Fristlose Kündigung des Vermieters verhindern

17.03.2016
Mieter können eine fristlose Kündigung des Vermieters abwenden, wenn sie die Mietrückstände beim Vermieter rechtzeitig ausgleichen. Wichtig ist jedoch, dass es in den vergangenen zwei Jahren keine Zahlungsengpässe gab.
Auch bei einer Räumungsklage haben Mieter eine Schonfrist. Foto: Kai Remmers
Auch bei einer Räumungsklage haben Mieter eine Schonfrist. Foto: Kai Remmers

Itzehoe (dpa/tmn) - Erhält ein Mieter eine Räumungsklage, weil er dem Vermieter zwei Monatsmieten schuldet, hat er eine Schonfrist. Die Kündigung wird unwirksam, wenn innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung der Klage alle Ansprüche ausgeglichen werden. Auch Dritte können die Schulden übernehmen.

Aber nur, wenn die Überweisung dem Schuldner eindeutig zu zuordnen ist und eine Tilgungsbestimmung getroffen wurde. Das ergibt sich aus einem Urteil des Landgerichts Itzehoe (Az.: 9 S 34/14),über das die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV) informiert. Eine weitere Voraussetzung: Einen solchen Mietrückstand darf es nicht in den vergangenen zwei Jahren schon einmal gegeben haben.

Im aktuellen Fall bekam die Mieterin die Kündigung und danach eine Räumungsklage. Eine Bekannte überwies für sie den ausstehenden Betrag einen Tag vor Ablauf der Schonfrist auf das Konto der Vermieterin. Das Problem: Die Vermieterin konnte die Überweisung nicht zuordnen, da sie auf ihrem Kontoauszug nur eine Nummer und einen unbekannten Namen und fand und die Kontoverbindung nicht kannte.

Nach Auffassung der Richter des Landgerichts Itzehoe reichte das nicht aus, damit die Kündigung unwirksam wird. Die Mieterin hätte sicherstellen müssen, dass die Zahlung ihrer Bekannten auch vom Vermieter zugeordnet werden kann. Dafür hätte sie zwei Möglichkeiten: Entweder das ergibt sich aus der Zahlungsanweisung oder durch ein separates Schreiben an die Vermieterin. Auch eine nachtragliche Zuschreibung ist nach Auffassung der Richter möglich, aber nur wenn sie innerhalb der Schonungsfrist dem Vermieter eintrifft. Da die Zuordnung nicht gegeben war und keine Tilgungsbestimmung getroffen wurde, kam die Überweisung der Mieterin nicht zugute. Sie musste ihre Wohnung räumen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Immobilien-Preise steigen seit Jahren. Damit das Eigenheim kein Verlustgeschäft wird, müssen sich Eigentümer schon beim Kauf auf sinkende Immobilienpreise einstellen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Sinkende Immobilienpreise? - Worauf Käufer achten sollten Niedrige Zinsen machen Immobilien attraktiv. Aber was, wenn die Zinsen steigen und damit auch die Nachfrage? Auf sinkende Immobilienpreise müssen Eigentümer sich schon beim Kauf einstellen. Sonst kann das Eigenheim ein Verlustgeschäft werden.
Das Immobiliendarlehen richtig abschließen: Die Zinsbindung hängt auch von den individuellen Bedürfnissen des Kreditnehmers nach Sicherheit und Flexibilität ab. Foto: Bodo Marks Immobilienfinanzierung - Richtige Zinsbindung wählen Bei der Finanzierung von Häusern und Eigentumswohnungen haben Verbraucher die Qual der Wahl: Ob für sie 10, 15, 20 oder sogar 40 Jahre Zinsbindung sinnvoll sind, hängt von den individuellen Bedürfnissen des Kreditnehmers nach Sicherheit und Flexibilität ab.
Immobilienkäufer können sich mit einer langfristigen Sollzinsbindung die derzeit günstigen Zinsen bei Darlehen sichern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sicherheit oder Risiko?: Zinsbindung des Immobilienkredits Immobilienkredite laufen viele Jahre. Wie lange hängt unter anderem vom Budget und der Risikoneigung des Käufers ab. Mit ihrer Entscheidung legen Kreditnehmer fest, wie lange der Sollzins festgeschrieben bleiben soll. Was ist für wen sinnvoll?
Ein Immobilienkredit mit flexibler Tilgung kostet zwar etwas mehr. Allerdings bietet er Eigentümern auch mehr Spielräume. Foto: Andrea Warnecke Tilgung des Immobilienkredits anpassen Immobilienkredite mit flexibler Tilgung bieten Vorteile. Allerdings kosten sie auch ein wenig mehr. Ob sich ein solcher Kredit wirklich lohnt, hängt immer vom Einzelfall ab. Worauf es ankommt.