Geringerer Mietenanstieg bei langer Mietdauer

07.10.2020
Alte Mietverträge führen im Vergleich zu Neuverträgen oft zu einer deutlich geringeren Miete. Eine Befragung des Eigentümerverbandes Haus und Grund könnte erklären, warum das so ist.
Im Durchschnitt zahlen Mieter in den ersten fünf Jahren 6,3 Prozent mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete. Foto: Bernd Wüstneck/dpa/ZB
Im Durchschnitt zahlen Mieter in den ersten fünf Jahren 6,3 Prozent mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete. Foto: Bernd Wüstneck/dpa/ZB

Berlin (dpa) - Je länger Mieterinnen und Mieter in ihrer Wohnung bleiben, desto geringer ist der Anstieg der Miete. Das geht aus einer Mitgliederbefragung des Eigentümerverbands Haus und Grund hervor.

Demnach zahlen Mieter in den ersten fünf Jahren durchschnittlich 6,3 Prozent mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete. In den folgenden fünf Jahren liegen sie im Schnitt ein Prozent darunter, nach dem zehnten Jahr sind es 4,2 Prozent weniger.

Im Vorjahresvergleich hat sich das Verhältnis jedoch zulasten der Mieter verschlechtert. Nach der Befragung wohnen die Mieter der privaten Eigentümer durchschnittlich seit 8,9 Jahren in ihrer Wohnung.

Haus und Grund vertritt private Kleinvermieter. Sie bieten nach Verbandsangaben zwei Drittel der Mietwohnungen in Deutschland an. «Auch sie erhöhen die Mieten», bemerkte Verbandspräsident Kai Warnecke. «Aber sie tun dies nach wie vor sehr verantwortungsvoll.»

Gut jeder fünfte (21,8 Prozent) Vermieter erhöhe die Miete nur, wenn neue Leute in die Wohnung einziehen, hieß es. In früheren Jahren lag die Quote jedoch höher. Debatten über Mietendeckel und Enteignungen ließen die Eigentümer nicht kalt, sagte Warnecke. Sie müssten Vorsorge treffen, um Wohnungen instandzuhalten und zu modernisieren.

© dpa-infocom, dpa:201007-99-861044/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wohnungen in einem mehrstöckigem Haus. Seit Jahren klettern die Mieten in vielen Städten immer höher. Manche Beobachter sehen nun allmählich eine Schmerzgrenze erreicht. Für eine Trendwende spricht wenig - im Gegenteil. Foto: Lucas Bäuml/dpa Experten erwarten höhere Mieten 2020 Seit Jahren klettern die Mieten in vielen Städten immer höher. Manche Beobachter sehen allmählich eine Schmerzgrenze erreicht. Für eine Trendwende spricht aber wenig - im Gegenteil.
Bei Neuvermietungen stagnieren die Preise. Foto: Carsten Koall/dpa Neuvertragsmieten stagnieren Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb.
Angesichts der Unsicherheit über die Folgen der Pandemie erwarten Immobilienexperten eine Stagnation der Immobilienpreise oder leichte Rückgänge. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Krise könnte Wende am Immobilienmarkt bringen Die Corona-Krise trifft auch den Wohnungsmarkt: Besichtigungen finden nicht mehr statt, Käufer dürften sich aus Sorge um ihre Jobs und Einkommen zurückhalten. Sind kräftig steigende Mieten und Kaufpreise Geschichte?
Selbst die Corona-Krise hat den Immobilienboom in Deutschland bisher nicht zum Erliegen gebracht. Foto: Lothar Ferstl/dpa Mieten und Kaufpreise steigen trotz Corona-Krise Seit Jahren schon steigen die Mieten und Immobilienpreise in Deutschland. Endet nun mit der Corona-Krise der Boom? Neue Daten geben wenig Hoffnung für Mieter und Wohnungskäufer.