Fünf wichtige Kriterien für den Lampenkauf

05.10.2020
Eine neue Lampe soll her. Und zwar eine, die möglichst wenig Strom verbraucht und trotzdem schönes Licht erzeugt - gar nicht so leicht. Experten erklären, worauf es beim Kauf wirklich ankommt.
Die neue Lampe soll gemütliches Licht erzeugen und gleichzeitig energiesparend sein. Welche ist also die richtige Leuchte? Fünf Schritte sollte man beim Kauf beachten. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-Themendienst/dpa
Die neue Lampe soll gemütliches Licht erzeugen und gleichzeitig energiesparend sein. Welche ist also die richtige Leuchte? Fünf Schritte sollte man beim Kauf beachten. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-Themendienst/dpa

Berlin (dpa/tmn) – Hell und gemütlich, farbecht und idealerweise blendfrei: Wer heute eine Lampe kauft, kann durchaus hohe Anforderungen an deren Leistung stellen. Ein Blick auf fünf entscheidende Kriterien für den Lampenkauf.

1. Energieeffizienz

LED-Leuchten verbrauchen vergleichsweise wenig Energie und sind langlebig. «Schon durch den Tausch alter Lampen gegen neue, energieeffiziente LED-Lichtquellen lassen sich mehr als 80 Prozent Energie pro Jahr sparen», erklärt Iris Vollmann vom Branchenportal «Licht.de».

Wie energiesparend die Lampen im Einzelnen sind, zeigt das EU-Energielabel auf der Verpackung. Laut dem Öko-Institut in Berlin erfüllen die Anforderungen der höchsten Klasse A++ derzeit allerdings nur wenige LED-Lichtquellen. In der folgenden Klasse A+ finden sich die meisten LEDs sowie sehr effiziente Energiesparlampen. Durchschnittliche Energiesparprodukte sind in der Klasse A vertreten.

2. Helligkeit

«Die Technik ist so weit fortgeschritten, dass eine LED bis zu zehnmal so viel Licht wie die frühere Glühlampe erzeugt», sagt Martin Brandis vom Team Energieberatung im Bundesverband der Verbraucherzentralen. Die Helligkeit einer Lampe wird in Lumen gemessen. Je höher der Lumen-Wert, desto heller strahlt sie.

Wie hell ein Zimmer durch Leuchtmittel gestaltet wird, hängt vom Nutzen des Raumes und den Vorlieben der Bewohner ab. Hierzu sollte man auch den Lux-Wert kennen, der anzeigt, wie viel Licht auf eine Fläche fällt.

«Im Wohnzimmer und in anderen Wohnbereichen sind in der Regel 300 Lux richtig. Orte mit anspruchsvollen Sehaufgaben wie der Schreibtisch oder solche mit Gefahrenquellen wie Herd und Arbeitsfläche in der Küche sollten mit 500 Lux ausgeleuchtet sein», rät Vollmann.

3. Farbwiedergabe

Wie naturgetreu eine Lichtquelle die Farben der Umgebung wiedergibt, ist ein weiteres Kriterium für gutes Licht. «Die Farbwiedergabe erkennen Verbraucher am Ra- oder CRI-Wert, wobei die Kennzahl 100 vergleichbar mit Tageslicht ist», sagt Brandis. «In der Regel liegen die heutigen, energiesparenden Lampen für den Haushalt bei 80 bis 90», weiß er.

4. Blendung

Alle gängigen Leuchtmittel blenden, wenn Menschen direkt in sie hineinsehen. Das kann man unter anderem mit einem Lampenschirm verhindern. «Blendung reduziert die Sehleistung und führt auf Dauer zu Ermüdung und nachlassender Konzentration», betont Vollmann. Sie sollte wegen der Unfallgefahr besonders in Küche, Bad und auf Treppen, aber auch am Schreibtisch und überall dort, wo schwierige Sehaufgaben zu bewältigen sind, vermieden werden.

5. Gemütlichkeit

Für die passende Lichtstimmung ist auch die Farbtemperatur, die in Kelvin gemessen wird, entscheidend. Paradoxerweise deutet eine hohe Farbtemperatur auf ein bläuliches, kaltes Licht hin, eine niedrigere hingegen auf ein warmes, gemütliches Licht.

«Als Orientierung dient der Wert für warmweißes Licht bei einer Farbtemperatur von 2500 bis 3000 Kelvin», sagt Brandis. Das seien angenehme Lichtfarben für den Wohnbereich. Noch beschaulicher wird es darunter: «Der von vielen als behaglich empfundene Kerzenschein liegt bei unter 2000 Kelvin.» Für das Arbeitszimmer empfiehlt Vollmann neutralweißes Licht von 3300 bis 5300 Kelvin, da dies die nötige sachliche Stimmung erzeuge.

© dpa-infocom, dpa:201002-99-800384/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Welche Trends es beim Wohnen 2018 gibt, wird auf der Möbelmesse IMM Cologne in Köln im Januar zu sehen sein. Foto: far.design/Koelnmesse/dpa-tmn Messe IMM: Authentischer leben in bewusster Einrichtung Bewusster Essen, bewusster Kleiden - viele Menschen achten darauf. Auch die Möbelbranche erlebt zunehmend Verbraucher, die überlegter ihr Haus gestalten. Die Persönlichkeit soll darin dargestellt sein. Und so bleibt Individualität das Thema auf der Möbelmesse IMM.
Wie ein Regal oder Sofa in der eigenen Wohnung wirkt, machen Apps sichtbar. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa IMM zeigt neue Apps und PC-Programme für den Möbelkauf Passt der Sessel in mein Zimmer? Das kann jetzt jeder mit Hilfe von Apps und Internet-Anwendungen überprüfen. Neue Programme werden derzeit auf der IMM Cologne vorgestellt.
Ein kuscheliges Sofa, dazu Kissen mit Mustern nach Wahl: Gemütlichkeit und Individualität sind nach wie vor wichtige Schlagworte bei der Einrichtung. Foto: Koelnmesse/dpa-tmn Fünf IMM-Trends: Wie wir wohnen werden Wie werden wir uns einrichten, wenn es nach den Möbeldesignern geht? Antworten hierauf gibt die Messe IMM Cologne. Manche Dinge bleiben erhalten - denn auch Gemütlichkeit und Geborgenheit sind Schlagworte der Möbelschau. Manches kommt aber neu. Ein Überblick.
Viele Häuser verkaufen sich zunächst nicht so gut. Es kann sich daher auszahlen, das Haus optisch nochmal aufzuwerten und so Interessenten zu überzeugen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Fantasie anregen: So verkaufen sich Häuser an Interessenten Die Eltern ziehen ins Seniorenheim - jetzt soll ihr altes Haus verkauft werden. Häufig macht es nicht den besten Eindruck: Die Möbel sind dunkel, die Räume klein, alles ist ein wenig verwohnt. Aber es gibt Tricks, die Wirkung zu verbessern.