Fürs Badezimmer gibt es spezielle Trockenbausysteme

27.04.2016
Trockenbauwände sind schnell hochgezogen und daher bei Heimwerkern besonders beliebt. Doch im falschen Zimmer verwendet, kann sich das Material zum Gesundheitsrisiko entwickeln: Im feuchten Bad bildet sich Schimmel. Aber es gibt Spezialprodukte dafür.
Feuchtigkeit kann im Bad zu Schimmel führen. Rund um die Dusche sollten deshalb etwa imprägnierte Gipskartonplatten verwendet werden. Foto: Oliver Berg
Feuchtigkeit kann im Bad zu Schimmel führen. Rund um die Dusche sollten deshalb etwa imprägnierte Gipskartonplatten verwendet werden. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa/tmn) - Für Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit und kondensierender Nässe taugen die handelsüblichen Materialien zum Trockenbau nicht. Das gilt auch für Bereiche, wo Spritzwasser die Wände treffen kann - also typischerweise im Badezimmer.

Heimwerker und Profis müssen hier, wo etwa die Trennwände der Dusche oder Vorwandinstallationen damit gebaut werden können, zu abgestimmten Materialien greifen, etwa imprägnierten Gipskartonplatten. Diese Produkte kennzeichnen die Hersteller entsprechend. Darauf weist der Bauherren-Schutzbund in Berlin hin. Werden nicht auf diese Bedingungen ausgelegte Trockenbauwände ständiger Nässe ausgesetzt, bildet sich Schimmel.

Diese Konstruktionen werden gerne von Heimwerkern bei Umbauten in Eigenregie hochgezogen. Beim Trockenbau wird - wie der Name schon andeutet - nur mit trockenen Materialien gearbeitet, etwa Gipsplatten. Diese kommen auf Unterkonstruktionen aus Stahlblechprofilen oder Holz. Feuchter Mörtel oder Gips wird nur zum Schließen von Fugen eingesetzt, heißt es in dem neuen Ratgeber des Bauherren-Schutzbundes, «Trockenbau ABC».

Das Raumklima wirkt sich auch auf die Abdichtung der Platten aus. Hier muss man ebenfalls auf imprägnierten Fugenspachtel zurückgreifen. Außerdem müssen Heimwerker besonders darauf achten, dass keine Hohlräume oder Risse in den Fugen zurückbleiben. Dadurch kann Feuchtigkeit in die Konstruktion eindringen. Dort, wo es Spritzwasser gibt, etwa im Bereich der Badewanne und der Dusche, sollte man auch eine spezielle Abdichtung zum Beispiel mit einer Flüssigdichtfolie anlegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer das Bad selbst fliest, sollte darauf achten, die frischen Fugen nicht gleich mit Säure zu putzen. Foto: Markus Scholz Verfugte Badfliesen: Auf säurehaltige Putzmittel verzichten Da hat der Heimwerker mühevoll das Bad eigenhändig gefliest - und schon bröckeln die Fugen. Das kann passieren, wenn zu schnell mit säurehaltigen Mitteln geputzt wird. Lieber länger abwarten und die Fliesen erst anfeuchten.
Vorsichtig: Sitzen Fliesen nicht wirklich fest, zerspringen sie beim Anbohren. Foto: Franziska Gabbert Bohren oder kleben - Accessoires in Küche und Bad befestigen Heimwerker wollen keinen Sprung riskieren - daher Bohren sie oft die Fugen und nicht die Fliese im Badezimmer an, um die Rolle fürs Toilettenpapier oder den Handtuchhalter anzubringen. Dabei ist die Befürchtung meistens unbegründet.
Steht das Gerüst und ist die Dämmung eingesetzt, kann der Heimwerker die Platten auf die Trockenbau-Wand aufschrauben. Foto: DIY-Academy/Knauf Bauprodukte Einfach und sauber: Eine Trockenbauwand selber hochziehen Nicht jede Wand muss aus Mauersteinen bestehen. Einfach und schnell im bestehenden Gebäude lassen sich neue Zimmerwände im Trockenbau hochziehen. So geht es - Schritt für Schritt für den Heimwerker.
Welcher Kleber für die Fliesen gewählt werden, hängt vom Estrich in dem Raum ab. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Etwas für versierte Heimwerker: Fliesen richtig verlegen Allen Trends zum Trotz: Fliesen sind nach wie vor das Material für Böden und Wände im Bad und in der Küche. Viele Heimwerker machen sich gerne selbst ans Verlegen. Die wichtigsten Fragen zum Thema.