Gefährlich hohe Spannung: So bleibt der Blitz ohne Folgen

17.06.2016
Schlägt ein Blitz ins Haus ein, können im schlimmsten Fall Leben bedroht sein. Häufiger jedoch werden Elektrogeräte beschädigt. Wie sich Hausbesitzer davor am besten schützen, erklärt die Initiative Elektro+.
Ein Blitzschutz verhindert bei Gewittern das Schlimmste. Er besteht am besten aus einer Ableitung auf dem Dach sowie aus einem Überspannungsschutz im Haus. Foto: Georgi Licovski
Ein Blitzschutz verhindert bei Gewittern das Schlimmste. Er besteht am besten aus einer Ableitung auf dem Dach sowie aus einem Überspannungsschutz im Haus. Foto: Georgi Licovski

Berlin (dpa/tmn) - Häuser und die Elektronik darin lassen sich durch äußere und innere Anlagen gut vor Blitzen schützen. Dieser Blitzschutz sorgt dafür, dass die Energie kontrolliert in die Erde abgeleitet wird - und so im Notfall das Leben der Bewohner rettet.

Durch die speziellen Vorrichtungen werden auch sensible elektronische Geräte vor den Folgen einer Überspannung bewahrt. Darauf weist die Initiative Elektro+ in Berlin hin.

Äußerer Blitzschutz: Dieser besteht aus drei Komponenten, nämlich einer Fangeinrichtung, einer Ableitung und der Erdung. Die Fangeinrichtung kommt auf das Dach des Hauses und ist im Ernstfall die Einschlagstelle. Von hier wird die extrem hohe Energie dann über die Ableitungen und die Erdung kontrolliert vom Haus weggeleitet.

Innerer Blitzschutz: Damit der teure Computer durch die hohe Spannung in der Leitung keinen Schaden nimmt, ist ein zusätzlicher mehrstufiger Überspannungsschutz sinnvoll. Dieser besteht zunächst aus einem Blitzstrom-Ableiter, der direkt am elektrischen Hausanschlusskasten oder im Zählerschrank installiert wird. Er leitet hohe Blitzteilströme zur Erde ab. Ein Überspannungsableiter reduziert die verbleibende Überspannung im Leitungsnetz. Letzte Stufe: der Endgeräteschutz. Dafür dienen Steckdosen mit integriertem Überspannungsschutz oder Überspannungsschutzstecker.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch wenn ein Blitz in einiger Entfernung zu einem Haus einschlägt, kann er für massive Schäden sorgen. Foto: Karina Hessland/dpa Entspannung garantiert: Häuser vor Blitzeinschlägen sichern Die Angst kommt im Sommer wieder auf: Blitzeinschläge können sämtliche Elektrogeräte im Haus zerstören, Kurzschlüsse und sogar Brände auslösen. Und doch verzichteten früher Hausbesitzer oft auf einen Blitz- und Überspannungsschutz. Lohnt sich das Nachrüsten?
Stark- und Dauerregen, der Straßen und Häuser flutet, ist in Deutschland keine Seltenheit mehr. Foto: Georg-Stefan Russew/dpa-Zentralbild Sturm und Sturzfluten - Häuser gegen Unwetter wappnen Unwetter haben in den vergangenen Sommern große Schäden verursacht: Starkregen sorgte für Überflutungen, heftige Stürme fegten Dächer weg. Wie sollten Hausbesitzer und Bauherren sich davor wappnen?
Eine dicke Schneedecke auf der Garage und dem Hausdach kann die Gebäude gefährden. Hausbesitzer müssen die Dächer rechtzeitig räumen lassen. Foto: Tobias Hase Hausbesitzer sollten Schneelast ihres Dachs kennen In höher gelegenen Orten ist man auf Schnee vorbereitet. Hier werden die Dächer so gebaut, dass sie dicke Decken aushalten. Aber wie viel halten Gebäude in Gebieten auf, die sonst nur ein paar Flocken sehen? Ein Blick auf die Schneelastzonen Deutschlands kann helfen.
Ein Hochwasser kann schnell entstehen. Ein paar Vorbereitungen kann man aber treffen. Foto: Tobias Hase Vorbereiten bis Aufräumen: Das müssen Flutopfer beachten Wenn die Fluten ins Haus eindringen, sind nicht unbedingt Eile, sondern Geduld und bedachtes Vorgehen wichtig. Denn wer zu schnell handelt, schadet unter Umständen dem Gebäude und verliert Versicherungsansprüche. Was (künftige) Flutopfer wissen müssen.