Gegen Spinnen helfen Hausmittel kaum

11.09.2019
Viele Menschen haben Angst vor Spinnen. So mancher hat schon versucht, ihnen mit einem Hausmittel zu Leibe zu rücken. Doch oft zeigen sich die Tiere davon unbeeindruckt. Die Wildtier Stiftung erklärt, wie man die scheuen Achtbeiner am besten loswird.
Spinnen sind scheue Lebewesen. Um sie fernzuhalten, genügt es oft schon, das Licht auszuschalten. Foto: Hendrik Schmidt
Spinnen sind scheue Lebewesen. Um sie fernzuhalten, genügt es oft schon, das Licht auszuschalten. Foto: Hendrik Schmidt

Hamburg (dpa) - Um Spinnen zu bekämpfen sind Hausmittel nach Ansicht der Deutschen Wildtier Stiftung nur wenig zielführend. «Studien sagen, dass zum Beispiel Kreuzspinnen furchtbar anspruchslos sind, was Geruch und Geschmack angeht.

In unseren Versuchsreihen haben Kreuzspinnen sogar Beute genommen, die mit Essig und Bittersalz versetzt war», erklärte der Forschungspreisträger der Deutschen Wildtier Stiftung, Robert Klesser, am Dienstag.

Um das Zuhause spinnenfrei zu bekommen, müsse man jedoch nicht gleich zur «Chemiekeule» oder zum Staubsauger greifen, sagte Klesser. «Die meisten Spinnen sind sehr scheu. Sie wollen mit Menschen nichts zu tun haben und flüchten sofort, wenn wir ihnen zu nahe kommen.» Am besten sei es, die Achtbeiner lebend mit dem Besen oder einem Wasserglas hinauszuschaffen. Oder einfach das Licht auszuschalten - das halte Spinnen dauerhaft fern.

Im Herbst beginnen die achtbeinigen Insekten ihr Winterquartier zu suchen. Nach Angaben der Deutschen Wildtier Stiftung verirren sich dabei vor allem drei Arten ins Haus. Die Große Hauswinkelspinne suche sich gerne feuchte Ecken, so wie im Bad. Radnetzspinnen ließen sich gerne auf Lampen nieder, die sie an eine insektenreiche Lichtung im Mondschein erinnern und die Große Zitterspinne bevorzuge vor allem kühle Ecken, beispielsweise im Keller.

Pressemitteilung Deutsche Wildtier Stiftung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Hausmittel zum Reinigen benutzen Wer Putz- und Reinigungsmittel nicht fertig kaufen will, greift gern zu alten Hausmitteln. Essig, Soda, Kernseife, Natron und Zitronensäure packen Schmutz, eignen sich aber nicht für alles.
Man muss nicht zu chemischen Reinigern greifen, um den Ofen sauber zu bekommen. Mit Natron lassen sich selbst Verkrustungen beseitigen. Foto: Silvia Marks Natron als Hausmittel gegen Eingebranntes im Ofen Beim Kochen und Backen lässt es sich kaum vermeiden, dass Speisereste im Ofen zurückbleiben. Bei hartnäckigen Verkrustungen greifen Verbraucher meist zu chemischen Reinigern aus der Sprühdose. Doch ein altbekanntes Hausmittel tut den gleichen Dienst.
Woran erkennt man die Nachhaltigkeit dieses Holzes? Am Produkt selbst nicht. Zertifizierungssysteme wie PEFC und FSC müssen dafür die Produktionsbedingungen überwachen. Foto: Franziska Gabbert So erkennt man nachhaltiges Holz Bei Möbeln aus Massivholz sollte man eigentlich wissen, was man bekommt: ein Stück aus Naturmaterial, über viele Jahre gewachsen, frei von Schadstoffen. Doch das ist oft nicht so. Wofür steht eigentlich Nachhaltigkeit beim Möbelkauf? Ein Besuch im Wald.
Auf vielen Bioziden aus dem Online-Handel fehlen die vorgeschriebenen Gefahrensymbole. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn Biozide gegen Schädlinge: Gefahrensymbole fehlen oft Wer Mittel gegen Schädlinge einsetzt, wird vom Hersteller im Internet oft nicht über die Gefahren aufgeklärt. Die Stoffe können nicht nur für Pflanzen, sondern auch für Tiere und Menschen gefährlich werden.