Gefrorene Wäsche erst nach Froststarre abhängen

06.01.2022
Üblicherweise trocknet etwas durch Wärme. Das kennt man von Wäschetrockner oder Fön. Aber auch strenger Frost mit sehr trockener Luft nimmt Feuchtigkeit locker auf. Also, ruhig raus mit der Wäsche.
Wäsche trocknet im Freien auch an frostigen Tagen. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn
Wäsche trocknet im Freien auch an frostigen Tagen. Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wäsche sollte an frostigen Tagen ohne Niederschläge ruhig im Freien aufgehängt werden. Klingt paradox, aber funktioniert. Gefrorene Wäsche trocknet laut Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) bei Frost sogar besonders gut im Freien und verpasst den Textilien einen wahren Frischekick.

Auch wenn das Wasser zunächst in den Textilstücken gefriert, geht es dann vom festen Aggregatzustand («Eis») direkt in den gasförmigen («Dampf») über, erklärt der IKW das Phänomen. Das passiere meist innerhalb von 24 Stunden und spart Energie und Kosten.

Die Wäschestücke sollten sich allerdings beim Aufhängen nicht berühren oder durch Wind gegen eine Wand oder ein Geländer gestoßen werden können. Unsanfte Berührungen im gefrorenen Zustand können der Wäsche schaden oder sie unter Umständen sogar zerbrechen lassen. Wichtig sei auch, mit dem Abnehmen der Wäsche so lange zu warten, bis die Froststarre völlig beendet ist.

© dpa-infocom, dpa:220106-99-609560/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sie sehen aus wie immer, ihr Inneres hat sich aber verändert: Waschmaschinen können heute viel mehr, als Kleidung nur heiß oder etwas kälter zu waschen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Was moderne Waschmaschinen können Über 500 Kilogramm Schmutzwäsche muss eine durchschnittliche Waschmaschine pro Jahr bewältigen. Ein paar Extras helfen dabei, diesen Wäscheberg einfacher und effizienter zu bewältigen.
Der Staubsauger nimmt den losen Alltagschmutz auf, aber Flecken schafft er nicht. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn/Illustration Wenn Staubsaugen nicht reicht: Tipps zur Teppichreinigung Wir treten ihn täglich mit Füßen, und meist ist der Teppich uns egal. Zwar saugen wir ihn regelmäßig, aber eine Grundreinigung bekommt er nur selten. Doch die tut ihm sichtbar gut.
Das warme Bügeleisen schmilzt das Wachs, welches von einem dazwischen gelegten saugfähigen Papier aufgenommen wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Tupfen statt reiben: Flecken auf Polstermöbeln entfernen Auf der Party schwappt Rotwein aus dem Glas, beim Kaffeeklatsch mit den Freundinnen kippt eine Tasse um, oder Krümel der Schokolade landen unterm Po: Wer sich nicht auf Plastikbezüge setzen möchte, macht irgendwann sein Sofa dreckig. Ein paar Tipps gegen die Flecken.
Waschmittel und Weichspüler sollten in die jeweils dafür vorgesehenen Fächer gefüllt werden, da sonst die Wäsche nicht richtig gereinigt wird. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Waschmittel nur ins vorgesehene Fach füllen Damit die Wäsche richtig sauber wird, gehören Waschmittel und Weichspüler in die richtigen Fächer der Einspülschublade. Dafür gibt es einen guten Grund.