Frost trocknet feuchte Wäsche

03.12.2018
Frisch gewaschene Kleidung kann man nur im Sommer draußen aufhängen? Tatsächlich trocknen feuchte Textilien auch im Winter außerhalb der eigenen vier Wände - vor allem bei Minusgraden.
Bei trockener Witterung mit leichten Minusgraden lässt sich Wäsche im Freien trocknen. Foto: Andrea Warnecke
Bei trockener Witterung mit leichten Minusgraden lässt sich Wäsche im Freien trocknen. Foto: Andrea Warnecke

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Auch im Winter lässt sich Wäsche im Freien trocknen - sogar bei Minusgraden. Dass der Stoff dabei gefriert, ist nicht schlimm, sondern der gewünschte Effekt.

Der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt erläutert, dass das Zusammenspiel von Minusgraden, niedriger Luftfeuchtigkeit und leichtem Wind ein besonders gutes Trockenergebnis ergibt. Der feuchte Stoff gefriert zunächst und wird entsprechend hart. Das gefrorene Wasser verdampfe aber nach einiger Zeit aus dem Stoff - ohne diesen wieder anzufeuchten. Weil die Textilien dann trocken sind, sind sie nicht mehr hart.

Wer die Wäsche so trocknen möchte oder im Winter gar muss, weil er in der Wohnung zu wenig Platz für einen Wäscheständer hat, muss allerdings einiges beim Trocknen beachten.

Zu früh abgenommen, können die Textilien leicht brechen. Sind die feuchten Kleidungsstücke an der Wäscheleine, sollte sie dort auch bleiben, bis sie trocken und wieder weich sind. Außerdem berühren sich die einzelnen Stücke am besten nicht. Sie sollten auch nicht durch Wind gegen eine Wand, ein Geländer oder ähnliches stoßen, erläutert der IKW. Unsanfte Berührungen können dazu führen, dass die gefrorenen Textilien Schaden nehmen oder sogar brechen.

Das Trocknen im Frost ist laut IKW meist innerhalb von 24 Stunden möglich - wobei zum Beispiel Synthetikfasern oft schon nach kurzer Zeit trocken sind, da sie weniger Feuchtigkeit aufnehmen als andere Stoffarten. Je niedriger die Luftfeuchtigkeit ist, desto schneller geht das Trocknen vonstatten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für manche Schwierigkeiten bei Schnee gibt es einfache Lösungen: Wer im Auto Probleme mit dem Anfahren hat, kann einen Start im zweiten Gang versuchen. Foto: Oliver Berg Fünf Tipps für Tage mit Schnee und Kälte Im Winter ist plötzlich alles anders: Die Straßen sind glatt, ohne dicke Jacke geht nichts mehr, Aktivitäten unter freiem Himmel sind nur noch eingeschränkt möglich. Der Alltag steckt jetzt voller Herausforderungen. Fünf Tipps dazu, an die nicht jeder sofort denkt.
In einem Kühlschrank mit einer Null-Grad-Zone lassen sich empfindliche Lebensmittel länger aufbewahren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Single-Haushalte günstiger wohnen Singles leben teurer. Sie zahlen im Verhältnis zu Paaren und Familien mehr Miete und mehr für Versicherungen. Auch ihre Einkäufe gehen tiefer in die Tasche: Nicht immer, aber häufig werden kleinere Mengen zu vergleichsweise höheren Preisen angeboten. Wie kann man da sparen?
Gerade das Reinigen der Fenster gehört für viele zum typischen Frühjahrsputz. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So gelingt der Frühjahrsputz zum Winterende Hilfe, die Sonne scheint wieder! Zum Frühlingsbeginn zeigt sie, dass im langen Winter mit Regen und Schnee die Fenster dreckig geworden sind und sich auf Schränken eine dicke Staubschicht abgelegt hat. Es ist Zeit für einen gründlichen Frühjahrsputz.
Bei trockener Witterung mit leichten Minusgraden lässt sich Wäsche besser im Garten als im Haus trocknen. Foto: Andrea Warnecke Wäsche lässt sich auch bei Minusgraden im Freien trocknen Bei Minusgraden die Wäsche an der Luft trocknen - kann das gelingen? Manch einer ist da unsicher. Gut, dass Experten in Sachen Haushalt gibt.