Frisch renoviert: Keller nach Streichen extra lange lüften

10.09.2021
Keller werden oft nicht ausreichend gelüftet. Das ist aber wichtig, sonst drohen Feuchtigkeitsschäden. Insbesondere im ersten Jahr nach einem Neuanstrich oder Ausbau sollten Hausbesitzer handeln.
Nach einer Renovierung von Kellerräumen muss man diese für lange Zeit richtig gut lüften. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Nach einer Renovierung von Kellerräumen muss man diese für lange Zeit richtig gut lüften. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Bad Honnef (dpa/tmn) - Ein Problem in vielen Kellern ist Feuchtigkeit - und frische Farbe, neuer Putz und neuverlegter Estrich bringen davon noch mehr ins Untergeschoss. Daher rät die Gütegemeinschaft Fertigkeller (GÜF) dazu, rund ein Jahr lang nach einer Renovierung oder einem Ausbau einen Keller besonders zu lüften und zu heizen.

Dadurch trocknen vielleicht noch feuchte Wände, und die durch nasse Baumaterialien im Keller erhöhte Luftfeuchtigkeit verringert sich wieder auf ein normales Maß. Als trocken gilt ein Raum gemeinhin, wenn ein Hygrometer eine Luftfeuchtigkeit von etwa 60 Prozent anzeigt. Dieser Ratschlag gilt der GÜF zufolge auch für Neubauten.

Bilder mit Unterlegscheiben auf Abstand halten

Möbel im Keller sollten in diesem ersten Jahr nicht direkt an der Wand stehen. Die Vereinigung der Hersteller von Fertigkellern rät zu einer Lücke von mindestens fünf Zentimetern. Bilder sollte ebenfalls mit Abstand aufgehängt werden, etwa durch kleine Korkscheiben an ihren Rückseiten. So kann Luft zwischen der Einrichtung und einer Wand, die baubedingt noch nicht ganz abgetrocknet ist, zirkulieren. Dies verhindert dann eher Feuchtigkeitsschäden wie Schimmelbildung.

Kartons mit empfindlichen Gegenständen wie Büchern sollte man nach einer Renovierung oder einem Ausbau nur mit Vorsicht im Keller lagern, so die Experten: Papiere und Pappe, aber auch Textilien reagieren bei Feuchtigkeit besonders empfindlich auf Schimmelbefall.

© dpa-infocom, dpa:210910-99-167481/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bauherren sollten sich schwierige Stellen am Haus immer wieder gut anschauen. Sachverständige können dabei helfen, Mängel einzuschätzen. Foto: Bauherren-Schutzbund e.V/dpa-tmn Vorsicht, Pfusch - Häufige Mängel am Bau im Überblick Strenge Bauvorgaben, aufwendige Techniken, Preis- und Zeitdruck machen Handwerkern Dampf. Das hat mitunter Baumängel zur Folge. Viele fallen schon während der Bauzeit auf, andere erst Jahre später. Bauherren sollten wissen, worauf sie achten müssen.
Stimmen die Bedingungen, kann der Hausbau auch im Winter fortgesetzt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Ungedämmte Dachböden vor Schimmel schützen Sogar bei winterlichen Temperaturen lassen sich Häuser weiterbauen. Aber beim Ausbau des Innenraums muss gut und geregelt geheizt werden, sonst drohen Folgeschäden.
Nicht jeder Riss im Putz gibt Grund zur Sorge: Unter 0,2 Millimeter gelten sie als harmlos. Größere Risse können dagegen sogar Sanierungen nötig machen. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/dpa-tmn Anzeichen für ernsthafte Bauschäden finden Tauchen Risse in einer Wand auf oder Schimmel im Bad, sind die Ursachen für die Schäden zum Teil vielseitig. Häufig stecken dahinter ernsthafte Bauschäden, die Hausbesitzer rasch beheben müssen.
Schimmel kann selbst entfernt werden, solange der Befall nur oberflächlich und nicht größer als 0,5 Quadratmeter ist. Foto: Daniel Reinhardt Beim Frühjahrsputz im Keller auf Schimmel achten Wer Schimmel etwa hinter einem Schrank entdeckt, kann ihn selbst entfernen - bei einer kleinen befallenen Fläche. Im Frühjahr sollten Hausbesitzer auch im Keller nach solchen Schäden suchen.