Frostwächter am Heizkörper verhindert keinen Rohrbruch

03.11.2021
Haben Sie Ihren Frostwächter schon kennengelernt? Was viele nicht wissen: Heizkörper in Wohnräumen haben in aller Regel diesen nützlichen Helfer. Er kann einiges - aber manches auch nicht.
Die Schneeflocke steht nicht für einen abgeschalteten Heizkörper - sondern in dieser Einstellung verhindert die Heizung bei sehr kalten Temperaturen im Raum ihr eigenes Einfrieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Schneeflocke steht nicht für einen abgeschalteten Heizkörper - sondern in dieser Einstellung verhindert die Heizung bei sehr kalten Temperaturen im Raum ihr eigenes Einfrieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - An vielen Heizkörperventilen gibt es eine Frostschutzfunktion mit Schneeflocke-Symbol. Fällt die Temperatur im Raum unter einen bestimmten Wert, hält sie den Heizkörper noch etwas wärmer und verhindert dadurch sein Einfrieren. Allerdings sollte man sich nicht komplett auf diesen sogenannten Frostwächter verlassen.

Denn der Frostwächter schützt nur den Heizkörper selbst vor Kälte, nicht aber die Rohre - vor allem nicht jene, die entfernt vom Heizkörper liegen. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin.

Auch ungenutzte Räume nicht auskühlen lassen

Daher sollten Haus- und Wohnungsbesitzer immer dafür sorgen, dass auch Räume, die nur selten oder kurz benutzt werden, im Winter eine bestimmte Grundwärme haben, rät der Verband. Zum Beispiel betrifft das die Gästezimmer und -toilette, Vorrats- oder Abstellräume, die Zimmer von ausgezogenen Kindern und einen Keller. Aber auch alle Wohnräume sollten immer ein wenig beheizt bleiben, wenn man in den Winterurlaub fährt. Sonst könnten Leitungen einfrieren und platzen.

Freiliegende Wasserrohre und -speicher sollten außerdem mit einer Wärmedämmung geschützt werden. Das können Hausbesitzer und Mieter selbst erledigen: Ummantelungen, die einfach über die Rohre gezogen werden, gibt es etwa im Baumarkt. Der grundsätzliche Rat dazu ist, dass das Isoliermaterial in etwa so dick ist wie das Rohr selbst.

Laut dem GDV kommt es in Deutschland jedes Jahr zu rund 30 000 bis 40 000 Schäden an Wasserleitungen durch Kälteeinwirkung.

© dpa-infocom, dpa:211103-99-848005/2

GDZ zu Wasserschäden bei Frost


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frostiges Wetter kann nicht nur für stimmungsvolle Bilder sorgen, sondern Hausbesitzern auch Probleme bereiten - denn die Gefahr von Wasserrohrbrüchen steigt. Foto: Soeren Stache/dpa/dpa-tmn Rohrbruch: Was tun, damit die Wasserleitung nicht gefriert? Schnee, Eis und klirrende Kälte: Bei Minusgraden frieren immer wieder Wasserleitungen ein. Mit einfachen Maßnahmen können sich Hausbesitzer schützen.
Außenleitungen sind im Winter besonders gefährdet. Aber erst bei Tauwetter zeigen sich dann die Schäden durch Minusgrade - im schlimmsten Fall können so Rohrbrüche enstehen. Foto: Patrick Seeger Nicht am falschen Ende sparen: Rohrbrüche vermeiden Rohrbrüche sind eine Folge kalter Wintertage. Doch nicht an den frostigen Tagen selbst, sondern bei Tauwetter melden viele Hausbesitzer Rohrbrüche. Denn erst dann machen sich die Schäden bemerkbar. In schweren Fällen droht das Aufstemmen der Wand.
Um Rohrbrüchen vorzubeugen, müssen zum Ende des Herbstes alle Wasserleitungen im Außenbereich abgestellt und entleert werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Das Haus vor Minusgraden schützen Schön ists in der warmen Stube: Damit das eigene Haus im Winter aber garantiert ein gemütlicher Ort bleibt, sollten spätestens zum ersten Frost die richtigen Vorkehrungen getroffen werden.
Für manche Schwierigkeiten bei Schnee gibt es einfache Lösungen: Wer im Auto Probleme mit dem Anfahren hat, kann einen Start im zweiten Gang versuchen. Foto: Oliver Berg Fünf Tipps für Tage mit Schnee und Kälte Im Winter ist plötzlich alles anders: Die Straßen sind glatt, ohne dicke Jacke geht nichts mehr, Aktivitäten unter freiem Himmel sind nur noch eingeschränkt möglich. Der Alltag steckt jetzt voller Herausforderungen. Fünf Tipps dazu, an die nicht jeder sofort denkt.