Gefährliche Böller nicht zuhause lagern

06.10.2020
Silvester ist nicht mehr weit. Wer sich vor dem Jahreswechsel mit Böllern eindeckt, sollte bedenken: Wer gefährliche Sprengkörper zuhause lagert, riskiert den Mietvertrag.
Nicht zugelassene Böller dürfen nicht zuhause gelagert werden. Wer dagegen verstößt, riskiert die fristlose Kündigung der Wohnung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Nicht zugelassene Böller dürfen nicht zuhause gelagert werden. Wer dagegen verstößt, riskiert die fristlose Kündigung der Wohnung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Hannover (dpa/tmn) - Sprengstoff darf nicht in Mietwohnungen gelagert werden - das gilt auch für sogenannte Polenböller. Diese sind in Deutschland nicht zugelassen. Eine fristlose Kündigung ist daher auch ohne Abmahnung gerechtfertigt, wenn ein Mieter solche Sprengkörper zuhause aufbewahrt.

Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Hannover (Az.: 474 C 13200/19),über das die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Nr. 17/2020) berichtet.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mieter in seiner Küche sogenannte Polenböller aufbewahrt. Durch einen Strafbefehl wurde er deshalb zu einer Geldstrafe verurteilt.

Nachdem die Vermieterin davon gehört hatte, erklärte sie unverzüglich die fristlose Kündigung. Der beklagte Mieter wehrte sich dagegen mit Verweis auf seinen 30-prozentigen Behinderungsgrad.

Vor Gericht hatte der Mieter keinen Erfolg: Die Kündigung sei gerechtfertigt, weil die Böller in der Wohnung nicht nur dazu geeignet seien, die Mietsache zu beschädigen. Sie stellten auch eine Gefahr für die Mitmieter des Hauses dar.

Sprengkörper dieser Art seien in Deutschland nicht zugelassen, die Sprengstoffmenge übersteige die hierzulande erlaubte Grenze. Zudem bedarf es zur Nutzung der Sprengkörper einer Erlaubnis, eines Befähigungsscheins oder einer Ausnahmebewilligung. Nichts davon lag hier aber vor. Die Lagerung stelle also einen Straftatbestand dar.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-845892/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer nach der Silvesterfeier den Besen schwingt, kann Streit mit den Nachbarn und dem Vermieter verhindern. Auch wenn es in den meisten Mietverträgen keine Klausel gibt, dass Mieter ihren Müll auf dem privaten Grundstück aufräumen müssen. Foto: Tobias Kleinschmidt Was Miet-Nachbarn an Silvester dürfen Gäste stapfen durch das Treppenhaus, die Musik dröhnt durch die Wände und dann auch noch laute Raketen um Mitternacht: Was müssen Mieter an Silvester tolerieren? Und wer haftet, wenn durch einen Böller Gegenstände auf dem Balkon des Nachbarns beschädigt werden?
Mit dem Jahresende naht der Stichtag für die meisten Betriebskostenabrechnungen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen Mit dem Jahresende naht der Stichtag für die meisten Betriebskostenabrechnungen. Diese müssen pünktlich beim Mieter ankommen.
Schäden durch Silvesterraketen übernehmen unter Umständen die Versicherungen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Schäden durch Silvesterraketen zahlt teils die Versicherung Silvesterraketen kommen schon mal von der Spur ab - und beschädigen Gebäude. Dafür können Versicherungen aufkommen. Es kommt jedoch auf die Details an.
Fondues sind vor allem in der Weihnachtszeit beliebt. Allerdings kann es dabei schnell zu Fettbränden kommen, wenn man nicht aufpasst. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Deckel drauf: Auf brennenden Fondue-Topf kein Wasser kippen In der kalten Jahreszeit sind gemütliche Fondue-Abende sehr beliebt. Sie sind sehr kommunikativ und jeder kann nach seinem Geschmack Fleisch, Fisch oder Gemüse in den Topf halten. Doch Vorsicht vor dem extrem heißen Fett, das kann sehr gefährlich werden.