Frei stehende Kühl-Gefrierkombinationen sind oft preiswerter

26.06.2019
Wichtige Kriterien bei einer Kühl-Gefrierkombi sind sicher Fassungsvermögen, Energieverbrauch, Gefrier-Leistung und Preis. Eine Analyse der Stiftung Warentest, welche Modelle günstig und leistungsfähig zugleich sind.
Die Stiftung Warentest hat 36 Kühl-Gefrierkombinationen untersucht. Foto: Christoph Soeder
Die Stiftung Warentest hat 36 Kühl-Gefrierkombinationen untersucht. Foto: Christoph Soeder

Berlin (dpa/tmn) - Frei stehende Kühl-Gefrierkombinationen sind im Vergleich meist preiswerter. Und sie frieren in vielen Fällen besser als Einbaugeräte. Das berichtet die Stiftung Warentest, die 36 Modelle geprüft hat ( «test»-Ausgabe 7/2019). 21 davon waren frei stehend und 15 zum Einbau.

Die guten frei stehenden Modelle kosten mindestens 625 Euro. Testsieger war der Bosch KGE49VW4A für 775 Euro, gefolgt vom Bosch KGE39VW4A für 645 Euro und dem Samsung RB38M7998S4 für 1890 Euro. Das beste Einbaugerät im Test war der Bosch KI87AD40 für 1070 Euro, gefolgt vom Neff KI6873D40 für 1060 Euro und dem Siemens KI87SAD40 für 980 Euro.

Probleme stellten die Tester vor allem beim Einfrieren fest. Die Aufgabe: 400 Gramm Ware pro 10 Liter deklariertem Gefrierfachvolumen von Zimmertemperatur auf minus 16 Grad bringen.

Sehr gute Geräte erledigten diese Aufgabe in 10 Stunden, schlechte brauchten dafür 28 Stunden und mehr. Die frei stehenden Geräte schnitten hier insgesamt etwas besser ab.

Wer größere Mengen einfrieren will, sollte den Superfreezeknopf drücken. Den hatten fast alle Modelle im Test.

Test der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einen Kühlschrank hat jeder zu Hause - und gerade neue Modelle versprechen, viel mehr zu können. Doch braucht man Sonderfunktion wie Fächer mit getrennt einstellbaren Temperaturen wirklich? Foto: Florian Schuh Eiskalt und eisfrei: Funktionen für den neue Kühlschrank Moderne Haushaltsgeräte können meist mehr als ihre Vorgänger und sollen sparsamer sein. Doch so manche neue Funktion erhöht wiederum den Stromverbrauch, verringert aber die Kosten vielleicht an anderer Stelle. Der Kühlschrank ist so ein Fall.
Leicht gespart: Nach dem Gebrauch der Geräte einfach die Steckerleiste ausschalten. Foto: Andrea Warnecke 5 Tipps: So lässt sich schnell Strom einsparen Die monatlichen Stromkosten können ein Loch in die Haushaltskasse reißen - das sich aber auch ohne große Mühe und hohe Investitionen verkleinern lässt. Wie das? Indem man zum Beispiel die Einstellungen der Elektrogeräte verändert.
Wer nicht nur den Innenraum, sondern auch das Lüftungsgitter seines Kühlschranks regelmäßig reinigt, senkt damit den Stromverbrauch. Foto: Jens Wolf Verstaubte Lüftungsgitter am Kühlschrank erhöhen Strombedarf Kühlschränke können unnötig viel Strom verbrauchen - etwa wenn das Lüftungsgitter nicht regelmäßig gereinigt wird. Die Initiative Hausgeräte+ gibt Tipps, wie das am besten geht.
Mit dem Internet verbundene Kühlschränke liefern Besitzer Informationen über den Füllstand. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Neue Technik im Kühlschrank: Was ist sinnvoll? Kühlschränke kühlen heute nicht nur einfach. Sie sind auch «Bio Fresh», «Perfect Fresh» und «Long Fresh», haben eine dynamische Kühlung und verfügen über die Funktion des Superkühlens. Experten erklären, was die beworbenen Extras bedeuten.