Gemüseanbau mit Plan - Was wann ausgesät oder gepflanzt wird

14.04.2016
Ein Gemüsegarten lässt sich nur Schritt für Schritt anlegen. Denn jede Pflanze braucht ihren eigenen Zeitplan. Worauf dabei zu achten ist, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.
Bis die Bohnen geerntet werden können, ist es noch eine Weile hin. Die Direktsaat sollte bei Stangenbohnen zwischen Mitte Mai und Anfang Juli erfolgen. Foto: Andrea Warnecke
Bis die Bohnen geerntet werden können, ist es noch eine Weile hin. Die Direktsaat sollte bei Stangenbohnen zwischen Mitte Mai und Anfang Juli erfolgen. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Bis sich das Gemüsebeet im Garten füllt, dauert es noch. Erst nach und nach dürfen die Samen oder kleinen Pflänzchen ins Beet kommen. Doch wann genau?

Der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn hat die Zeiten zusammengestellt. Für manche Gemüseart ist die Vorzucht nun schon zu spät, aber hier lohnt sich dann immer noch der Kauf von Vorgezogenem: 

Aubergine: Kleine Pflanzen kommt Mitte Mai bis Mitte Juni ins Beet.

Salat: Vorzucht März bis Juli, Direktsaat Ende März bis Ende Juli und Pflanzung ins Beet von Anfang April bis Ende August. Für Eissalat bereits von Ende März an Direktsaat im Beet. Sommerendivie von Mitte April bis Mitte Juni vorziehen, Mitte Mail bis Mitte Juli pflanzen. Herbstendivie von Mitte Juni bis Ende Juli vorziehen, von Mitte Juli bis Mitte August setzen. Feldsalat von Ende Juli bis Anfang September direkt setzen.

Bohnen: Direktsaat von Buschbohnen zwischen Anfang Mai bis Mitte Juli, Stangenbohnen von Mitte Mai bis Anfang Juli.

Erbsen: Ab Mitte März bis Mitte Juni Direktaussaat im Garten.

Grünkohl: Pflanzung von Anfang Juni bis Anfang August.

Karotten: Direktaussaat früher Sorten noch bis Mitte Juli, später von Anfang Mai bis Anfang Juli.

Kartoffel: Pflanzung noch bis Ende Mai.

Knoblauch: Pflanzung im September/Oktober sowie März/April.

Kohl: Sommersorten des Blumenkohls noch bis Mitte Mai vorziehen, Direktpflanzung von Ende April bis Ende Juni. Winterblumenkohl von Mitte Juni bis Anfang Juli vorziehen, von Anfang August bis Mitte August setzen.

Kohlrabi: Frühe Sorten ab Anfang April bis Anfang Juni aussetzen, späte von Anfang Juni bis Mitte Juli. Späte Sorten von Ende April bis Mitte Juni vorziehen, aussetzen zwischen Anfang Juni und Mitte Juli.

Kürbis: Ab Mitte April mit Samen vorziehen, ab Mitte Mai Direktaussaat im Beet oder Pflanzung.

Paprika: Pflanzung Mitte Mai bis Anfang Juni.

Radieschen: Bis Mitte August noch direkte Aussaat im Beet.

Rettich: Sommerrettich von April bis Mitte Juni ins Beet säen, Winterrettich von Mitte Juni bis Mitte August.

Rhabarber: Pflanzung von Oktober bis Ende November oder im März.

Rosenkohl: Pflanzung von Ende April bis Anfang Juni.

Salatgurke: Ab Mitte Mai Direktsaat im Beet.

Sellerie: Ende März pflanzen.

Tomaten: Pflanzung von Mitte Mai bis Anfang Juni.

Zucchini: Ab Mitte Mai Direktaussaat im Beet oder Pflanzung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rosenkohl enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe. Für den oft leicht bitteren Geschmack ist der Inhaltsstoff Sigrin verantwortlich. Foto: Franziska Gabbert Klassiker in der Küche: Rosenkohl anfangs dursten lassen Rosenkohl ist ein typisches Wintergemüse. Wer es im eigenen Garten ziehen will, muss jetzt damit anfangen. Was der Rosenkohl zum Wachsen braucht, und was nicht:
Man nennt sie auch Heidelbeeren. Sie bevorzugen kalkarmes Regenwasser und sauren Boden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Blaubeeren wachsen am besten in Rhododendronerde Blaubeeren - auch als Heidelbeeren bekannt - sind Nährstoffbomben. Sie enthalten Vitamin A, C und E. Ihre Aufzucht ist eigentlich unkompliziert, wenn die Voraussetzungen stimmen. Denn die Pflanze kommt nur in bestimmter Erde zurecht.
Blattsalate kommen erst nach den letzten Frösten im Frühjahr in den Gartenboden. Zuvor lassen sie sich in Kästen auf der Fensterbank vorziehen. Foto: Thomas Wagner Appetit auf Grün: Blattsalate ab Februar vorziehen Salat ist gesund und besonders im Frühjahr beliebt. Wer die knackigen Blätter jetzt schon vorziehen will, sollte aufgrund der noch niedrigeren Temperaturen auf frühe Sorten setzen. Über 16 Grad sollte die Temperatur jedoch nicht steigen.
Bärlauch-Blätter können bei der Ernte im Wald leicht mit denen von Maiglöckchen verwechselt werden. Das beste Unterscheidungsmerkmal ist der typische knoblauchartige Geruch des Bärlauchs. Foto: Mascha Brichta Verwechslungsgefahr bei Bärlauch und giftigem Maiglöckchen Aus Bärlauch wird gerne Pesto oder ein Brotaufstrich gemacht. Das Schöne daran: Die Pflanze muss man nicht kaufen, sondern man kann sie selbst anbauen oder im Wald sammeln. Die Verwechslungsgefahr mit den Blättern des hochgiftigen Maiglöckchens ist allerdings groß.