zu erregen. «Laut Gesetz müssen Werkzeuge frei von bestimmten PAK sein», sagt Jahns. Haben Werkzeuge das GS-Zeichen für Geprüfte Sicherheit, dann sind sie auf Schadstoffe wie PAK geprüft, ergänzt der Tüv-Fachmann. PAK sind Verunreinigungen in Weichmacher-Ölen. Deshalb seien vor allem weiche Griffe betroffen.

Auch die Farbe spielt eine Rolle: Ist der Kunststoff dunkel eingefärbt, besteht eher ein Risiko, dass auch PAK enthalten sein können. Der Grund: Sie werden häufig mit Hilfe von Ruß eingefärbt. «Hochwertiger Russ ist PAK-frei, günstiger dagegen nicht immer», erklärt Jahns dazu. Bei hellen Griffen sei das Risiko einer PAK-Belastung deutlich geringer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heimwerker, die mit einer Kettensäge arbeiten, sollten Sicherheitskleidung tragen. Denn kommt es etwa zu einem Rückschlag, wird es sehr gefährlich. Foto: Jan Woitas Rückschlag von Kettensägen nicht unterschätzen Bei der Arbeit mit einer Kettensäge kommt es leicht zu schweren Unfällen. Besonders oft wird das Risiko eines Rückschlags verkannt. Heimwerker, die das Gerät benutzen, sollten daher immer Helm und Gesichtsschutz tragen.
Viele Häuser verkaufen sich zunächst nicht so gut. Es kann sich daher auszahlen, das Haus optisch nochmal aufzuwerten und so Interessenten zu überzeugen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Fantasie anregen: So verkaufen sich Häuser an Interessenten Die Eltern ziehen ins Seniorenheim - jetzt soll ihr altes Haus verkauft werden. Häufig macht es nicht den besten Eindruck: Die Möbel sind dunkel, die Räume klein, alles ist ein wenig verwohnt. Aber es gibt Tricks, die Wirkung zu verbessern.
Neue Möbel verlieren in der Regel nach ein paar Wochen ihren Produktionsgeruch. Foto: Silvia Marks Der Duft des Neuen: Was nach dem Möbel-Kauf zu tun ist Man freut sich so auf die neuen Schlafzimmer-Möbel - und dann Ernüchterung: Sie sehen zwar toll aus, aber der strenge Geruch in den ersten Wochen stört jede Nacht. Genauso geht es mit der neuen Couch, der Garderobe und dem Bücherregal. Ist das eine Gesundheitsgefahr?
Auch Terrassendielen aus Holz-Polymer-Werkstoffen eignen sich für Eingangsbereiche, da sie rutschfest sind. Foto: Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe Den Eingang pflastern: Im Schuppenbogen oder als Fischgrät Der Eingang ist die Visitenkarte eines Hauses: Hier bekommen Besucher ihren ersten Eindruck. Aber nicht nur das: Hier sollte man auch bei Wind und Wetter sicher auftreten und die Treppe hochkommen. Entscheidend ist also das Pflastermaterial und seine Gestaltung.